Sport-Seiten des Oberschulamts Karlsruhe. Diese Seiten wurden am 10. Dezember  2001 veröffentlicht.

Auszug aus dem Sport-Info 2/2001

Orientierungshilfen zur Planung und Analyse einer Sportstunde

Sportunterricht ist immer ein komplexer Prozess. Bestehende Modelle zur allgemeinen Planung von Unterricht werden dem Schulfach Sport aufgrund dessen „Eigenartigkeit“ nur bedingt gerecht.

Basierend auf einer Kombination verschiedener fachdidaktischer Ansätze stellt das folgende Grobraster eine mögliche Form dar, Sportunterricht systematisch und zeitsparend vorzubereiten und dient bei der Ausbildung der Referendare als Grundlage der Unterrichtsnachbesprechung.

Eine wesentliche Aufgabe des Sportunterrichts besteht darin, einen Lernprozess unter erzieherischen Gesichtspunkten zu organisieren unter Berücksichtigung aller Rahmenbedingungen.

Hinsichtlich Planung, Durchführung und Analyse von Unterricht haben sich folgende Bereiche bei der Beratung der Referendare als bedeutsam erwiesen.

Planung der Unterrichtssituation und des Lernprozesses

 

Ordnungsrahmen   Zeitökonomie

Stundeneröffnung Anwesenheit/Entschuldigungen
Kleidung, Schuhe, Schmuck, Haare Formulierung des Stundenthemas und der Lernziele
Stundenende: Organisation des Aufräumens Beschließen der Stunde
Sicherheit

 

Weiterverwendung von Materialien/Geräten
Nutzung vorhandener Orientierungshilfen
Klarheit der Organisation
Mannschaftsbildung, Organisation der Sozialformen

 

Eindeutigkeit verbaler Anweisungen
Beibehaltung von Organisationsformen
Ziel
: Optimale Nutzung der Unterrichtszeit

     
Inhalte   Gliederung und folgerichtiger Aufbau

Sinnvolle Verknüpfung mit den
vorausgegangenen bzw. den geplanten Stunden? Auswahl der Inhalte stufengerecht? LP gerecht? Auswahl der Inhalte schülergerecht ? Differenzierung geplant/durchgeführt?
Übungs- / Spielformen stufengerecht? 
Übungs-/ Spielformen schülergerecht?

 

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

 

Bauen die Lernschritte logisch aufeinander auf? 
Ist der Rote Faden auch für die Schüler im Hinblick auf das Lernziel erkennbar? 
Sind die Lernschritte zeitlich sinnvoll geplant bzw. werden sie zeitlich angemessen durchgeführt? Auswahl angemessener Unterrichtsformen und Methoden? 
Einbindung in größeren Kontext?
Erfolgen adäquate Impulse?

 

Durchführung: Das „Begleiten“ des Lernprozesses im konkreten Unterrichtsgeschehen

 

Interaktionsebene   Intensität

Das „Arbeiten“ mit der Klasse: 

Individuelle Förderung der Schüler 
Integration schwächerer Schüler 
Nutzung besonderer Fähigkeiten einzelner Schüler 

Lehrerverhalten 
Wertschätzung 
Sprachverhalten / Stimme Korrekturverhalten Eigendemonstration 

Erzieherisches Wirken / Vorbildfunktion

 

in physiologischer Hinsicht: 
Belastung Einstieg / Aufwärmen 
Belastung Hauptteil 
Belastung Schluss 

im Hinblick auf die Lernziele: 
Physische Integration der Schüler 
Psychische Integration der Schüler 
Unterrichts- / Arbeitsatmosphäre 
Schüler: Motivation / Spaß 
Überprüfen des Lernergebnisses anhand der Bewegungsausführung, des Spielverhaltens etc. Werden die Lernziele konkret erreicht?

 

Einige Anmerkungen zur Handhabung dieser Planungs- und Analysehilfe:

Die Handreichung darf nicht schematisch angewandt werden, da dies zu einer nicht gewünschten Reglementierung des Sportunterrichts führen würde und die Eigenart einer Stunde verloren ginge. Vielmehr sollte eine didaktische Planung angestrebt werden, damit das Zusammenwirken einzelner Merkmale in den Vordergrund rückt als Maß für einen ertragreichen Unterricht.
Die Gesichtspunkte können zunächst
weder exakt getrennt noch in ihrer Bedeutung gewichtet oder gar hierarchisiert werden, da die dem Unterricht zugrunde liegende Intention gemäß der Forderung nach einem mehrperspektivischen Sportunterricht sehr unterschiedlich ausgerichtet sein kann. Ebenso ist eine Berücksichtigung der Aspekte nicht gleichermaßen für alle Altersstufen und Unterrichtssituationen möglich.

In entsprechender Weise können die o. g. Anmerkungen auch für eine eventuelle Unterrichtsbeobachtung (betreuender Lehrer) herangezogen werden. Unterrichtsanalyse darf sich nicht beschränken auf das reine Abhaken einzelner Punkte eines Kriterienkataloges; vielmehr müssen auch Akzente gesetzt werden, um der Einzigartigkeit des Unterrichts gerecht zu werden.

Abschließend sei nochmals darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Raster nicht um eine „Abhaktabelle“ handelt, anhand derer sich Unterricht klassifizieren ließe, sondern lediglich um eine Sammlung von Merkmalen oder Beobachtungspunkten, die bei der Analyse und angestrebten Verbesserung von Unterricht hilfreich sein kann.

Eine genaue Erläuterung sollte für interessierte Kollegen und die einführenden Lehrer der Referendare erfolgen und wird geplant für eine Mentorentagung, zu der zu gegebener Zeit über die Schulen eingeladen wird.

 

Literatur: Jung, M.: Analysestern - Eine Strukturierungshilfe für Unterrichtsberatung und Hospitation. LEU 12/2000

Bovet, G., Frommer, H.: Praxis Lehrerberatung - Lehrerbeurteilung: Konzepte für Ausbildung und Schulaufsicht. Hohengehren 1999

 

Birgit Breitinger, OStR´in
Klaus Lipinski, StD

Lehrbeauftragte am Staatlichen Seminar für Schulpädagogik (Gymnasien) Karlsruhe

 

Zurück                TOP