Sport-Seiten des Oberschulamts Karlsruhe. Diese Seiten wurden am 25. Juni 1997 veröffentlicht.

Auszug aus dem Sport-Info 2/95

Filmreihe "Sport und Naturschutz"

Die Filmreihe "Sport und Naturschutz" behandelt schwerpunktmäßig den Skisport, aber auch verschiedene Wassersportarten, den Klettersport und das Mountainbikefahren, jeweils in ihrem Konfliktfeld zum Naturschutz.

In vier Kurzfilmen mit den Titeln "Wassersport und Naturschutz", "Klettersport und Naturschutz", "Mountainbike und Naturschutz" und "Skisport und Naturschutz" wird auf der einen Seite die Faszination der jeweiligen Sportart aufgezeigt, auf der anderen Seite werden aber auch die von der jeweiligen Sportart ausgehenden Schäden dargestellt. Wo immer es möglich ist, wird darüber hinaus versucht, Lösungsansätze für die jeweiligen Konflikte aufzuzeigen.

Baden-Württemberg ist ein Land, das durch seine geologischen Gegebenheiten allen Sportarten Möglichkeiten eröffnet, sei es auf Sportanlagen, sei es in der Natur. Die in der Natur betriebenen Sportarten nehmen dabei einen immer breiteren Raum ein, denn für viele bedeuten sie gleichzeitig Freizeitgestaltung und auch Ferienerlebnis.

Deshalb ist es dringend notwendig, die Jugendlichen frühzeitig zu einem naturangepaßten Freizeitverhalten zu erziehen. Mit der vorliegenden Filmreihe erhalten alle am Schulalltag Beteiligten weitere Arbeitsmaterialien, mit deren Hilfe sie gemeinsam mit Kollegen anderer Unterrichtsfächer im Rahmen eines fächerübergreifenden Unterrichts oder eines fächerverbindenden Projekts zusammenarbeiten können, um dieses Ziel zu erreichen.

Der Film "Skisport und Naturschutz" wurde darüber hinaus in einer Langversion erstellt. In dieser Form kann er bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung von Skischullandheimaufenthalten wertvolle Dienste leisten.

Eine Versachlichung des teilweise emotional und einseitig diskutierten Themas "Skisport und Umweltbelastung" tut Not, angesichts einer Reihe von Beiträgen in den Medien zu diesem Thema. Die Diskussion über das Für und Wider von Skischullandheimaufenthalten wird nun schon seit Jahren geführt und erhält seither Nahrung von verschiedener Seite, teils qualifiziert, teils einseitig emotional.

Mit den Pädagogischen Fachbroschüren "Natur erleben - Natur bewahren", die der Arbeitskreis Skisport und Umwelt der Stiftung "Sicherheit im Skisport" (SIS) auf der Grundlage des DSV-Umweltplans 2000 erarbeitet und in den Jahren 1992 und 1993 herausgegeben hat, wurde bereits ein bedeutender Beitrag zur Versachlichung des Themas geleistet. Die beiden Filme "Skisport und Naturschutz" in der Kurz- und Langversion knüpfen hier an und wollen eine pädagogische Hilfe zur Erarbeitung des Themas sein.

Verschiedene in den neuen Bildungsplänen ausgewiesene fächerverbindende Themen wie z.B. "Verantwortung für die Natur", "Der Wald als Ökosystem" oder "Freizeit gestalten" haben der Tatsache Rechnung getragen, daß sowohl die Erhaltung einer intakten Umwelt, als auch das Erlernen einer sinnvollen Freizeitgestaltung wichtige pädagogische Ziele sind.

Die vorliegende Filmreihe "Sport und Naturschutz" sowie die Langversion "Skisport und Naturschutz" können bei den Landesbildstellen entweder ausgeliehen oder bei der Landesbildstelle Stuttgart käuflich erworben werden. Der Kaufpreis der einzelnen Filme beträgt 15,--DM.

Film: Skisport und Naturschutz

Der Film zeigt zunächst die Faszination der Wintersportarten Skilauf alpin, Snowboardfahren und Skilauf nordisch, deren besonderer Reiz vor allem in der Bewegung in einer reizvollen verschneiten Naturlandschaft liegt.

Auf der anderen Seite zeigt der Film aber auch die durch den Wintersport mitverursachten Schäden in der Natur und die Gefährdung der Tierwelt durch falsches Verhalten der Skifahrer auf. Allerdings werden heute oftmals die durch Sommertourismus, Landwirtschaft und Wintersport gemeinsam verursachten Schäden in der Umweltdiskussion häufig auf den Skisport als alleinigen Verursacher fokussiert.

Dieser Film bleibt aber nicht beim Problemaufriß stehen, sondern zeigt Konzepte und Strategien zur Problemlösung auf.

Dazu gehören:

Im Film gezeigt werden auch Aktivitäten der Liftbetreiber insbesondere:

Die Problematik Skisport und Umwelt ist heute ein unerläßliches Thema bei schulischen Skifreizeiten. Die Umsetzung der Broschüren "Natur erleben - Natur bewahren I und II", die sich mit der Gestaltung von schulischen Skiwochen in den Alpen bzw. im Mittelgebirge befassen, wird im Film dargestellt.

Es wird deutlich gemacht, daß den Schülern aufgezeigt werden kann, welche Probleme mit der Nutzung der Natur verbunden sind und wie man sie durch entsprechendes Verhalten mindern kann. Schon in der Vorbereitung werden die Schüler an die Problematik herangeführt, insbesondere im fächerübergreifenden Unterricht (z. B. in Erdkunde und Biologie) kann die Thematik intensiv behandelt werden. Während der Skifreizeit können dann die Schüler vor Ort mit den Problemen vertraut gemacht und zu umweltverträglichem Handeln angeleitet werden.



Der Einsatz des Films im fächerübergreifenden Unterricht


  Fragen Mögliche Antworten
1 Im Film werden Szenen des Alpinskilaufs, Snowboardfahrens und nordischen Skilaufs gezeigt. Worin besteht der Reiz dieser Sportarten?
  • Naturerlebnis
  • Gemeinschaftserlebnis
  • Herausforderung
2 Welche Bedeutung kommt dem Bergwald im Alpenraum zu?
  • Wirtschaftswald
  • Schutzwald (Erosion, Lawinen, Wind)
3 Welchen Belastungen kann der Wald durch den Skisport ausgesetzt sein?
  • Jungwaldschäden durch Stahlkanten
  • Verdrängen von Wild
  • Baumschäden durch Schneeschub
4 Was versteht man unter dem Begriff "Fluchtdistanz"?
  • Abstand zwischen einer Gruppe von Tieren und einer Störquelle (z. B. Menschen) bei dessen Unterschreitung die betroffenen Tiere fliehen
5 Wie werden Tiere durch den Variantenskilauf gefährdet?
  • Tiere haben im tiefen Schnee auf der Flucht einen 10 bis 40fachen Energiebedarf
6 Welche Probleme treten auf, wenn bei ungenügender Schneelage Ski gefahren wird?
  • Schäden durch Skikantenschliff
  • Schäden durch Pistenraupen an Pflanzen und Boden
7 Was kann der einzelne Skifahrer bei ungenügender Schneelage tun?
  • nicht mehr Skifahren
  • keine Bereiche befahren, in denen Gehölze (Latschen, Jungwuchs, Zwergsträucher) erkennbar sind
  • auf ausgewiesenen Pisten bleiben (dadurch Entlastung anderer Bereiche)
  • Liftbetreiber auf mangelnde Schneehöhe und auf erforderliche Sperrung hinweisen (Zivilcourage)



Film: Mountainbiking und Naturschutz

Der Film zeigt zunächst die Faszination des Mountainbike-Fahrens abseits großer Straßen und des Lärms, die umweltfreundliche Fortbewegung in der Natur ohne Motorabgase. Er macht verständlich, warum gerade junge Menschen diesen Sport in der Natur gerne ausüben, er zeigt, was seinen Reiz ausmacht.

Dem gegenübergestellt werden aber auch die möglichen Schäden, die vor allem durch falsches Verhalten in der Natur von Mountainbikern verursacht werden können. Sowohl Schäden im Bereich der Fauna als auch Schäden an der Vegetation (Erosion) werden aufgezeigt.

Im weiteren Verlauf des Films wird dann das richtige Verhalten einer Gruppe von Mountainbikern bei der Begegnung mit einer Fußgängergruppe gezeigt:

Es wird hier gezeigt, daß durch ein rücksichtsvolles Verhalten der Mountainbiker Verständnis bei den Fußgängern geweckt werden kann.

Zudem macht der Film auf wichtige rechtliche Bestimmungen aufmerksam. Dazu gehört, daß in Baden-Württemberg das Radfahren grundsätzlich nur auf befestigten Wegen oder eigens dafür hergerichteten Anlagen gestattet ist. Engere Bestimmungen gelten in Naturschutzgebieten und Naturdenkmäler ebenso, wie im Wald (Verbot des Befahrens von Wegen, die weniger als 2 m breit sind). Wichtig ist auch der Hinweis des Films, daß schon beim Kauf des Mountainbikes Ratschläge für den richtigen Umgang mit dem Sportgerät in der Natur gegeben werden sollten.



Der Einsatz des Films im fächerübergreifenden Unterricht

  Frage Mögliche Antworten
1 Was sind die Gründe, die Mountainbiker veranlassen, abseits der Straßen, im Wald, ihrem Sport nachzugehen?
  • umweltfreundliches Fortbewegungsmittel, keine Abgase, frische Luft, kein Lärm
  • Naturerlebnis
2 Welche Schäden können Mountainbiker in der Natur anrichten, wenn sie sich nicht an bestehende Vorschriften halten, z. B. an das Verbot des Querfeldeinfahrens?
  • Wild wird aufgeschreckt
  • Durch "Off-Road"-Fahren können Schäden an der Vegetation entstehen, die zu Erosion führen v
3 Welche Möglichkeiten gibt es, Mountainbiker rechtzeitig auf richtiges Verhalten im Wald und in der Landschaft hinzuweisen?
  • Beratung über richtiges Verhalten schon im Fahrradgeschäft
  • Auskunft bei den Fahrradclubs und Sportverbänden einholen
4 Welche Vorteile hat das Mountinbikefahren in einer Gruppe, z. B. im Sportverein?
  • In der Gruppe macht es mehr Spaß
  • Bei Unfällen kann Hilfe geholt werden
  • Im Verein kann man naturangepaßtes Verhalten lernen
5 In welche Tabuzonen in Wald und Flur dürfen Mountainbiker nicht vordringen?
  • Naturschutzgebiete
  • Naturdenkmale
  • "Off-Road"-Fahren ist grundsätzlich nicht erlaubt
6 Wo kann man Querfeldein- ("Off-Road") fahren?
  • Auf ausgewiesenen Sportanlagen
7 Wie breit muß ein Weg im Wald sein, damit ein Mountainbiker ihn befahren darf?
  • über 2 m Breite
8 Beschreibe genau das Verhalten der im Film gezeigten Mountainbikergruppe bei der Begegnung mit Fußgängern
  • Abbremsen und die Gruppe durch Zuruf informieren
  • langsam vorbeifahren und grüßen

Norbert Braun, StD Fachberater Sport
Liese-Meitner-Gymnasium Königsbach

Zurück                TOP