Sport-Seiten des Oberschulamts Karlsruhe. Die letzte Aktualisierung erfolgte am 10. August 1997.

Auszug aus dem Sport-Info 1/97

Rock'n'Roll in der Grundschule und den weiterführenden Schulen

Allgemeine Einführung

Die wirtschaftliche Situation wirkt sich auch auf den Schulbereich aus. So werden die Stunden für AG's und im Hauptschulbereich für das EBA immer weiter gekürzt. Dem Sportunterricht kommt somit bei der Einführung vom Rock'n'Roll-Tanz bzw. von anderen Tänzen eine immer größere Bedeutung zu.

Ich möchte mit diesem Artikel auch Kolleginnen und besonders Kollegen, die noch Berührungsängste haben, dazu ermutigen, sich an das Thema Rock'n'Roll heranzuwagen. Der Rock'n'Roll bereitet den Schülerinnen und Schülern durch einfache Akrobatik, motivierende Tanztechniken und die "fetzige" Musik, die auch von der heutigen Schülergeneration noch gern gehört wird, sehr viel Spaß und Freude.

Damit diese Verbindung sicher gelingt, habe ich für alle Schularten (Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Förderschulen) ein Rock'n'Roll-Programm erarbeitet. Dieses Konzept stößt auf rege Resonanz und wird seit über 10 Jahren an interessierte Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen der Lehrerfortbildung vermittelt.

Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen haben es in der Praxis entsprechend erfolgreich umgesetzt. Da es zu diesem Thema "Rock'n'Roll in der Schule" keine Literatur gibt und der Rock'n'Roll in Deutschland - völlig zu Unrecht - noch eine Randsportart darstellt, habe ich darüber ein Buch geschrieben. Das Werk wird ergänzt durch eine Videokassette, die sämtliche Akrobatik- und Tanzfiguren des Buches veranschaulicht, und eine Musikkassette, die 15 motivierende und nach der Geschwindigkeit geordnete (36 T - 47 T) Rock'n'Roll-Titel enthält.

Mögen noch so viele Saison-Hits neue Modetänze hervorbringen, Dauerbrenner ist der Rock'n'Roll. In den 50er-Jahren der Protesttanz der "Halbstarken" gegen die Erwachsenenwelt, hat er sich längst etabliert. Er ist keine Subkultur mehr, sondern eingebettet in akzeptierte, gesellschaftliche Formen. Er ist ein anerkannter Tanzsport.

Allgemeines zur Grundtechnik

Im Rock'n'Roll-Tanz gibt es verschiedene Grundtechniken. Erfahrungsgemäß ist für den Anfänger der 6er-Grundschritt am geeignetsten, da er einfach zu lernen ist und sehr schnell Erfolge sichtbar werden. Außerdem entwickeln die Tänzer ein sehr gutes Rhythmusgefühl.

Mit diesen Voraussetzungen fällt es den Schülern leichter, anschließend den 9er-Sprungschritt einzuüben. Ohne Schwierigkeiten können die Figuren und Kombinationen vom 6er- in den 9er-Sprungschritt umgebaut werden, da alle Bewegungen, Drehungen etc. auf den zeitlich entsprechend gleichen Fuß ausgeführt werden. Schüler bewältigen diese Umstellung in sehr kurzer Zeit.

Rock'n'Roll im Sportunterricht der Grundschule

Es klingt ungewöhnlich, jedoch zeigt der Erfolg bei den Grundschülern eindeutig:

Rock'n'Roll kann durchaus schon im Sportunterricht der Grundschulen eingeführt werden.

Folgende Punkte sollten dabei beachtet werden:

  1. Der Rhythmusschulung kommt eine besondere Bedeutung zu.
  2. Die Zerlegung des Grundschrittes ist am Anfang wichtig.
  3. Die Musikauswahl sollte kindgemäß getroffen werden.
  4. Die Konzentrationsfähigkeit der Grundschüler muß beachtet werden.
  5. Das Aufwärmen zu Beginn einer Unterrichtsstunde kann auf aktuelle und beliebte Musiktitel erfolgen. Hierbei kann man schon Rock'n'Roll-spezifische Elemente einbauen.
  6. Vereinfachte Akrobatik übt auf die Schülerinnen und Schüler eine starke Motivation aus. Es wird hierbei jedoch keine Perfektion im Sinne des Turnier-Rock'n'Roll angestrebt.

Rock'n'Roll im Sportunterricht der weiterführenden Schulen

  1. Das Aufwärmen erfolgt auch auf aktuelle Hits und auf Rock'n'Roll-Musik. Dabei werden ebenfalls Rock'n'Roll-spezifische Elemente und Rhythmusübungen eingebaut.
  2. Der Grundschritt muß ebenfalls zerlegt werden.
  3. Schülergemäße Akrobatik darf auch hier nicht fehlen.
  4. Die Auswahl der Rock'n'Roll-Musik spielt hier eine große Rolle.
  5. Konditionsschulung im Sportunterricht ist auch mit Rock'n'Roll möglich. Es kann sich dabei auch um eine koedukative Stunde handeln, die mit viel Spaß die aerobe Ausdauer bei Schülerinnen und Schülern erhöht. Als Schritt eignet sich hierzu der einfache Sprungschritt.

Rock'n'Roll als Projekt

Der neue Bildungsplan in Baden-Württemberg fördert das projektartige Arbeiten. An dem Rock'n'Roll-Projekt können außer dem Sportlehrer noch der Musik-, BK-Lehrer und die Fachlehrerin für Textiles Werken teilnehmen. Im Sportunterricht wird der Rock'n'Roll-Tanz erlernt. Der Musiklehrer erarbeitet mit seinen Schülern die Geschichte des Rock'n'Roll. Typische Merkmale der Musik werden herausgestellt und es kann schließlich ein gemeinsamer Entwurf eines Rock'n'Roll-Liedes entstehen.

Dieser Teil ließe sich natürlich auch von einer Schulband hervorragend herausarbeiten, die die Tänzer bei der gemeinsamen Aufführung am Schluß des Projektes live begleiten könnte. Die BK-Gruppe stellt die für die Aufführung notwendigen Kulissen her. Im Fach Textiles Werken können die Schülerinnen ihre Röcke selbst nähen.

Höhepunkt ist dann die Präsentation der Ergebnisse in einer Abschlußaktion an einem schulfreien Samstag (Dies gilt für alle erarbeiteten Projekte an einer Schule).

Weitere Einsatzmöglichkeiten des Rock'n'Roll an der Schule

  1. Bereicherung der Abschlußfeier/Schulfest durch eine Rock'n'Roll-Aufführung.
  2. Rock'n'Roll-Angebot für die Schülerinnen und Schüler während eines Schullandheimaufenthaltes.
  3. Die Bewegungszeit an der Schule kann auch mit Rock'n'Roll motivierend gestaltet werden.
  4. Natürlich bietet es sich auch an, falls noch Stunden zur Verfügung stehen, Rock'n'Roll als AG oder im EBA der Hauptschulen anzubieten.

G. Köninger, Rektor
Maria-Victoria-Schule, Ottersweier

Literaturangabe:

Rock'n'Roll in der Grundschule und den weiterführenden Schulen,
Lehrbuch-Verlag
Günther Köninger
77833 Ottersweier, Im Tanzbühl 39 a, 1996
ISBN 3-00-000 798-9

Zurück                TOP