Autoren | Epochen
 

Wilhelm Raabe
 

Pseudonym: Jakob Corvinus

Lebensdaten | Werk 


* 8. September 1831 Eschershausen (Weserbergland)

+ 15. November 1910 Braunschweig

Grabstätte: Braunschweig, Hauptfriedhof

 

 

              

Sohn des Juristen in herzoglich braunschweigischen Diensten Gustav Raabe (+1845) und seiner Frau Auguste, geb. Jeep (+1874). Zwei Geschwister. Unbeschwerte Jugend in verschiedenen Kleinstädten des Weserberglands, in die sein Vater jeweils versetzt wird.
  Baut sich als freier Schriftsteller ausschließlich durch die Erträge seiner literarischen Arbeit eine gesicherte Lebensstellung auf. Zurückgezogenes Leben, kaum Kontakt zur literarischen Öffentlichkeit.

                                           

1862

Heirat mit der Wolfenbütteler Honoratiorentochter Bertha Leiste (1835-1914); Kinder: Margarete (*1863), Elisabeth (*1868), Klara (*1872), Gertrud (1876-1892)

            

Einer der bedeutendsten Vertreter des poetischen Realismus. Umfangreiches erzählerisches Werk: 68 Romane, Erzählungen und Novellen. Drei Schaffensperioden: frühe Romane - die "Stuttgarter Trilogie" (Der Hungerpastor, 1864; Abu Telfan, 1867; Der Schüdderump, 1870) - Altersromane.
  Knapp ein Drittel seiner Werke hat einen historischen Hintergrund. Man hat R. auch deshalb die Negierung der Gegenwart und den Rückzug in die "machtgeschützte Innerlichkeit" (Thomas Mann) vorgeworfen. Seine Hauptfiguren suchen ihr Glück in Einfachheit und Entsagung; sie sind Sonderlinge und Käuze, die sich vom Getriebe der Welt fernhalten und ein Heldentum der klaglosen Selbstüberwindung praktizieren, gerade dadurch aber auch eine mahnende Funktion vom Rande der Gesellschaft her ausüben. R. setzt sich mit den ökologischen und sozialen Problemen der industrialisierten Welt der Gründerjahre auseinander (Pfisters Mühle, Im alten Eisen, Die Akten des Vogelsangs) und stellt die materialistische Einstellung der Zeit bloß (Zum wilden Mann, Stopfkuchen). Bitterer Pessimismus in den Werken der mittleren und späten Schaffensperiode: "So gestaltet der späte Raabe eine tief traurige Welt voller Enttäuschungen, Entgleisungen, Untergänge und Lebenslügen. Aber auch hier weicht er vor den äußersten Konsequenzen nicht zurück; er nennt die Flucht eine Flucht und das Luftschloß ein Luftschloß." (Georg Lukács, 1940).
Die Erzählungen und Romane stellen mit ihrer eigenwilligen Sprache und einem oft langatmigen Erzählstil erhebliche Lektüreanforderungen.

  

Ehrungen:
  

1901

Ehrendoktor der Universitäten Göttingen und Tübingen
Kommandeurskreuz des Ordens Heinrichs des Löwen
Königlich Preußischer Kronenorden

1910

Ehrendoktor der Universität Berlin


Wichtige Lebensdaten:

1836

Bürgerschule in Holzminden.

1840

Gymnasium in Holzminden.

1842

Stadtschule und Privatunterricht in Stadtoldendorf.

1845

Tod des Vaters; Übersiedlung der Mutter mit den drei Kindern nach Wolfenbüttel; Gymnasium "Große Schule".

1849

Schulabbruch; Buchhändlerlehre in Magdeburg.

1853

Abbruch der Lehre und Rückkehr nach Wolfenbüttel; vergeblicher Versuch, das Abitur abzulegen; autodidaktische Studien; Pläne zur Künstlerexistenz.

1854

Gasthörer an der Universität Berlin (Philosophie, Kunstgeschichte, Geschichte, Literatur).

1856

Freier Schriftsteller in Wolfenbüttel.

1857

Bekanntschaft mit Adolf Glaser, Redakteur beim Westermann-Verlag; 1.10.: Beginn der Tagebucheintragungen (bis 1910); Okt./Nov.: Reise nach Berlin.

1859

Bildungsreise durch Deutschland und Österreich; Bekanntschaft mit Gustav Freytag, Gerstäcker, Gutzkow.

1860

Besuch von Wilhelm Dilthey bei R.; Eintritt in den Deutschen Nationalverein; als Delegierter zur Generalversammlung nach Coburg.

1861

März: Verlobung mit Bertha Leiste; Aug.: Teilnahme an der Tagung des Nationalvereins in Heidelberg.

1862

24.7.: Heirat; Übersiedlung nach Stuttgart; Mitglied in der Stuttgarter Museums-Gesellschaft; entscheidende berufliche Kontakte zu Verlegern und Autoren (Vischer, Freiligrath, H. Kurz).

1864

Reise mit Bertha nach Wolfenbüttel, Lübeck, Hamburg, Kiel.

1866

Beginn der engen Freundschaft mit dem Schriftsteller und Redakteur Wilhelm Jensen und dessen Frau Marie; Bekanntschaft mit Paul Heyse; Aug.: Beteiligung an der Gründung der nationalliberalen Deutschen Partei, die eine deutsche Einigung unter Preußens Führung fordert.

1867

Reise nach Norddeutschland; Auflösung des Nationalvereins.

1869

Urlaubsreise mit den Jensens nach Bregenz und in die Schweiz.

1870

R. fühlt sich als Anhänger Bismarcks in Stuttgart isoliert; Übersiedlung nach Braunschweig.

1874

Tod der Mutter.

1880

Reise nach Freiburg zu Jensens; gemeinsame Reise nach Basel und ins Elsaß.

1881

Freundschaft mit dem Altphilologen Wilhelm Brandes; Beginn des Briefwechsels mit Theodor Fontane.

1882

Mitglied im Allgemeinen deutschen Schriftstellerverband.

1884

Bruch mit dem Westermann-Verlag wegen der Zurückweisung des Romans Pfisters Mühle.

1885

Austritt aus dem Schriftstellerverband.

1886

Ehrenpension der Deutschen Schiller-Stiftung (auf Anregung Paul Heyses): jährliche Gabe von 1000 Talern.

1890

Bekanntschaft mit dem Verleger Gustav Janke in Berlin, bei dem R. jetzt veröffentlicht.

1892

Tod der Tochter Gertrud.

1893

Sommerreise mit der Familie nach München, wo die Tochter Margarete an der Kunsthochschule studiert, und Österreich.

1895

Reise nach Wilhelmshaven zu der mit dem Arzt Paul Wasserfall verheirateten Tochter Elisabeth.

1896

Geburt des Enkels Kurt Wasserfall.

1901

Feiern anlässlich des 70. Geburtstags (u.a. Gründung eines Raabe-Vereins).

1902

Abbruch der Arbeit am Roman Altershausen und damit Ende der schriftstellerischen Arbeit; Erholungsreise nach Borkum.

1907

Freundschaft mit Detlev von Liliencron (+1909); Erholungsreise an die Ostsee.

1909

Beginn der Erkrankung; Okt.: Hermann Hesse besucht Raabe; Nov.: Ehrenmitglied der Deutschen Schiller-Stiftung.

1910

Tod der Schwester Emilie.


Werke:
e = entstanden

Romane

1857
(recte 1856)

Die Chronik der Sperlingsgasse (unter Pseudonym)

1857

Ein Frühling (2. Fassung: 1871)

1861 (1860 e)

Der heilige Born. Blätter aus dem Bilderbuche des 16. Jahrhunderts (2 Bde.; hist. Roman; unter Pseudonym)

1861 (1860 e)

Nach dem großen Kriege. Eine Geschichte in zwölf Briefen (hist. Roman; unter Pseudonym)

1862

Die Leute aus dem Walde, ihre Sterne, Wege und Schicksale (Bildungsroman, 3 Bde.)

1864 (1863 e)

Der Hungerpastor

1865

Drei Federn

1868
(recte 1867)

Abu Telfan oder Die Heimkehr vom Mondgebirge (3 Bde.)

1870

Der Schüdderump (Entwicklungsroman, 3 Bde.)

1872 (1871 e)

Der Dräumling

1873 (1872 e)

Christoph Pechlin. Eine internationale Liebesgeschichte (2 Bde.)

1874 (1873 e)

Meister Autor oder Die Geschichten vom versunkenen Garten

1879

Alte Nester. Zwei Bücher Lebensgeschichten

1884

Pfisters Mühle. Ein Sommerferienheft

1885 (1884 e)

Unruhige Gäste. Ein Roman aus dem Säkulum

1891 (1890 e)

Stopfkuchen. Eine See- und Mordsgeschichte

1896
(recte 1895)

Die Akten des Vogelsangs

1911 (1902 e)

Altershausen (Frgm.)

Erzählungen und Novellen

1857

Der Weg zum Lachen

Der Student von Wittenberg

1858

Weihnachtsgeister (1857 e)
Lorenz Scheibenhart. Ein Lebensbild aus wüster Zeit
Einer aus der Menge

1859

Die Kinder von Finkenrode (1858 e; unter Pseudonym)
Die alte Universität (1858 e)
Der Junker von Denow (1858 e)

1860

Aus dem Lebensbuch des Schulmeisterleins Michel Haas (1859 e)
Wer kann es wenden? Eine Phantasie in fünf Bruchstücken (1859 e)
Ein Geheimnis. Lebensbild aus den Tagen Ludwigs XIV.

1861

Auf dunkelm Grunde (1860 e)
Die schwarze Galeere (1860 e)

1862

Unseres Herrgotts Canzlei (1861 e, 2 Bde.)
Das letzte Recht

1863

Eine Grabrede aus dem Jahre 1609 (1862 e)
Holunderblüte. Eine Erinnerung aus dem "Hause des Lebens"
Die Hämelschen Kinder

1864

Keltische Knochen

1865

Else von der Tanne oder Das Glück Domini Friedemann Leutenbachers, armen Dieners am Wort Gottes zu Wallrode im Elend (1864 e)

1866

Die Gänse von Bützow (1865 e)
Sankt Thomas (1865 e)
Gedelöcke
Im Siegeskranze

1868

Theklas Erbschaft oder die Geschichte eines schwülen Tages (1865 e)

1870

Der Marsch nach Hause
Des Reiches Krone

1873

Deutscher Mondschein (1872 e)

1874

Zum Wilden Mann (1873 e)
Eulenpfingsten

1875

Höxter und Corvey (1874 e)
Frau Salome (1874 e)
Vom alten Proteus. Eine Hochsommergeschichte

1876

Die Innerste (1874 e)
Horacker (1875 e)

1877

Wunnigel (1876 e)

1878

Deutscher Adel (1877 e)
Auf dem Altenteil

1881

Das Horn von Wanza (1880 e)

1882

Fabian und Sebastian (1881 e)

1883 

Prinzessin Fisch (1882 e)

1884

Villa Schönow (1883 e)
Ein Besuch

1887

Im alten Eisen (1886 e)

1888 

Das Odfeld (1887 e)

1889 

Der Lar. Eine Oster-, Pfingst-, Weihnachts- und Neujahrsgeschichte (1888 e)

1892 

Gutmanns Reisen (1891 e)

1894

Kloster Lugau (1893 e)

1899 

Hastenbeck (1898 e)

1912 

Der gute Tag oder die Geschichte eines ersten Aprils (1875 e)

Erzählungen: Sammlungen

1859

Halb Mär, halb mehr! Erzählungen, Skizzen und Reime (unter Pseudonym):

  • Der Weg zum Lachen (1857)

  • Der Student von Wittenberg (1857)

  • Weihnachtsgeister (1858)

  • Lorenz Scheibenhart (1858)

  • Einer aus der Menge (1858)

  • [Buch zu!]

  • [Wunsch und Vorsatz]

1862

Verworrenes Leben. Novellen und Skizzen:

  • Die alte Universität (1859)

  • Der Junker von Denow (1859)

  • Aus dem Lebensbuch des Schulmeisterleins Michel Haas (1860)

  • Wer kann es wenden? (1860)

  • Ein Geheimnis (1860)

1865

Ferne Stimmen. Erzählungen:

  • Die schwarze Galeere (1861)

  • Eine Grabrede aus dem Jahre 1609 (1863)

  • Das letzte Recht (1862)

  • Holunderblüte (1863)

1869

Der Regenbogen. Sieben Erzählungen (2 Bde.):

  • Die Hämelschen Kinder (1863)

  • Else von der Tanne (1865)

  • Keltische Knochen (1864)

  • Sankt Thomas (1866)

  • Die Gänse von Bützow (1866)

  • Gedelöcke (1866)

  • Im Siegeskranze (1866)

1873

Deutscher Mondschein. Vier Erzählungen:

  • Deutscher Mondschein

  • Der Marsch nach Hause (1870)

  • Des Reiches Krone (1870)

  • Theklas Erbschaft (1868)

1879

Krähenfelder Geschichten (3 Bde.):

  • Zum Wilden Mann (1874)

  • Höxter und Corvey (1875)

  • Eulenpfingsten (1874)

  • Frau Salome (1875)

  • Die Innerste (1876)

  • Vom alten Proteus (1875)

1896

Gesammelte Erzählungen Bd. I u. II

1897

Gesammelte Erzählungen Bd. III

1900

Gesammelte Erzählungen Bd. IV

  • Meister Autor (1874)

  • Wunnigel (1877)

  • Deutscher Adel (1878)

Gesammelte Gedichte

1912

Gesammelte Gedichte, hg. v. W. Brandes, Berlin: Janke

Werkausgaben

1913-20

Sämtliche Werke, Berlin: Verlagsanstalt f. Kunst u. Lit. (18 Bde.)

1935

Sämtliche Werke, hg. v. H. Klemm, Berlin: Klemm (15 Bde.)

1951-94

Sämtliche Werke, hg. v. Karl Hoppe, fortgef. v. Jost Schillemeit, Freiburg/Göttingen: Klemm/Vandenhoeck & Ruprecht (= Braunschweiger Ausgabe, 26 Bde.)

1954

Werke, bes. v. Karl Hoppe, Freiburg: Klemm (4 Bde.)


    

Internationale Raabe-Gesellschaft

Raabe-Haus Braunschweig

     

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

 

up