Autoren | Epochen
  

Jakob Wassermann

Lebensdaten
Werk 



* 10. März 1873 Fürth

+ 1. Januar 1934 Altaussee (steirisches Salzkammergut)

Grabstätte: Altaussee, Friedhof


Skizze von Heinrich Rauchinger
 

Sohn des jüdischen Spielwarenfabrikanten Adolf Wassermann (1844-1901), der sich nach dem Brand seiner Fabrik als Versicherungsagent durchbringen muss, und seiner Frau Henriette (Jette), geb. Straub (1850-1882). Geschwister: Jenny (*1875), Hugo (*1877), Alfred (1882-1883). Halbbrüder: Theodor (*1885), Armin (1887-1916), Henri (*1891). Früher Tod der Mutter; Stiefmutter: Flora Wannbacher; lieblose familiäre Atmosphäre. Die erste Veröffentlichung (Romananfang) im Fürther Tagblatt (1888?) hat schwere Auseinandersetzungen mit Vater und Stiefmutter zur Folge.

1901

Heirat mit Julie Speyer (1876-1963); Trennung 1919; Scheidung 1926; Kinder: Adolf Albert (*1901), Georg Maximilian (*1903), Judith (*1906), Eva Agathe (1915-1979)

1926

Heirat mit der Schriftstellerin Marta Stross, geb. Karlweis (1889-1965); Sohn: Karl Ulrich (Charles, 1924-1978)

Zwischen 1920 und 1933 sehr populär. Sein Werk lässt sich als Auseinandersetzung mit dem Judenhass lesen: W. versucht antisemitische Anschuldigungen zu entkräften und als deutscher Schriftsteller anerkannt zu werden.
  Psychologische Prosa, realistische Erzählweise, von Dostojewski beeinflusst. Wassermanns Gestalten sind Idealisten, die absolute moralische Werte suchen. Kritik an der "moralischen Trägheit" der bürgerlichen Gesellschaft.


Wichtige Lebensdaten:

1882

Tod der Mutter.

1883

März: Wiederverheiratung des Vaters.

1883-89

Königlich-bayerische Realschule in Fürth. 

1889-91

Kaufmännische Lehre beim Onkel, dem Fächerfabrikanten Max Traub, in Wien.

1890

Mai: erster Abbruch der Lehre; Aufenthalt in München. Aug.: Würzburg. Okt.: Wiederaufnahme der Lehre.

1891

Juli: endgültiger Abbruch der Lehre. Okt.: einjähriger Wehrdienst in Würzburg.

1892-94

Büroschreiber in einer Versicherungsanstalt in Nürnberg.

1894

Kündigung mit der Volljährigkeit; Aufenthalt in München; Büroschreiber in Freiburg/Br.; unstetes Wanderleben (Schwarzwald, Zürich);  Herbst: Rückkehr nach München; Sekretär von Ernst v. Wolzogen, der ihn dem Verleger Albert Langen empfiehlt; freier Schriftsteller.

1894-97

Als Lektor in der Redaktion des Simplicissimus; Bekanntschaft mit Thomas Mann, Rilke, Hofmannsthal.

1897

Literarischer Durchbruch mit dem Roman Die Juden von Zirndorf.

1898

Theaterkorrespondent der Frankfurter Zeitung in Wien; im Kreis des Jungen Wien; Freundschaft mit Richard Beer-Hofmann, Schnitzler, Hofmannsthal.

1899

Aug.: Dolomiten-Wanderung mit Beer-Hofmann und Schnitzler. Beginn der Freundschaft mit dem Verleger S. Fischer.

1900

Erste Begegnung mit Julie Speyer. Okt.: Berlin-Reise (Hauptmann).

1901

Jan.: erste Heirat. Längere Italienreise. Juli: Tod des Vaters.

1902

Apr.: Italienreise mit Ludwig Wolff. Sommer: erster Aufenthalt in Altaussee.

1905

Eheprobleme. Sept.: Wiederbegegnung mit Thomas Mann.

1906

Umzug nach Grinzing.

1912

Okt./Nov.; Deutschlandreise (München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Berlin).

1914

Frühjahr: Besuch bei S. Fischer am Gardasee zusammen mit Hermann Hesse. Seine Frau bringt W. von einer freiwilligen Meldung zum Kriegsdienst ab.

1915

Febr.: Umzug in eine Villa in Wien. W. lernt die Schriftstellerin Marta Stross, geb. Karlweis kennen.

1919

Aug.: Trennung von Julie; Übersiedlung nach Altaussee mit Marta Karlweis und ihren beiden Töchtern aus erster Ehe.

1923

Herbst: Umzug in die Villa Andrian in Altaussee.

1924

Herzbeschwerden, Diabetes.

1926

Scheidung nach jahrelangen Querelen und Prozessen; Legalisierung der Verbindung mit Marta. Aufnahme in die Preußische Akademie der Künste.

1927

Jan. - Apr.: Amerika-Reise.

1928

Kuraufenthalt in Karlsbad. Winter: Ägypten-Reise.

1930

Reise ins Engadin (Hesse)

1931

Skiurlaub mit Hesse, Familie Fischer und Thomas Mann.

1932

Frühling: Sizilien-Reise.

1933

W. kommt dem Ausschluss aus der Akademie zuvor; in Deutschland verfemt; seine Bücher werden verboten. Nov.: Klinikaufenthalt (Herzanfall). Dez.: Vortragsreise nach Holland; letztes Treffen mit Thomas Mann in Zürich.


Werke:
   

(a = uraufgeführt in; Zeitschriftenveröffentlichung)

Romane

1896

Melusine. Ein Liebesroman

1897

Die Juden von Zirndorf (Neubearb. 1906)

1900

Die Geschichte der jungen Renate Fuchs (veränd. Neuauflage 1925)

1903

Der Moloch (Neubearb. 1921)

1905

Alexander in Babylon (hist. Roman)

1907 Z
1908

Caspar Hauser oder Die Trägheit des Herzens

1910

Die Masken Erwin Reiner's (1929 Neuaufl. u.d.T. Die Lebensalter)

1913

Der Mann von vierzig Jahren. Ein kleiner Roman

1915

Das Gänsemännchen

1919

Christian Wahnschaffe (2 Bde.: Eva - Ruth; Neufassung 1932)

1923

Ulrike Woytich (= Der Wendekreis III)

1924

Faber oder Die verlorenen Jahre (= Der Wendekreis IV)

1925

Laudin und die Seinen

1928

Der Fall Maurizius (1. Bd. der Etzel-Andergast-Trilogie)

1931

Etzel Andergast (2. Bd.)

1934

Joseph Kerkhovens dritte Existenz (3. Bd.)

1937

Olivia. Ein Roman

1973

Engelhart oder Die zwei Welten

Erzählungen

1897

Die Schaffnerin
Die Mächtigen
Schläfst Du, Mutter?
Ruth

1903

Der niegeküßte Mund
Hilperich (Z 1901)

1906

Die Schwestern. Drei Novellen:

  • Donna Johanna von Castilien (Z 1905)

  • Sara Malcolm (Z 1904)

  • Clarissa Mirabel

1911

Der goldene Spiegel. Erzählungen in einem Rahmen:

  • Franziska und die Freunde

  • Was über den Spiegel beschlossen wurde

  • Die Pest im Vintschgau

  • Der Stationschef

  • Geronimo de Aguilar

  • Von Helden und ihrem Widerspiel

  • Der Tempel von Apamea

  • Die Gefangenen auf der Plassenburg (1909)

  • Paterner

  • Nimführ und Willenius

  • Herr de Landa und Peter Hannibal Meier

  • Begegnung

  • Die Geschichte des Grafen Erdmann Promnitz (Z 1909)

  • Franziskas Erzählung

  • Aurora (Z 1909)

  • Der Affe und der Spiegel

1912

Faustina. Ein Gespräch über die Liebe (Z 1908)

1913 Z

Lukardis

1920

Der Wendekreis I:

  • Der unbekannte Gast

  • Adam Urbas

  • Golowin

  • Lukardis (1913 Z)

  • Ungnad

  • Jost

1922

Der Wendekreis II:

  • Oberlins drei Stufen

  • Sturreganz

1923

Der Geist des Pilgers. Drei Erzählungen:

  • Das Gold von Caxamalca

  • Witberg

  • Das Tier

1925

Fränkische Erzählungen:

  • Sabbati Zewi, ein Vorspiel

  • Die Juden von Zirndorf (1897)

  • Die Schaffnerin (1897)

  • Der niegeküßte Mund (1903)

1926

Der Aufruhr um den Junker Ernst

1927

Das Amulett

1935

Tagebuch aus dem Winkel. Erzählungen und Aufsätze aus dem Nachlaß; u.a.:

  • Die Kaunzin (Z 1927)

  • Die Romana (Z 1927)

  • Die Drift (Z 1927)

  • Die Janach (Z 1927)

Dramen

1898

Lorenza Burgkmair. Karnevals-Stück
Hockenjos oder Die Lügenkomödie

1912

Die ungleichen Schalen. Fünf Dramen (Einakter):

  • Rasumowsky

  • Gentz und Fanny Eissler

  • Der Turm von Frommetsfelden

  • Lord Hamiltons Bekehrung

  • Hockenjos (1898)

1919

Die Prinzessin Girnara. Weltspiel und Legende (auch als Opern-Libretto: 1921 a Frankfurt u. Hannover)

1932

Lukardis

Biographien

1929

Christoph Columbus. Der Don Quichote des Ozeans. Ein Porträt

1932

Bula Matari. Das Leben Stanleys

Reden und Schriften

1904

Das Los der Juden

1904

Die Kunst der Erzählung

1910

Der Literat oder Mythos und Persönlichkeit

1915

Deutsche Charaktere und Begebenheiten (2 Bde.)

1915

Nationalgefühl

1919

Was ist Besitz?

1921

Imaginäre Brücken. Studien und Aufsätze

1924

Gestalt und Humanität. Zwei Reden

1928

Lebensdienst. Gesammelte Studien, Erfahrungen und Reden aus drei Jahrzehnten

1930

Hofmannsthal, der Freund (Rede)

1932

Rede an die Jugend über das Leben im Geiste

1950

Bekenntnisse und Begegnungen. Porträts und Skizzen zur Literatur und Geistesgeschichte

1984

Deutscher und Jude. Reden und Schriften 1904-1933

Autobiographisches

1921

Mein Weg als Deutscher und Jude

1933

Selbstbetrachtungen

1933

Selbstschau am Ende des sechsten Jahrzehnts

Werkausgaben

1924-31

Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Berlin: Fischer (11 Bde.)

1935

Tagebuch aus dem Winkel. Erzählungen und Aufsätze aus dem Nachlass, Amsterdam: Querido

1944-48

Gesammelte Werke, Zürich: Posen (7 Bde.)

1948

Geliebtes Herz. Briefe, hg. v. A. Beranek, Wien: Zwei Berge-Verlag

1950

Bekenntnisse und Begegnungen. Porträts und Skizzen zur Literatur- und Geistesgeschichte, hg. v. P. Stöcklein, Bamberg: Verlag Bamberger Reiter

1984

Deutscher und Jude. Reden und Schriften 1904-1933, Heidelberg: Schneider


    

Wassermann-Seite von Marina Lukas

    

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

    

up