Tulla-Gymnasium

Archiv

Veranstaltungen
Wettbewerbe

Wettbewerbe

 

Freude am Knobeln und Rechnen ausgezeichnet
Tullaner belegen vordere Plätze beim Pangea-Mathematik-Wettbewerb

Mathematik verbindet – so lautet das Motto des Pangea-Mathematik-Wettbewerbs, der Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Orten, Gesellschaftsschichten und Bildungsniveaus zusammenbringen möchte. 2017 wurde der Pangea-Wettbewerb zum 10. Mal durchgeführt, auch diesmal nahm das Tulla-Gymnasium erfolgreich teil. Die Vorrunde fand noch in der Schule statt und dauerte 60 Minuten. Da Tullaner zu den 243 Teilnehmern gehörten, die sich für die Zwischenrunde qualifizierten, durften sie sich den nächsten Aufgaben am KIT in Karlsruhe stellen. Jeweils 80 Schülerinnen und Schüler wurden zu regionalen Finalveranstaltungen in Deutschland eingeladen, darunter auch Tullaner, die ihre mathematischen Fähigkeiten bei der Veranstaltung in Ludwigsburg wiederum unter Beweis stellten. So erzielte Jason Sandri (Kl. 9) den 1. Platz in Baden-Württemberg und den 3. Platz in Deutschland. Die Silbermedaillen für Platz 4 und 5 landesweit erhielten Klara Tebbe (Kl. 7) und Alexander Czaja (Kl. 9). Über ihre Bronze-Medaille und den 7. Platz in Baden-Württemberg freute sich Anna-Lena Herm (Kl. 8). Neben Urkunde und Medaille wurden Jason Sandri zudem 75 € überreicht, die anderen Gewinner erhielten Sachpreise.

Schulleiterin Andrea Rösch (re.) freut sich zusammen mit Mathematiklehrerin Bettina Grund über den Erfolg von Alexander Czaja, Jason Sandri, Klara Tebbe und Anna-Lena Herm (von li. nach re.).

 

Tulla-Kleidung-Jubiläumsedition

Im Rahmen des Jubiläums findet am 03. Juni 2016 die traditionelle Aktion "Tulla läuft" statt, die in diesem Jahr mit einem Sportfest verbunden ist.
Anlässlich dieser besonderen Veranstaltung bieten wir eine Tulla-Kleidung-Jubiläumsedition in hellen Grautönen an, die nicht nur beim Sportfest getragen werden kann. Alle Aktionsprodukte werden nur auf Bestellung angefertigt, es handelt sich also um eine limited Edition!



Das Logo für die Jubiläumsedition entwarfen Jana Pinkinelli und Theresa Schief (Kl. 9a). Sie sind die Gewinner des Kunst-Wettbewerbs, an dem sich zahlreiche Schüler aus der Klassenstufe 9 und 10 mit gelungenen Gestaltungsvorschlägen beteiligten.

Natürlich können auch wieder unsere bewährten Kleidungsstücke bestellt werden.
Füllen Sie einfach den Bestellschein aus und geben Sie ihn mit dem Geld in einen Briefumschlag. Bitte notieren Sie auf dem Umschlag: Bestellung Tulla-Shop, Name des Schülers und Klasse.
Den Umschlag bitte bis Mittwoch, 20. April 2016 bei den Klassenlehrern oder am Lehrerzimmer abgeben! Die Ware wird dann spätestens zu unserem Sportfest & "Tulla läuft" direkt ins Klassenzimmer geliefert.

 
Erfolgreiche Teilnahme unserer Turnmannschaften
beim Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“

Das Tulla konnte mit zwei Mädchen- und einer Jungenmannschaft zur ersten Runde in Iffezheim antreten. Die Turnerinnen und Turner beeindruckten mit Übungen an den Geräten Boden, Reck, Bock/Sprungtisch, Stufen-/Barren und Schwebebalken. Die beiden Mädchenteams belegten in ihrer jeweiligen Wettkampfklasse die Plätze 3 und 5. „Unsere“ Jungs erturnten sich mit ihrer Gesamtleistung den Einzug ins Finale des Regierungspräsidiums Karlsruhe in Odenheim am 17. Februar 2016. Dort konnten sie krankheitsbedingt leider nur zu dritt antreten und belegten trotzdem den hervorragenden 3. Platz.

Wir gratulieren ganz herzlich!

 

Erkenntnisse über Luft, Wasser und Boden
Chemie-Fonds fördert Unterricht am Tulla-Gymnasium Rastatt

"Mehr Experimente im Unterricht selbst durchführen, Chemie und Naturwissenschaften praktisch erfahren und begreifen - so lernen Schüler einfacher und mit mehr Freude die Lerninhalte kennen. Dieses Engagement unterstützt die chemische Industrie gerne", so Ralf Müller, Geschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung.
Er übergab im Tulla-Gymnasium Rastatt einen symbolischen Scheck des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) über die Fördersumme von 1000 Euro an den Schulleiter Peter Blessing. Von den 1000 Euro hat Fachbereichsleiter Klaus Kornberger einen Mikrobiologie-Koffer angeschafft. Mit ihm untersuchen Schüler selbstständig Luft, Wasser und Boden auf verschiedene Bakterien. Das findet bei Exkursionen vor allem im Unterrichtsfach "Naturwissenschaft und Technik" der Klassen acht, neun und zehn statt.

Scheck-Übergabe

Dieses noch relativ neue Schulfach findet im Tulla-Gymnasium regen Zuspruch, so Kornberger: Im jetzt beginnenden Schuljahr seien inzwischen die Hälfte der NWT-Schüler Mädchen.
Für die Unterstützung des Unterrichts haben die Chemie-Verbände in Baden-Baden den Dialog Schule - Chemie (http://dsc.chemie.com) eingerichtet. Hier wird die Zusammenarbeit von Chemie-Unternehmen und Schulen gefördert.
Dabei stehen der naturwissenschaftliche Unterricht und die Lehrerweiterbildung im Mittelpunkt: Beispielsweise werden die Kontaktstudiengänge der neu eingeführten Fächer Naturwissenschaft und Technik (NWT) und Naturwissenschaftliches Arbeiten (NWA) unterstützt. Außerdem veranstalten die Verbände zahlreiche Lehrerfortbildungen, beispielsweise zu Sicherheitsvorschriften im naturwissenschaftlichen Unterricht.
(BT)

http://www.flickr.com/photos/chemiebw/sets/72157627785522482/ externer link

nach oben

Tulla-Gymnasium stellt Bildungskonzepte und Projekte für nachhaltige Entwicklung auf dem "International Greening Education Event" vor

Das Tulla-Gymnasium ist schon seit vielen Jahren bekannt als klimafreundliche und energiesparende Schule. Die vielen Umweltprojekte wie der Bürgersolarpark auf dem Schuldach, die schuleigene Solaranlage, der schulinterne Wettbwerb „Umweltfreundlichste Klasse“, die Teilnahme am Rastatter „Fifty-Fifty“-Projekt, die Schüler-Arbeitsgemeinschaft „Zukunftstechnologien“, usw. sorgten dafür, dass das Tulla erneut internationale Bekanntheit erlangt hat. Der Schulleiter des Tullas, Peter Blessing, erhielt von der Firma Etech Germany die Anfrage, ob die Schule ihre Projekte und Unterrichtskonzepte im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung auf dem „International Greening Education Event 2010“ (IGEE) in Karlsruhe vorstellen könnte. Das IGEE ist eine Initiative der Europäischen Union und wurde in Zusammenarbeit der Universität von Modena e Reggio (Italien), der Hamburger Universität für Angewandte Wissenschaften und Etech Germany im Jahre 2009 ins Leben gerufen. Angesichts des Klimawandels, der Bevölkerungsentwicklung und der Begrenztheit von Energieträgern und Rohstoffen ist das Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Konferenz eine der größten Herausforderungen für Bildungseinrichtungen weltweit. Eine Vielzahl von Referenten aus allen Kontinenten in den Bereichen Wirtschaft, Industrie, Schule, Forschung und Universität sorgten für eine sehr lebendige, abwechslungsreiche und fruchtbare Tagung mit vielen Hintergrundinformationen, interessanten Projekten und neuen Ideen. Der Aufbau von Netzwerken und der Austausch auf internationaler Ebene zu aktuellen Fragen der Umwelterziehung, Nachhaltigkeit und globalen Energieeinsparung stellten dabei den zentralen Punkt der Tagung dar.
Dr. Patrick Kaminski Das Tulla wurde auf der Tagung vertreten durch Dr. Patrick Kaminski, der als Umweltbeauftragter die Projekte und Aktionen im Bereich Umweltschutz und Energieeinsparungen am Tulla-Gymnasium koordiniert. Er konnte auf der Konferenz die verschiedenen Projekte und Bildungsinhalte im Bereich Umwelterziehung am Tulla einem internationalen Publikum im Rahmen eines Vortrags vorstellen und Erfahrungen mit Vertretern anderer Schulen und Hochschulen austauschen. Auch das von ihm vorgestellte „Fifty-Fifty“ Energieeinsparungsprojekt der Stadt Rastatt fand großen Anklang bei vielen Delegierten aus dem Ausland und könnte bald als Vorbild für ähnliche Projekte in anderen Ländern dienen.

Weitere Informationen zum IGEE externer link

nach oben

Tullaner sind Energiesparkönige!

Im Rahmen des Fifty-fifty-Projekts hatten die zwölf teilnehmenden Rastatter Schulen ihren Wärmeverbrauch nochmals gesenkt und liegen nun bei nur noch 57 Prozent des Referenzjahres 2000/01. Schulen sparen im Rahmen des Projekts beim Heizen, bei Strom und Wasser und bekommen die Hälfte des eingesparten Gelds vom Schulträger ausbezahlt. Horst Fernsner von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) sprach angesichts der Ergebnisse des zweiten Jahrs der dritten Staffel ein großes Lob an die Vertreter der Schulen aus. Dabei war es in den vergangenen Jahren aufgrund der gesunkenen Referenzwerte immer schwerer geworden, noch mehr Energie einzusparen. Pro Medium (Wärme, Wasser und Strom) werden 200 Euro bezahlt, wenn der Vorjahreswert nicht übertroffen wurde. Wird der Verbrauch aller Medien gehalten oder gar reduziert, gibt es nochmals 400 Euro. Es zeigte sich erneut, dass am Tulla der Umweltschutz von großer Bedeutung ist, denn auch diesmal ist das Tulla Energiesparkönig. Dank des großen Engagements trugen die Tullaner am meisten dazu bei, dass im Vergleich zum Referenzjahr noch einmal 4,8 Prozent Strom (34 725 Kilowattstunden), 8,2 Prozent bzw. 612,2 Megawattstunden Heizenergie, 10,8 Prozent oder 998 Kubikmeter Wasser eingespart wurden, sodass damit der Ausstoß von 227,7 Tonnen CO2 vermieden werden konnte. Das Tulla erhält als Dank 8700 €, die in die verschiedenen Projekte der Schule investiert werden können.

Photovoltaikanlage

Mit Solarenergie gegen den schädlichen Kohlendioxid-Ausstoß:
die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Tulla-Gymnasiums

nach oben

 


Informationen

Schulleitung
Leitbild
Unterricht
Stundenpläne
ABI-BACoffene Ganztagsschule

TermineAktuelles
Archiv

Freundeskreis
Beratungslehrer
Verbindungslehrer
Schulsozialarbeit
Schüler für Schüler
Sozialpraktikum
BerufspraktikumSchulsanitätsdienstUmweltTulla-Kleidung