Tulla-Gymnasium

Unterricht

Bildungsangebot
Auslandsaufenthalte
AGs
Lions-Quest
Wirtschaft macht Schule
Versetzungsordnung
Hausordnung
Läuteordnung
A/B-Woche

Mittagessen

Bildungsangebot


Tulla-Logo

Das Tulla-Gymnasium versteht sich als Ort, an dem jeder Schüler darin gefördert wird, seine individuellen, sozialen, kognitiven und methodischen Kompetenzen zu entwickeln.


SOZIALE KOMPETENZ

Soziale Kompetenz erfahren die Schüler am Tulla-Gymnasium durch beispielhaftes Vorleben und eigenes Erleben, so dass sie zu sozialem Handeln befähigt werden. Die Schüler werden von Anfang an darin bestärkt, das Schulleben mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen. Einen hohen Stellenwert nimmt dabei die Arbeit der SMV ein.

Innerhalb der Klassen 5 und 6, der Orientierungsstufe, ist uns daher wichtig, dass der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium von einem geschulten Klassenlehrer-Team begleitet wird.

Unterstützt werden sie durch:

  • der Einsatz von geschulten Klassenlehrer-Teams
  • die Orientierungswoche zu Beginn des Schuljahres
  • die anschließenden Kennenlerntage im Landschulheim
  • die Kooperation mit den Eltern beim traditionellen Fünfer-Tee
  • die frühe Beratung am eigenen Fünfer-Sprechtag
  • die wöchentliche im Stundenplan verankerte Klassenlehrer-Stunde zu Themen des sozialen Miteinanders
  • die Anwendung des Programms "Erwachsen werden" von Lions Quest
  • die Möglichkeit des Förderunterrichts in den Hauptfächern

Unterstützt wird das Klassenlehrer-Team von:

  • den Paten aus der Klassenstufe 9
  • der AG „Schüler für Schüler“ mit ihren Streitschlichtern
  • den Schülermentoren und Lehrkräften aus der Hausaufgabenbetreuung
  • der "Schulsanitäter"-AG

Ab Klasse 7 werden die Klassenlehrer-Stunden durch wöchentliche SMV-Stunden ersetzt, in denen die Klassensprecher die Gespräche leiten und selbstständig mit der Klasse anstehende Themen besprechen.
Ab Klasse 8 haben die Schüler die Möglichkeit, sich zu Streitschlichtern ausbilden zu lassen und im Sanitätsdienst geschult zu werden.
In Kursstufe 1 können die Schüler im Rahmen des Sozialpraktikums ihre gewonnene soziale Kompetenz außerhalb der Schule anwenden und neue Erfahrungen machen. Spanisch-Schüler können dieses Sozialpraktikum auch in Sevilla (Spanien) absolvieren.

Als Anerkennung und Bestätigung erhalten Schüler, die sich durch besondere soziale Kompetenz auszeichnen, den „Tulla-Preis“.

Unsere Schulsozialarbeiterin berät Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Institutionen, Vereinen und Lehrkräften werden Projekte zur Gewalt- und Gesundheitsprävention für Schülerinnen und Schüler angeboten. Ein Schwerpunkt hierbei liegt auf der Erziehung zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit (sozialen) Medien.

KOGNITIVE KOMPETENZ

Nachstehende Sprachenfolgen stehen zur Wahl:

  1. Englisch wird als erste Fremdsprache ab Klasse 5,
    Französisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 6 unterrichtet.

  2. Englisch wird als erste Fremdsprache ab Klasse 5,
    Latein als zweite Fremdsprache ab Klasse 6 unterrichtet.

  3. Französisch wird als erste Fremdsprache und ab Klasse 5
    Englisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 5 unterrichtet.
    wird bei ausreichenden Anmeldezahlen eingerichtet. Dieser Zug führt zur Doppelqualifikation Abitur und Baccalaurérat (AbiBac).

Was spricht für …?

  • Latein:
    - Deutsch als Unterrichtssprache
    - Basis für alle romanischen Sprachen
  • Französisch:
    - Weiterführung der Französischkenntnisse aus der Grundschule
    - Anwendbarkeit der Sprache durch die unmittelbare Nachbarschaft zu Frankreich
  • AbiBac-Französisch:
    - Intensive Förderung für sprachbegabte Schülerinnen und Schüler, die an der französischen Sprache und Frankreich besonders interessiert sind.
    - Profilierung durch zusätzlichen europäischen Abschluss (Baccalauréat)/(AbiBac)


In Klasse 8 haben Schülerinnen und Schüler die Wahl zwischen

  1. Das sprachliche Profil mit Spanisch als dritte Fremdsprache
    oder
  2. den naturwissenschaftlichen Profilen:
    (a) Naturwissenschaft und Technik (NwT)
    (b) Informatik – Mathematik – Physik (IMP)

 

Auch außerhalb des Pflichtunterrichts haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, entsprechend ihrer Interessen und Begabungen aus einem breit gefächerten Angebot auszuwählen:

Dieses Angebot umfasst:

  • Arbeitsgemeinschaften in den Bereichen Musik, Sport, Theater, bildende Kunst und aus dem technisch-naturwissenschaftlichen Bereich
  • Hausaufgaben- und Lernbetreuung
  • Fördermaßnahmen z.B. Fit-in-Kurse für Klasse 5/6 und Ferienkurse für Klasse 10 und Kursstufe
  • regelmäßige Schüleraustausche mit Frankreich, Spanien, Kolumbien und Finnland

Übersicht (pdf): Aufenthalt im Ausland

  • Wettbewerbe in allen Klassenstufen
  • BOGY – Berufspraktikum in Klasse 10



METHODEN- und MEDIENKOMPETENZ

Im Unterricht führen wir unsere Schülerinnen und Schüler an Methoden aus unterschiedlichsten Bereichen heran.
Ergänzend zum Unterricht üben wir den sicheren Umgang mit diesen Methoden auch durch:

  • Lernen lernen in den Klassenlehrer-Stunden in Klasse 5-7
  • ein fächerübergreifendes Methodencurriculum von Klasse 5-10
  • das Präsentationstraining in Klasse 6
  • ein Assessment-Center in der Oberstufe
  • Selbstorganisation mit dem schuleigenen Hausaufgabenheft (“Tulla-Planer“)

Der Umgang mit Medien wird trainiert:

  • in den beiden PC-Räumen
  • durch den Einsatz von Tablets
  • in der Mediathek


ALLGEMEINE INFORMATIONEN


Unsere Schule ist ein allgemeinbildendes Gymnasium mit offener Ganztagsschule, an dem rund 650 Schülerinnen und Schüler von 65 Lehrkräften unterrichtet werden.

Das Gebäude ist durch seine verschiedenfarbigen Stockwerke klar strukturiert und bietet eine freundliche Atmosphäre. Orte der Begegnung sind die Sofa-Ecken und Tischgruppen auf allen Stockwerken. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, Schließfach externer linkzu mieten, in denen Schulmaterialien und persönliche Dinge aufbewahrt werden können.

Alle können in der Mensa ein warmes Mittagessen einnehmen.
Der Außenbereich der Schule ist großzügig angelegt mit Sportplatz, Sporthalle und Grünanlagen.

Die Danziger Straße ist an das Rastatter Radwegenetz angebunden. Die Bushaltestelle „Tulla-Gymnasium“ befindet sich unmittelbar vor dem Haupteingang.

 

Tulla - Namensgeber unseres Gymnasiums

 

nach oben

 

 

Informationen

Schulleitung
Leitbild
Unterricht
Stundenpläne
ABI-BACoffene Ganztagsschule

TermineAktuelles
Archiv

Freundeskreis
Beratungslehrer
Verbindungslehrer
Schulsozialarbeit
Schüler für Schüler
Sozialpraktikum
BerufspraktikumSchulsanitätsdienstUmweltTulla-Kleidung