Tulla-Gymnasium

Unterricht

Bildungsangebot
Auslandsaufenthalte
AGs
Lions-Quest
Wirtschaft macht Schule
Versetzungsordnung
Hausordnung
Läuteordnung
A/B-Woche

Mittagessen

Wirtschaft macht Schule

"Unsere weitere ökonomische Entwicklung, die Qualität des Standorts Deutschland hängt davon ab, ob es uns gelingt, Nachwuchstalente zu fördern und zu entwickeln. Wissen ist zur entscheidenden Produktivkraft von Wirtschaft und Gesellschaft geworden." (IHK Karlsruhe)

Dieser Verantwortung ist sich das Tulla-Gymnasium bewusst, weshalb die Tullaner an dem Projekt "Wirtschaft macht Schule" teilnehmen, das die IHK ins Leben gerufen hat.
Mittlerweile bestehen Kooperationsverträge mit verschiedenen Unternehmen:

BARMER GEK Rastatt externer link

Daimler AG Mercedes-Benz Werk Rastatt externer link

MAQUET GmbH & Co. KG externer link

Sparda-Bank Baden-Württemberg eG externer link

 

Kooperation unter gutem Stern

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Fernsehbericht/ Baden-TV

Mit der Unterzeichnung des Vertrags wurde die bereits bestehende Kooperation der Daimler AG Mercedes-Benz und des Tulla-Gymnasiums Rastatt nun offiziell.
Schon bei dem Projekt "tech@school" wurde deutlich, dass die Kooperationspartner von diesem Bündnis profitieren. Das Projekt "tech@school" ist eine Initiative der Daimler AG und bringt den Schülern im Unterricht den Arbeitsalltag eines Ingenieurs in der Automobilindustrie näher. Darüber hinaus erhalten die Schüler aktuelle Informationen über verschiedene Antriebssysteme, wie Elektroantriebe, Brennstoffzellen oder die moderne Hybrid-Technologie. Der Konzern bietet auch Praktika an, wodurch die Schüler die Arbeitsabläufe in den Betrieben kennenlernen. Unterschiedliche Lernorte sorgen für zusätzliche Motivation. Durch die Kooperation werden zudem technische und naturwissenschaftliche Schulinhalte realitätsnah und praxisbezogen in den Unterricht integriert. Die Betriebe ermöglichen somit eine verbesserte Ausbildungsfähigkeit künftiger Auszubildender. Die frühzeitige Berufsorientierung zu fördern ist dabei ein weiteres Ziel, wie Manuela Rascher, Ausbildungsleiterin der Daimler AG Mercedes-Benz Werk/ Rastatt, betonte. Die Jugendlichen sollen darin bestärkt werden, ihren Begabungen und Interessen entsprechend den passenden Beruf zu finden. Für den Ingenieurberuf möchte Manuela Rascher nicht nur Jungen, sondern auch Mädchen gewinnen, denen sie bei entsprechender Qualifikation gute Karrierechancen voraussagt. Sie ermutigte die Schüler, die durch die SMV bei der Feier vertreten waren, einen der verschiedenen Ausbildungswege zu wählen. Die Unterstützung der Daimler AG besteht auch darin, dass der Konzern Bewerbungstrainings mit den Schülern durchführt.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen



Bürgermeister Pfirrmann lobte die Erfolgsgeschichte der IHK und betonte die Bedeutung des Projekts für den Schulträger Rastatt, der sich mit Schule und Wirtschaft in der Verantwortung sieht, die Jugendlichen bei der Berufsfindung zu unterstützen. "Der Wirtschaftsstandort Rastatt muss ein Nachwuchsstandort sein, um die Zukunft zu sichern", so Bürgermeister Pfirrmann. Dem stimmte auch Alfons Moritz, Geschäftsbereichsleiter der IHK (Karlsruhe)externer link, zu. Er beglückwünschte die Daimler-AG und das Tulla-Gymnasium, deren Kooperation für alle Beteiligten eine Win-win-Situation bedeutet.

Urkunde


Gemeinsam den Rücken stärken
Tulla-Gymnasium unterzeichnet Kooperationsverträge mit BARMER und Sparda-Bank

Alle Beteiligten freuen sich über die Unterzeichnung der Kooperationsverträge

Die Kooperationsverträge sind unterzeichnet.
v.li.: Annemarie Herzog (IHK), Arnd Schiller (Sparda-Bank), Daniel Kraft (Schülersprecher), Schulleiter Peter Blessing, Michael Sälzer (BARMER)

Peter Blessing, Schulleiter des Tulla-Gymnasiums, sieht die Verantwortung der Kooperationspartner gegenüber der Gesellschaft, die die Bewältigung der Bankenkrise und die Finanzierung des Gesundheitswesens erwartet. Mit der Unterzeichnung eines Vertrags wurde nun die langjährige Kooperation der BARMER GEK Rastatt und des Tulla-Gymnasiums Rastatt offiziell. In einer Feierstunde, die von Tullanern musikalisch umrahmt wurde, brachte Schulleiter Blessing seine Freude über die gewinnbringende Zusammenarbeit zum Ausdruck. Schon bei dem gemeinsamen Projekt "Assessment-Center" wurde deutlich, dass die Kooperationspartner von diesem Bündnis profitieren. Die Veranstaltung beinhaltet die Module Selbstpräsentation, Pro-Contra-Diskussion und Planspiel, wodurch die Schüler ein wichtiges Training erhalten. Die Unternehmen kommen ihrerseits frühzeitig in Kontakt mit potenziellen zukünftigen Mitarbeitern. Michael Sälzer, Bezirksgeschäftsführer der Barmer GEK Rastatt, betonte ebenfalls die erfolgreiche Zusammenarbeit, die er auch auf das besondere Engagement der Tullaner zurückführte. Da in Rastatt eine Ausbildung bei BARMER möglich ist, ist für Sälzer durchaus denkbar, dass er künftig Tullaner unter den Auszubildenden begrüßen kann. Die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG unterzeichnete ebenfalls einen Vertrag mit dem Tulla-Gymnasium. Arnd Schillinger, Leiter des Personalbereichs, sieht darin die Chance, die Potenziale der Schüler zu nutzen. Den anwesenden Schülern gab er den Rat, nach den eigenen Stärken zu suchen und einen Job zu wählen, der nicht nur sicher ist, sondern auch Spaß bereitet, um leistungsstark sein zu können. Dem stimmte auch Annemarie Herzog, Projektleiterin "Wirtschaft macht Schule" der IHK zu. "Ein Beruf ist das Rückgrat des Lebens", zitierte Herzog den Philosophen Nietzsche. "Das gemeinsame Ziel von Eltern, Unternehmen und Schulen wird daher sein, den Rücken der Heranwachsenden zu stärken."

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 
nach oben

 

Informationen

Schulleitung
Leitbild
Unterricht
Stundenpläne
ABI-BACoffene Ganztagsschule

TermineAktuelles
Archiv

Freundeskreis
Beratungslehrer
Verbindungslehrer
Schulsozialarbeit
Schüler für Schüler
Sozialpraktikum
BerufspraktikumSchulsanitätsdienstUmweltTulla-Kleidung