Grundbegriffe
(Lehrerfortbildung CAS, Dopfer)


restart;
a := 2*4;
A := 2*5;
a*A;
Maple unterscheidet Groß- und Kleinschreibung.
Jedes Maple-Kommando wird mit ; abgeschlossen.
Der Abschluß mit : unterdrückt den Output.
Bei jedem Problem mit restart alle Variablen frei geben.
Ein Arbeitsblatt (Worksheet) sollte nicht länger als eine Bildschirmseite sein.
Jede Lösung abspeichern und ein neues Worksheet öffnen.

Definition einer Funktion mit dem Pfeiloperator!
f := x  -> x^2 - 3;

Zeichnen des Schaubildes mit dem plotbefehl!
plot(f(x) , x = -5..5);

Mauszeiger dient im Schaubild zur Koordinatenbestimmung.
Maple besitzt eine gute kontextsensitive Hilfe.

Lösen von Gleichungen mit dem solve-Befehl.
solve(f(x) = 0 , x);
solve(f(x) = 1 , x);
solve(f(x) = b , x);

Zugriff auf einzelne Lösungen      [.......] ist eine Liste
Loesung := [solve(f(x) = b , x)];
Loesung[2];

Darstellung als endliche Dezimalzahl
evalf(sqrt(3));

Berechnung von Funktionswerten
f(1);
f(a+1);

Symmetrie
f(x) - f(-x);

Lösen von Ungleichungen
solve(f(x) > 0);

Ableitungen mit dem Differentialoperator
f1 := (D@@1)(f);
D = Differential Operator, @@ = wiederholte Anwendung eines Operators
f2 := (D@@2)(f);

Unangenehm: Wenn keine Lösung vorhanden ist, tut Maple "einfach nichts".
solve(f2(x) = 0 , x);


zurück
Aufbereitet fürs Internet: Roland Bernert