RAI-Fortbildung:Problembesprechungen
von Roland Bernert

Hier einige Beispiele häufig gestellter Fragen:           Bitte erst lesen, bevor Sie mich kontaktieren !!!
Installation, Eigene Homepage, Mails, Passwort, Sonstiges, News

Installation
  • Habe die Accountbestätigung bekommen. Was soll ich nun als erstes tun ?

  • Sie müssen Sich erst mal mit einem Terminalprogramm (TeraTerm mit SSH) auf dem Lehrer-Rechner einwählen und sich ein Passwort vergeben. - siehe:Erstmaliges Einloggen
    Das Verfahren steht auch auf Ihrer Accountbestätigung !
     
  • Habe mir schon ein Passwort vergeben - was soll ich nun tun - wie richte ich meinen Rechner für den Internetzugang ein ?

  • Nach der Installationsanleitung für Ihr Betriebssystem
    Für alle Betriebssystem gibt es auf der RAI-Homepage ausführliche Installationsanleitungen.
    Schauen Sie unter: http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za186/RAIoder auf der RAI-CD nach.
     
  • Habe den Zugang nach Ihrer Installationsanleitung eingerichtet. Es erschient aber die Fehlermeldung:

  • "Das Passwort ist falsch !"
    - Haben Sie sich mit ihrem Terminalprogramm eingewählt und Ihr Passwort neu gesetzt. -- unbedingt notwendig.
    - Sie haben tatsächlich Ihr Passwort "vergessen"
    - Sie haben einen falschen Benutzernamen eingegeben. Der Benutzername ist Ihre ZA-Nummer
      (mittlerweile 4-stellig !). Die ZA-Nummer steht vor dem @-Zeichen bei Ihrer Emailadresse.
    - Sie haben keinen Modem - sondern einen ISDN-Zugangbzw. PPP-Zugang.
     
  • Habe irgendwas von einem PPP-Zugang gehört. Ist das besser, was soll ich tun ?

  • Da der SLIP-Zugang immer wieder Probleme bereitet, sollten Sie unbedingt einen PPP-Zugang beantragen.
    Die Installation und Konfiguration ist weitgehend einfach als bei SLIP. Zudem ist der PPP-Zugang an der UNI-Karlsruhe sehr zuverlaessig und stabil.
    Eine Installationsanleitung finden Sie auf der RAI-Homepage !
    Die Einrichtung eines PPP-Zugangs ist für Modem und ISDN gleich.
     
  • Ich habe einen ISDN-Zugang - dieser funktioniert aber nicht - bekomme keine Verbindung

  • Für einen ISDN-Zugang ist noch ein weiterer Eintrag (einem anderen Rechner als dem Lehrer-Rechner) notwendig. Dies geschieht nicht automatisch, sondern nur auf Antrag. Sie müssen also erstmal einen gesonderten ISDN-Antrag stellen. Ein FAX-Formular gibt es auf der RAI-Homepage und auf der RAI-CD. Danach erhalten Sie ein gesondertes ISDN-Zugangspasswort (muss nicht mit dem Lehrer-Passwort übereinstimmen).
    Mittlerweile koennen Sie einfacher ueber das Internet einen PPP-Zugang beantragen. (ist mir lieber als ein FAX !!!)
     
  • Meine Verbindung zur UNI-Karlsruhe steht. Mein Internetbrowser kann aber keine Seite finden.

  • Prüfen Sie nochmals die DNS-Einträge nach: 129.13.64.5 und 129.13.96.2
     
  • Ein erfahrender Student der UNI-Karlsruhe hat mir meinen Internetzugang eingerichtet. Der Zugang funktioniert aber nicht !

  • Für uns Lehrer gelten andere Zugangsmodalitäten als für Studenten und UNI-Angehörige. Für Lehrer i.a. (noch) SLIP-Zugang mit Einlogscript;  für Studenten und UNI-Angehörige: PPP-Zugang ohne Einlogscript.
    Sie können jedoch für Modem und ISDN einen PPP-Zugang beantragen. Innerhalb einer Woche wird ihr PPP-Zugang dann eingerichtet !
     
  • Auf meiner WIN95-CD finde ich die Software für den SLIP-Zugang nicht. Was soll ich tun ?

  • Entweder die Software von der RAI-Homepage herunterladen oder PPP-Einstellung lassen und das Script für den PPP-Zugang (SLIP-PPP) benutzen (ebenfalls auf der RAI-Homepage oder auf der RAI-CD).
    Besser ist es, wenn Sie gleich einen echten PPP-Zugang beantragen. Installationsanleitungen gibt es auf der RAI-Homepage.
     
  • In ihren Installationsanleitungen ist von einem Einlogscript die Rede. Wo finde ich ein solches Srcipt ?

  • Auf der RAI-Homepage und auf der RAI-CD für die Einwahlknoten Mannheim,. Heidelberg, Pforzheim und Karlsruhe.
     
  • Ich habe mein Lehrer-Passwort vergessen! Was soll ich tun ?

  • Da haben Sie ein Problem !
    Sie müssen neu eingerichtet und Ihr Passwort auf das Erstpasswort zurückgestezt werden.
    Problem: Jeder kann bei mir anrufen und die Änderungen "seines" ???? Passwortes verlangen - Sicherheit !?

Eigene Homepage
  • Wie kann ich eine eigene Homepage erstellen - Was muss ich als erstes tun ?
    Siehe hierzu: http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za186/eigene_homepage/


  • Wie bekomme ich meine Internetseiten auf den Lehrer-Rechner ?

  • - siehe: FTP
     
  • Ich habe meine Internetseiten auf dem Lehrer-Rechner übertragen. Die Seiten sind aber im Internet nicht sichtbar.

  • - liegen die Seiten unterhalb des Verzeichnisse public_html ?
    - sind alle Ihre Verzeichnisse entsprechend freigegeben ? Auch Ihr Homeverzeichnis ???
    - lautet Ihre Startseite index.html ?
    - siehe auch: Anlegen einer Homepage und FTP-Freigabe

Mails
  • Ich kann zwar meine Mails lesen, aber keine keine Mails verschicken.

  • Für das Versenden von Mails ist ein eigener Rechner zuständig. Falls Sie eine SLIP-Verbindung haben (normal bei Modem) ist unser Lehrer-Rechner der Mailserver. Es ist also bei SMTP-Server (oder Server für ausgehende Mails) einzutragen: smtp.rz.uni-karlsruhe.de.
    Auch bei ISDN sollte eingetragen sein: smtp.rz.uni-karlsruhe.de
     
  • Ich kann zwar Mails verschicken aber keine Mails lesen.

  • Der Pop3-Eintrag in Ihrem Mailsystem ist falsch:
    Tragen Sie unter POP3 (oder Server für eingehende Mail) ein: pop.lehrer.uni-karlsruhe.de
     
  • Mein Mailsystem funktionierte bisher reibungslos - nun klappt auf einmal gar nichts mehr

  • Durch eine Unachtsamkeit Ihrerseits ("brutales" Beenden der Verbindung) wurde der POP-Prozesse nicht ordnungsgemäss beendet. Der Popper, der Ihre Mails zu Ihnen nach Hause verteilen möchte, läuft noch. Sie müssen mich an der UNI (0721/6084871) anrufen, damit ich den Popper "killen" kann.
    Falls Sie Sich es zutrauen, koennen Sie das alles aber auch selbst tun. Eine Anleitung finden Sie unter:
    http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za186/RAI/popper.
     
  • Ich habe einen T-Online-Zugang und versuche seit Wochen, den za-Zugang einzurichten. Das klappt überhaupt nicht.

  • Falls Sie T-Online haben, haben Sie ein echtes Problem. Je nach T-Online-Softwareversion hat die Installation Ihr originales WINDOWS-System zerstört (Dateien wurden ohne Rückfrage überschrieben). Die Lösung ist leider nur erfahrenen Computeranwendern mit umfassenden Kenntnissen vorbehalten.
    Mit AOL-Installationen gibt es ähnliche Probleme.

    Lösung: Sie richten den T-Online-Zugang per DFÜ-Netzwerk ein:
    Unter Arbeitsplatz/DFÜ-Netzwerk wählen Sie Neue Verbindung erstellen und geben im ersten Feld 
    einen Namen (wie z.B. T-Online) und Ihr Modem ein. Mit Weiter kommen Sie zur Rufnummer,
    die bei analogen Leitungen 0191011 lautet. Nach diesen Vorarbeiten schließen Sie mit dem Knopf Fertig ab.
    Dann rufen Sie im Fenster DFÜ-Netzwerk/T-Online auf. Geben Sie unter Benutzernamen Ihre
    vielstellige Geheimnummer an, die Ihnen T-Online per Einschreiben geschickt hat. Dieser
    Nummer schließen Sie Ihre Rufnummer ohne Leerzeichen an. Als Benutzer geben Sie mit dem 
    Trennzeichen # dazwischen Ihre erste Benutzernummer 0001 an. Damit ergibt sich folgende
    Zeichenkette: <vielstellige T-Online-Nr.><Ruf-Nr>#0001.
    Unter Kennwort geben Sie Ihr privat gewähltes Passwort ein.

  • Für welche Betriebssystem gibt es ausführliche Installationsanleitungen und wo findet man diese ?

  • Auf der RAI-Homepage und auf der RAI-CD für folgende Betriebssystem: Win3.x, Win95/98, Win-NT, LINUX, MAC
     
  • Kann man meine Mailadresse nicht umtaufen: z.B. vorname.zuname@lehrer.uni-karlsruhe.de ?

  • Ihre "richtige" Emailadresse lautet: za....@lehrer.uni-karlsruhe.de.
    Bei der Einrichtung Ihres Accounts wird aber automatisch ein Alias der Form vorname.zuname@lehrer.uni-karlsruhe.de erstellt.
     
  • Ich wähle mich über Heidelberg oder Mannheim ein - das Mailing klappt nicht so recht.

  • Sie müssen als SMTP-Server (Server für ausgehende Mail) den Rechner in Ihrem Mailsystem eintragen, der beim Einwahlknoten hierfür zuständig ist. Für Heidelberg: relay.uni-heidelberg.de
     
  • Ich wähle mich aus Kostengründen über einen anderen Provider ins Internet ein.

  • Dabei kann ich aber keine za-Mails verschicken.
    Das ist richtig so. Aus Sicherheitsgründen muss man immer den Mailserver des Providers benutzen,
    bei dem man sich einwählt. Wählt man sich z. B. über T-Online ein, muss man auch den Mailserver von
    T-Online für ausgehende Mail benutzen.
    Das Gleiche gilt bei Einwahl über einen anderen Internetknoten (z.B. FH-Pforzheim). Dabei muss man den Mailserver des Internetknotens benutzen.
    (nähere Informationen finden Sie unter: http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za186/RAI/install.htm)
  • Ich bin mir sicher, dass mir ein Bekannter eine Mail zukommen ließ. Kann die Mail aber nicht lesen.

  • Die Größe Ihres Mailordners ist auf 2 MByte beschränkt. Sie sollten des öfteren Ihre Mails abholen und niemand sollte Ihnen eine große Mail schicken (nur "kleine" Attachment)
     
  • Beim Abholen meiner Mails erhalte ich eine Meldung, dass mein Postfach schon längere Zeit nicht mehr geleert und deshalb meine Mails gepackt wurden und das Paket in meinem Homeverzeichnis liegt.

  • Von Zeit zu Zeit überprüfe ich, ob zu viele Mails nicht abgeholt oder das Postfach wegen zu großer Mails langsam "überquillt". Durch ein Programm werden die Mails gepackt und das Paket ins Homeverzeichnis (Ihr Plattenplatz auf dem Lehrer-Rechner) verschoben. Sie müssen mit FTP Ihr Mailpaket abholen und z.B. mit WINZIP entpacken.
    Sie sollte in kürzeren Abständen Ihre Mails abholen.
     
  • Obwohl ich ständig meine Mails abhole, erhalte ich ab und zu obige Meldung !

  • Sie haben in Ihrem Mailsystem eingetragen, dass die Mails auf dem Server verbleiben sollen ("Leave Mail on Server").
    Sie müssen Ihr Mailsystem so konfigurieren, dass die Mails auch tatsaechlich geholt und nicht einfach zu Ihnen nach Hause kopiert werden.
     
  • Ich hole meine Mails eigentlich von einem anderen Provider ab. Kann ich meine za-Mails umleiten ?

  • JA ! Wegen vieler Probleme durch falsche Umleitungen lassen wird das aber erst mal nicht mehr zu !
     
  • Ich habe von Mailing-Listen im Zusammenhang mit dem ZA-Zugang gehört. Was ist das ?

  • Dies sind Listen von Mailadressen. Schreibt ein Mitglied eine Mail an eine Liste, erhalten alle anderen Mitglieder diese Mail automatisch. siehe: RAI-Homepage
     
  • Ich habe keinen za-Zugang, möchte aber Mitglied einer der za-Mailing-Listen werden, weil mich das sehr interessiert. Geht das ?

  • Theoretisch ja.
    Wir lassen das aber wegen verschiedener Probleme in der Vergangenheit (falsche Mailadresseb usw.) nicht mehr zu !
  • Mein Mailsystem meldet mir 20 Mails. Es werden aber nur 3 vom Server abgeholt. Die alten Mails werden nicht gelöscht.

  • Kommt sehr selten vor. Irgend etwas ist mit dem Mailformat durcheinander gekommen. Die Ursache ist unbekannt. Man muss sich am Lehrer-Rechner mit SSH oder einem Terminalprogramm einwählen und entweder alle eigene Mails in /var/spool/mail löschen oder man holt die Datei za.... (Ihre za-Nummer) in /var/spool/mail mit FTP nach Hause. Dort kann man die komplette Maildatei mit einen einfachen Editor anschauen.
    Weitere Möglichkeit: Mich an der UNI anrufen :-)
     
  • Wenn ich eine Mail an eine Mailing-Liste (za-lehrer-l, za-mathe-l usw.) schicke, kommt sie als unzustellbar zurück, obwohl ich sicher Mitglied der Liste bin !

  • In der Liste der Teilnehmer sind  nur "richtige" Mailadressen der Form za...@lehrer.uni-karlsruhe.de und nicht Aliase der Form lieschen.mueller@lehrer.uni-karlsruhe.de eingetragen. Wenn Sie daher in Ihrem Mailprogramm als Reply-Adresse ihre Alias-Mailadresse benutzen, kennt sie der Listserv nicht und verweigert die Weiterleitung der Mail.
    Lösung: 
    Geben Sie in Ihrem Mailprogramm nicht den Aliasnamen, sondern ihre "richtige" Emailadresse der Form za...@lehrer.uni-karlsruhe.de an !

News
  • Wie kann ich News lesen ?

  • Auf dem neuen Lehrer2-Rechner habe ich werschiedene Newsgruppen für unser Internet-Multimedia-Projekt
    eingerichtet. Eine Anleitung zur Konfiguration gibt es unter:
    http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za186/RAI/install.htm
    Hinweise um Lehrer2-Rechner finden Sie unter: http://lehrer2.rz.uni-karlsruhe.de/

    Wollen Sie andere Newsgruppen lesen können Sie als Newsserver den Rechner:
    news.rz.uni-karlsruhe.de eintragen.
    Ansonsten tragen Sie ein: lehrer2.rz.uni-karlsruhe.de

     

Passwort
  • Ich habe mein ISDN-Passwort vergessen! Was soll ich tun ?

  • An der UNI anrufen. Ich kann Ihnen Ihr ISDN-Passwort mitteilen !
     
  • Jemand hat mein Lehrer-Passwort herausgefunden - Kann ich das nun ändern ?

  • JA ! Siehe: Passwort ändern
     
  • Kann ich auch mein ISDN-Passwort ändern ?

  • JA ! Aber sehr viel schwieriger !  Lassen Sie es unangetastet !
     
  • Warum brauche ich als za-ler zwei Passwörter ?

  • Zwei Accounts brauchen Sie nur dann, wenn Sie sich über PPP an der UNI-Karlsruhe einwählen.
    Zum einen benötigen Sie den PPP-Eintrag zum Einwählen an der UNI-Karlsruhe. Damit können Sie
    schon im Internet surfen - aber z.B. nicht Ihre Email abholen. Der PPP-Eintrag ist quasi der Ausweis für
    den Eingang ins Internet durch das grosse "Stadttor".
    Ihre Mails z.B. liegen aber auf dem Lehrer-Rechner. Da Sie auf diesen Rechner zugreifen möchten,
    benötigen Sie auch auf diesem Rechner (in diesem Haus der Stadt "Internet") einen Zugangsaccount
    (Passierschein). Nur durch diesen Ausweis gelangen Sie in den Lehrer-Rechner um z.B. Ihre Mails
    abzuholen oder eine Homepage abzulegen.
    Bei einer Slip-Verbindung sind Sie über einen Terminalserver immer direkt mit dem Lehrer-Rechner
    verbunden und benötigen deshalb auch kein zweites Passwort für eine PPP-Verbindung.
    Ebenso benötigen Sie keinen PPP-Eintrag, wenn Sie sich über Heidelberg, Mannheim, Pforzheim oder
    einen anderen Provider zum Lehrer-Rechner verbinden.
    Damit gilt: Bei PPP-Einwahl über die UNI-Karlsruhe benötigen Sie zwei Accounts, bei allen anderen
    Zugangsmöglichkeit nur den Lehrer-Zugangsaccount.

Sonstiges
  • Ich erhielt vor kurzer Zeit, dass meine DiskQuota überschritten sei. Jetzt geht gar nichts mehr.

  • Sie haben einen Plattenplatz von 10 MByte für eine eigene Homepage. Wird dieser überschritten, erhalten Sie obige Meldung (bitte auf die Bildschirmausgabe achten oder ab und zu mit einem Terminalprogramm einloggen).
    10 Mbyte ist ein Softlimit, das kurzzeitig überschritten werden kann. Nach 12 Mbyte ist aber absolute "Funkstille" !
    Bitte löschen Sie nicht mehr benötigte Dateien.
     
  • Kann ich nicht mehr Plattenplatz bekommen ?

  • Bitte rechnen Sie nach:
    Bei 3000 Accounts mit je 10 Mbyte Plattenplatz macht das 30 GByte. Nur wenn jemand ausdrücklich auf seinen Plattenplatz verzichtet, kann Ihr eigener Plattenplatz vergrößert werden.
    Trotzdem: Nur ausgewählte Personen erhalten für besondere Aufgaben im Zusammenhang mit dem RAI-Projekt mehr Plattenplatz ! Fragen Sie überhaupt nicht danach :-))
     
  • Ich wohne in der Umgebung von Heidelberg, Mannheim oder Pforzheim. Muss ich mich unbedingt in Karlsruhe einwählen ?

  • Nein ! Es gibt Einwahlknoten in Mannheim, Karlsruhe, Heidelberg und Pforzheim. (siehe: RAI-Homepage)
     
  • Kann ich den za-Zugang auch für ein kleines privates Netzwerk nutzen ?

  • JA ! Installieren Sie auf dem Internetrechner einen Proxy-Server (gibts auf der RAI-CD)
     
  • Manchmal ist der Lehrer-Rechner sehr langsam. Woran kann das liegen ?

  • - zuviele Personen sind gleichzeitig eingeloggt und surfen im Internet.
    - allgemein zuviel Last auf den Telefonleitungen
    - es laufen zu viele nicht ordungsgemäß beendete CGI-Scripts auf dem Rechner. Kollegen experimentieren zu viel mit CGI-Scripts herum und wissen nicht so recht, was Sie eigentlich tun ! :-))
     
  • Zu welchen Zeitpunkten ist der Zugang zum Lehrer-Rechner am schnellsten ?

  • Montags !
    Früh morgends wird der Rechner zum Wochenanfang neu gebootet und ist danach wieder "clean" !
    Mittwoch bin ich ganztägig an der UNI und räume den Rechner etwas auf.
    Daraus folgt: Auch mittwochs nachmittags ist die Verbindung sehr gut. Die schlechteste Verbindung hat man am Wochenende :-((
    Allgemein gilt: Machen Sie keine Experimente mit CGI-Scripts !

Roland Bernert