Regionaler Arbeitskreis Internet am Oberschulamt Karlsruhe
(Eine Information der Pojektgruppe RAI am Oberschulamt Karlsruhe)

Beschreibung des Projektes Internet

Ein Projekt in Zusammenarbeit zwischen der Universität Karlsruhe und dem Oberschulamt Karlsruhe mit Unterstützung des Ministeriums für Kultus und Sport und des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg


Gliederung


Warum Internet für Schulen?

Informationen werden in allen Bereichen des menschlichen Lebens benötigt. Informationen werden immer wichtiger, je weiter sich eine Gesellschaft entwickelt. Die hochindustialisierten Länder befinden sich in einem Wandel von der alten Industriegesellschaft hin zu einer Informationsgesellschaft.
Für ein rohstoffarmes Land, wie es die Bundesrepublik Deutschland ist, sind Informationen (einen Informationsvorsprung haben) von grundlegender Bedeutung. Der schnelle und umfassende Zugriff("Information just in time") - der Informationsvorsprung - ist ein Wettbewerbsfaktor in Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung.
Verfügbarkeit und Zugang zu Informationen muß daher als Grundversorgung für alle gewährleistet werden. Unser Leben wird sich durch diese technologische Entwicklung grundlegend verändern.
Viele bestehende Berufe wird es in Zukunft nicht mehr geben. Neue Berufe werden entstehen (Informations- und Kommunikationsmanager).
Das Internet und ähnliche Einrichtungen gewinnen daher rasant an Bedeutung. Unsere Schüler sollen darauf vorbereitet werden.
Als Begründung sei auch verwiesen auf Einige Gedanken zum " Gesamtkonzept Medienerziehung" von RSD Wolfgang Buhmann, Karlsruhe und auf eine Studie der Gesellschaft für Informatik "Schulen an das Netz" (abrufbar im Internet unter der Adresse http://www.educat.tu-berlin.de/schulen/schnet95/vorwort.html).
Durch den Einsatz der Internet-Ressourcen wird der Lernhorizont der Schüler ausgeweitet, den Lehrern erschließen sich neue Unterrichtsmethoden, und es entstehen zusätzliche Motivationen für Lehrende und Lernende. Das Internet fordert per se fächerverbindenden Unterricht.
Die Schüler werden auf die multimediale Zukunft vorbereitet, sie lernen, sich neueste Informationen und aktuelle Software zu beschaffen. Dabei müssen sie aus der unüberschaubaren Flut der Angebote bewußt und kritisch auswählen. Über E-Mail werden weltweite Kontakte gefördert und Gedanken mit Schülern aus anderen Kulturkreisen ausgetauscht. Projekte mit Beteiligung von Schülern aus nah und fern lehren Teamarbeit.
Wenn die technischen Anfangsprobleme (z.B. Geräteausstattung, preiswerter Account bei geeignetem Provider) gelöst sind, wird die Phantasie aller Beteiligten rasch eine Vielfalt von fruchtbaren Einsatzmöglichkeiten schaffen, die derzeit noch nicht absehbar sind.


Aktivitäten an Schulen

Im Jahr 1995 begann eine Zusammenarbeit zwischen der Universität Karlsruhe und dem Oberschulamt Karlsruhe zur Anbindung von Schulen ans Internet.
Nach einigen Anfangsschwierigkeiten haben inzwischen mehr als 200 Lehrer einen Account auf einem eigens für sie eingerichteten Rechner am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe und haben dort ihre E-Mail-Adresse.
Zu einer im Dezember 1995 per E-Mail durchgeführten Umfrage erfolgten Rückmeldungen über laufende Projekte an vielen Schulen, wie z.B.:


Bei der Umfrage wurden etliche interessante Projekte aufgezählt, die von Kollegen für die nahe Zukunft geplant sind:


Zielsetzungen des Projekts

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen sollen folgende Ziele und Befähigungen angestrebt werden:


Realisierung des Projekts

Zur Umsetzung des Projekts tragen folgende Aktivitäten bei:


Zurück zur Startseite [RAI]

RSD Wolfgang Buhmann
OStR Friedrich Achtstätter
StD Manfred Berberich
OStR Roland Bernert
RS Klaus Fanz
OStR Thomas Mühlbayer
StD Jochen Reder