Windows 7 Hinweise Tipps und Tricks   von Roland Bernert

Administrator aktivieren
net user administrator /active

Loopback-Adapter unter Windows 7
hdwwiz in das Suchfeld des Startmenüs eingeben
als Administrator starten
Unter Treiber, "Netzwerkadapter" als Hardware-Typ auswählen
Hersteller "Microsoft"
"Microsoft Loopback Adapter" auswählen

Zeitsyncronisation unter Windows Vista und Windows 7
Folgendes Script schreiben:

net stop w32time

reg add HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W23Time\Condig /v MaxPosPhaseCorrection /t REG_DWORD /d 0xffffffff /f

net start w32time

w32time /config /update /manualpeerlist: "ntp1.t-online.de,0x8ntp.web.de,0x8 ntp1.freenet.de, 0x8" /syncfromflags_MANUAL

w32time /resync /nowait

Dieses Script mittel Taskplaner jedes Mal nach Neustart starten.

Das Administratorkonto aktivieren/deaktivieren:
Start -> Alle Programme -> Zubehör -> r. Maustaste auf die Eingabeaufforderung -> Als Administrator ausführen -> Fortsetzen? -> OK. Gib dort folgendes ein:
net user Administrator /active
Zum Deaktivieren gebe folgendes ein:
net user Administrator /active:no

Letzten Benutzer bei der Anmeldung nicht anzeigen:
Ändere in der Registry den Wert "dontdisplaylastusername" unter "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Po licies\System" auf "1". 
Weitere Hinweise: Im Suchfeld netplwiz eingeben. Dort können weiter Angaben zur Benutzeranmeldung gemacht werden.



Miniaturansicht reparieren:
Datenträgerbereinigung --> alle Haekchen weg außer: Miniaturansichten.
Dabei wird die Datei Tumps.db gelöscht.
Nach einem Reboot bzw. Neuaufruf des Win-Explorers werden die Thumbnails wieder automatisch aufgebaut.

Windows-Defender deaktivieren:
Start/Suchfeld-Defender
Mit Doppelklick den Defender öffnen --> Eintrag Optionen
Der Reihe nach auf die folgende Reiter klicken und Häkchen entfernen:
Administrator -> Dieses Programm verwenden
Echtzeitschutz -> Echtzeitschutz aktivieren
Automatische Überprüfung ->Computer automatisch überprüfen

Maximale Downloadzahl für IE9 erhöhen:
HKEY_Current_User\Sortware\Microsoft\Windows\Current-Version\Internet-Settings
Dort zwei neue DWORD-Einträge anlegen:
MaxConnectionsPerServer  (mit dem Wert 4)
MaxConnectionsPer1_0Server (mit dem Wert 6)

Superfetch und Prefetch deaktivieren (bei SSDs sinnvoll)
in HKLM\Software\Microsoft\Dfrg\BootOptimizeFunction den Wert OptimizeComplete auf No setzen.
Bei den Systemdiensten noch SuperFetch deaktivieren.

In HKLM\System\CurrentControlSet\Control\SessionManager\MemoryManagement \PrefetchParameters den Wert von EnablePrefetcher und EnableSuperfetch auf 0 setzen.

Automatischer Neustart nach Updates deaktivieren:
Im Suchfeld des Startmenues: gpedit.msc
--> Computerkonfiguration-->Administrative Vorlagen-->Windows-Komponenten -->Windows Update
Deaktivieren der Option:
Erneut zu einem Neustart für geplante Installation auffordern
und
Keinen Neustart für geplante Installationen ausführen

Automatisches Superfetch manuell starten (Win7):
cmd.exe /c start /wait Rundll32.exe advapi32.dll,ProcessIdleTasks

Schneller Booten (Win7):
Keine Anmeldung notwendig, wenn man ein leeres Passwort vergibt.
Allerdings darf dann kein anderes Konto existieren.
oder mittels AutoAdminLogin (netplwiz) das Passwort eingeben.
Damit wird der eingetragene Benutzer automatisch angemeldet.

Alle unnötigen Autostarts loeschen. (msconfig)

Nicht benötigte Icons vom Desktop entfernen.

Automatische Netzwerksuche verhindern: (Win7):
HKEY_LOCAL_MASCHINE/System/CurrentControlSet/Control/NetworkProvider/
 ein DWORD namens RestoreConnection erstellen und den Wert 0 zuweisen.

Nicht benötigte AddOns beim InternetExplorer deaktivieren.

Verzeichnisse und Daten schnell löschen
in einer Eingabeaufforderung (DOS-Fenster, cmd)
folgend Befehl abschicken:
rmdir /S /Q <pfad bzw. Dateinamen>

Schnelles Löschen per Kontextmenü
mit regedit den Regitry-Editor starten
ins Verzeichnis HKEY_CLASSES_ROOT\directory\Shell wechseln
mit NEU/Schlüssel den Namen loeschen vegeben
mit Neu/Schlüssel die Zeichenkette command eingeben
Doppelklick auf den Eintrag und den folgenden Befehl eingeben:
cmd /c remdir /s "%1"  oder  cmd /c remdir /s /q "%1" (ohne Sicherheitsabfrage)

Windows 7: Dienste, die man eventuell abschalten kann:
Anmeldedienst: Wird nur in Firmennetzen benötigt
Anschlussumleitung: Nur im Zusammenhang mit Terminalservern von Bedeutung
Anwendungserfahrung: Nur für AERO-Effekte (muss man slebst testet...)
Arbeitsstationsdienst: Abschaltbar fuer Rechner ohne Netzwerkanschluss
Automatische WLAN-Konfiguration: Nur gebraucht, wenn man ein WLAN benutzt
Bluetooth-Unterstützung: Ohne Bluetooth-Geräte überflüssig
CNG-Schlüsselisolation: Verwendet man keine Verschlüsselung, kann man auf diesen Dienst verichten
IKE- und AuthIP IPsec-Schlüsselerstellungsmodule: Nur, wenn man VPN benutzt
Computerbrowser: Nur im Netzwerk wichtig
Windows Media Center Empfägerdienst: Deaktivierung, wenn das MediaCenter nicht für TV- und Radioübertragungen benutzt wird
FAX: Falls man keine Faxe empfängt und keine versendet - abschalten
Tablet-PC-Eingabedienst: Nur für Windws Tablet-PC.

Windows 7 weigert sich, Updates herunterzuladen:
Microsoft bietet zwei Lösungen zum Reparieren des Update Restore Tool:
http://download.mshelper.de/mshregs/winUpdRestore!v28.exe
http://support.microsoft.com/kb/971058
www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3132
 

Win7/8/Vista Testzeitraum verlängern:
Die Anzahl der möglichen Verlängerungen kann ausgegeben werden mit:
smlgr -dlv
Maximal kann man mit slmgr -rearm den Testzeitraum 3-mal verlängern.
Dazu pflegt Windows einen internen Zähler, den man aber abschalten und dacurch den Testzeitraum beliebig verlängern kann:
Hierzu in der Registry folgen Eintrag ändern:
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\SoftwareProtectionPlatform]
"SkipRearm"=dword:00000001
Dort steht normalerweise eine 0.
Nach einen Neustart soltte man den Wert wieder auf 1 setzen,
da er automatisch auf 0 zurueckgesetzt wird.
Mit slmgr -xpr kann man das Datum des Endes der Testphase ausgeben.

Verknüpfungspfeile auf dem klassischen Desktop abschalten:
In der Registry
HKEY_CLASSES_ROOT\lnkfile
den Parameter IsShortcut löschen.
In HKEY_CLASSES_ROOT\piffile
den Parameter IsShortcut löschen.
 

Warnung vor voller Festplatte abschalten:
HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer
einen neuen 32-Bit-Wert NoLowDiskSpaceChecks mit dem Wert 1 anlegen.
 

Herstellerbezeichung und Supportinfos ändern:
Unterhalb von  HKLM\Software\Microsoft\Windows\CirrentVersion\OEMInformation
alles löschen.
 

WindowMetrics - Feintuining für das Desktopdesign:
HKCU\Control Panel\Desktop\WindowMetrics

Die Einträge BorderWidth und PaddedBorderWidth beeinflussen die Breite der Fensterrahmen
Die Parameter ScrollHeight und Scrollwidth beeinflussen die Breite der Scrollbalken
Die Parameter CaptionHeight und CaptionWidth beeinflussen die Höhe der Fenstertitelleiste
Die Parameter IconSpacing und IconVerticalSpacing geben die Abstände der Icons an.
Der Parameter IconTitleWrap beeinflusst das Verhalten bei langen Dateinamen. Ist der Wert = 0 wird der Name abgeschnitten, bei 1 in mehreren Zeilen angezeigt.
CaptionFont, MenuFont, MessageFont und Statusfont legen die Schiftarten fest.
 

Automatischen Start bei Updates verhindern:
In der Registry HKLM\Software\Policies\Microsoft\Windows
den Unterschlüsse WindowsUpdate anlegen (falls er noch nicht existiert).
Unterhalb den Schlüssel AU anlegen und den 32-Bit-Parameter NoAutoRebootWithLoggedOnUsers mit dem Wert 1 eintragen.

Erweiterte Systemmeldungen beim Starten und Herunterfahren:
In HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System
einen 32-Bit-Wert VerboseStatus mit dem Wert 1 anlegen.
 
 
 
 


 R. Bernert