NE2000 ISA-Karte mit Windows XP Professional
 Roland Bernert

Problem:
Windows Xp unterstütz keine ISA nonPNP-Karten mehr.

Es soll eine NE2000-kompatible ISA non-PNP-Karte unter XP zum Laufen gebracht werden

Kopiern Sie die mit Win2000 ausgelieferte Datei netnovel.inf ins Verzeichnis /windows/system32/drivers

Damit kann man auch unter XP die NE-2000-Karte betreiben.

Bei der Installation der Netzwerkkarte verlangt XP den Ort des Treibers; dabei wählt man Diskette und gibt den Namen des ISA-Treibers an. 



Das selbe Verfahren benutzt man, um z.B. die Netzwerkkarten 3c5x9 oder 3c59x von 3COM unter Windows-XP zum Laufen zu bringen:
Hier die notwendigen INF-Datein (von Windows 2000)
Für 3c5x9: netel5x9.inf
Für 3x59x: netel59x.inf

Hier ein Beispiel fuer die Installation einer alten 3com509b-ISA Karte unter Windows XP:
 
 
Arbeitsplatz mit rechter Maustaste anklicken...--> Eigenschaften

Hardware-Assistent starten

Weiter.....

Klar, die Netzwerkkarte habe ich schon eingebaut !

Ich möchte neue Hardware hinzufügen - Klar !

Ich weiss, welche Karte ich selbst eingebaut habe, also kann ich sie auch selbst auswählen.

Es handelt sich um eine Netwerkkarte .....

den Treiber auswählen....

OK - sieht aus, als wuerde das Ganze klappen . PRIMA:


Na ja, wenn Windows diese Netzwerkkarte nicht bedienen kann - schmeiss ich mein komlettes Windows - System in den Muelleimer - mehr ist es ja dann auch nicht Wert !!! :-))
 

Hoffentlich ist die Klick-Orgie bald zu Ende :-))

Leider NEIN.
Windows findet die Daten der Netzwerkkarte nicht.
Welch ein Fortschritt ! :-((((
Mit NT und Win98 hat das noch geklappt.
Windows wird eben immer schlechter ....

Die Eintellungen also selbst angeben...

meine Karte läuft auf I/O-300 und 

IRQ 10.

Jetzt endlich taucht die Karte im Gerätemanager auf.

Noch etwas Konfgurationsarbeit....

-- rechte Maustaste auf die Lanverbindung...

... Eigenschaften....

TCP/IP-Protokoll...

und die eigenen Daten eingeben....

Wie man sieht klappt nun auch die Verbindung mit einer alten 3com509-Karte :-))

Roland Bernert
zurück zur RAI_Homepage