STunnel - Win 32 
Roland Bernert

Hier wird beschrieben, wie man eine verschlüsselte Verbindung unter Windows aufbaut, um seine Mail per POP3s-Protokolll vom Provider abzuholen.
Das geht auch dann, wenn der Mailclient SSL-Verschlüsselung nicht unterstützt. (z.B. ätere EUDORA-Versionen)


So geht's:
Man holt sich aus dem Internet (www.stunnel.org) folgende Dateien oder entsprechend die neuesten Pakete::
stunnel-4.05.exe
stunnel.pem
libssl32.dll
libeay32.dll
Eine zip-Paket mit den notwendigen Dateien steht auf dem Lehrer-Rechner unter
ftp://www.lehrer.uni-karlsruhe.de zur Verfügung:

Die beiden Dateien libssl32.dll und libeay32.dll werden ins Verzeichnis c:\windows\system verschoben.
Die Dateien stunnel-4.05.exe und stunnel.pem kommen in ein eigenes Verzeichnis,
z.B. c:\programme\stunnel

In c:\programme\stunnel ist noch eine Konfigurationsdatei mit dem Namen stunnel.conf mit folgendem Inhalt anzulegen: (am Besten mit Notpad.exe schreiben)

client = yes
debug = debug
[pop3s]
accept = localhost:110
connect = <pop-rechnername>:995 (z.B. www.lehrer.uni-karlsruhe.de:995)
Danach startet man Stunnel durch Doppelklick auf die Datei stunnel-4.05.exe im Verzeichnis 
C:\Programme\stunnel

In der Taskleiste unten rechts neben der Uhr sollte das Stunnel-Icon sichtbar sein:

Mit der rechten Maustaste kann man die Log-Datei öffnen. Es sollten in etwa folgende Meldungen erscheinen:

STunnel läuft also; 



Man kann  nun mit der Konfiguration des Email-Clients beginnen.
Im Prinzip ist es so, dass man den eigenen lokalen Rechner (localhost) als EMail-Server benutzt:
Bei Eudora 6.0 sehen die Einstellungen z.B. so aus:
Emailadresse und SMTP-Server (Server für ausgehende Mail) müssen natürlich angepasst werden !!

Nun man man Mails verschlüsselt empfangen - falls der Server dies unterstützt.
 


Roland Bernert