Spitalkirche St. Barbara

Die 1452 gestiftete Spitalkirche "St. Barbara" (Stifter: Junker Walther von Keppenbach, Hans Dürr und Frau Ennelin von Wasselnheim/Elsass) im Stadtzentrum werden heute für Werktagsmessen genutzt.

Im Spitalgebäude, das früher für Kranke, Alte, Findelkinder und Jakobswanderer (die nahe "Muschelgasse" weist darauf hin) als Zufluchtsstätte galt, ist heute die katholische Sozialstation "St. Vinzenz" untergebracht.

Der alte Stiftungsbrief ging leider verloren.

Der Fassadenstil (zweigeschossiger Fassadenrisalit) gleicht den barocken Stadttoren.

Das Glockentürmchen beherbergt ein Bronze-Glöckchen aus dem Jahre 1798.

In der Nische des Giebelfeldes steht eine neuere Barbarafigur.