AG Begabtenförderung, Schuljahr 2001/2002

"Schüler/innen gegen Gewalt"

 


Analysen und Konzepte an der Städtischen Realschule Ettenheim
zur Gewaltprävention, -deeskalation und -lösung


Die Teilnehmer/innen der Begabten AG untersuchen verschiedenste Formen der
Gewalt und entwickeln ein Modell zur Konfliktlösung auf schulischer Ebene.

Arbeitsschwerpunkte


1. Gewalt zwischen Staaten
(Kriege und Bürgerkriege, Kindersoldaten, Kinderrechte gemäß UN-Charta,
zivile friedenschaffende Institutionen, z.B. UNO und OSZE)

2. Gewalt in der Gesellschaft
(Gewalt gegen Kinder und Jugendliche bzw. zwischen ihnen,
Gewaltverherrlichung in Medien, z.B. TV, Video, Computerspiele, Internet)

3. Gewalt in der Schule
(Analyse der Erscheinungsformen verbaler, physischer und psychischer Gewalt,
rechtsextreme Gewalt, z.B. Skinheads etc.)

4. Modelle zur Konfliktprävention und -lösung in und zwischen Schülern und
Schulen
(Modell der Schüler-Streit-Schlichtung, Modell der Meditation, Modell
"Fünf für Frieden")

Methoden / Arbeitsweise
> Informationsbeschaffung über Print- und BiIdschirmmedien (TV, Filme,
Internet)
> Umfragen unter Schülern durchführen
> Experten befragen
> Referenten einladen

Lernziele
Die Schüler/innen sollen
lernen, sich selbständig Informationen zu den o.g. Themenbereichen zu
beschaffen,
Ursachen und Erscheinungsformen zwischenstaatlicher, gesellschaftlicher und
schulischer Gewalt analysieren,
verschiedene Modelle zur Konfliktprävention und -lösung zwischen Schülern
bzw. in der Schule kennenlernen,
ein Modell in der Schule bzw. zwischen Schulen konkret umsetzen.

>> Wichtige Anmerkung: Die Schülerinnen und Schüler der AG Begabtenförderung
haben einen Fragenbogen zur Analyse der "Gewalt an unserer
Schule"; entwickelt, den sie auf Anfrage allen Interessent/innen gerne zur
Verfügung stellen. <<

Jürgen Grässlin
Leiter der AG Begabtenförderung und
SMV-Beauftragter des Oberschulamts Freiburg

Kontakt: j.graesslin@gmx.de