PowerPoint-Projekte mit Schülern der Klasse 6

AG-Leiter: Stephan Vogel

Mit 7 Schülern der 6. Klassen sind verschiedene PowerPoint-Projekte erstellt worden. Mittels einer handlichen Kurzanleitung (PPT-Anleitung.zip) des Autors wurden schrittweise verschiedene PowerPoint-Features eingeführt (Erstellung der Titelfolie, Folie für das Inhaltsverzeichnis, Darstellungsmöglichkeiten mit Farben und Hintergründen, Einbindung von Bildern, Folienübergänge, Hyperlinks mit Schaltflächen, ...).

Dabei wurde zunächst mit einer einfachen Präsentation bei der jeder Schüler seine Hobbies vorstellen konnte, begonnen. Da der vernetzte Informatikraum mit einem Beamer ausgestattet ist, konnten eingangs vom Autor die neuen Features parallel zu den Schülerarbeiten vorgeführt werden und sofort von den Schülern in ihre eigenen Präsentationen getestet und eingebunden werden. Am Ende einer jeden Sitzung (Doppelstunde) wurden die einzelnen Präsentationen (auch unfertige) der Gruppe über den Datenprojektor vorgeführt, parallel vom jeweiligen Schüler kommentiert und anschließend Verbesserungsvorschläge mit der Gruppe diskutiert. Neben der Eingangs- und Erarbeitungsphase war mir diese halbstündige Schlussphase besonders wichtig, da die Schüler ihre Arbeiten nicht nur augenscheinlich vergleichen konnten, sondern sich auch im Vortrag übten und nach und nach einen Kriterienkatalog entwickelten, ihre Arbeiten zu beurteilen (Beurteilungskriterien.zip). Am Ende dieses Kurses, so glaube ich, war jedem Schüler klar, dass eine PowerPoint-Präsentation nicht als Selbstzweck dient, sondern die zu transportierenden Inhalte gegliedert, schrittweise und medienimmanent dargestellt werden müssen, wobei der verbale Vortrag des Referenten zudem eine ganz wichtige Rolle spielt, um die Aufmerksamkeit der Zuhörenden auf sich zu lenken.

Aufbau des Lernganges:

- Einführung in Windows-Benutzeroberfläche (Booten, Baumstruktur der vorhandenen Verzeichnisse sowie Anlegen von neuen Verzeichnisen, Öffnen        und Speichern im Netz, Umgang mit dem Internet);

- Einfache PowerPoint-Präsentationen über die Hobby-Bereiche der SchülerInnen;

- Verfeinerung der Präsentationen mit Gestaltungsmöglichkeiten (Farbenwahl, Hintergründe, Einbau von Bildern und Texten aus dem Internet, ...);

- Verwendung von Organigrammen (Beispiel: Organisation Schule)

- Verlinkung von Seiten mit Hilfe eines Inhaltsverzeichnisses;

- Handzettel- und Notizenerstellung;

- Schaffung verschiedener August-Ruf-Präsentationen in Gruppen;

- Einbindung von Musik in einigen Präsentationen;

- HTML-Darstellungsmöglichkeit mittels PowerPoint;

- Erstellung einer Homepage-Seite mit AOL-Press über August Ruf, dem neuen    

   Namensgeber der Städtischen Verbundschule Ettenheim;

- Einbindung einiger PowerPoint-Präsentationen in die Schulhomepage.

                                                                                                                             

                                                                                                                                    von links: Tim, Veronique, die Zwillingsschwestern Lisa und Sandra

Rückblickend ist die AG von fast allen Teilnehmern gut angenommen worden, da sich jeder Schüler mit eigens erstellten Präsentationen identifizieren und auch in der Öffentlichkeit präsentieren konnte. Die 7 Schüler (3 Schüler und 4 Schülerinnen) besuchten alle regelmäßig den Kurs im ersten Halbjahr. Zwei Schüler und eine Schülerin blieben in den letzten zwei drei Monaten aufgrund der bevorstehenden intensiven Theaterproben für die Vorstellung am Schuljahresende dem Kurs fern. Die freiwillige Hausarbeit von Tim, der seine Klasse 6c mit seiner kreativen Präsentation auf die Schippe nimmt, bezeugt eine gewisse Motivation (PPT-Tim.zip 5,1 MB).

Natürlich musste der AG-Leiter bei der Einführung in die Windows-Oberfläche im Netz mit den verschiedenen Verzeichnissen seinen Teilnehmern viele Hilfen geben. Das sich Herumbewegen in den verschiedenen Verzeichnissen erforderte eine gewisse Erfahrung. Dabei erlernten die SchülerInnen schnell die Grundbegriffe zur Erstellung von Präsentationen, die mit Hilfe der kurzen schriftlichen Anleitung schrittweise eingeführt und jederzeit nachgelesen werden konnten.

Die Arbeit mit dem Internetexplorer und das Einbinden von Texten und Photos aus dem Internet bereitete den SchülerInnen sehr Spaß und wenige Schwierigkeiten. Dabei wurde auf die geeignete und ökonomische Verwendung von Suchbegriffen für die Google-Suchmaschine eingegangen.

Am Schluss stand ich vor der Wahl die Präsentationen komplett als Internetseite(n) zu exportieren, also den Transfer nach HTML (Hyper Text Markup Language) zu bewirken. Die Gliederung erscheint in der HTML-Ansicht als Menü. Allerdings erkannte die Gruppe sehr schnell, dass PowerPoint nicht gerade das Werkzeug erster Wahl ist, um Internetseiten zu gestalten. Deshalb gestalteten wir die Lebensgeschichte von August Ruf (neuer Namensgeber unserer Schule) mit dem einfachen, aber schülergerechten HTML-Editor AOL-Press, die nun in dieser Schulhomepage eingebunden ist.

Leider hat die Zeit nicht mehr zum geplanten Lerngang nach Karlsruhe (ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie) gereicht.

Insgesamt hat die Gruppe einen guten Einblick in die Verarbeitung von Texten, Bildern und Musik in ein weitverbreitetes elektronisches Präsentationsprogramm erhalten, das in den weiteren Jahren ihrer Ausbildung sicherlich Anwendung finden wird (Dokumentationshilfe ihrer Referate und Jahresarbeiten).

Natürlich kann man PowerPoint-Präsentationen mittels Makros oder eigener Programmsequenzen in der Programmiersprache VBA (visual basic for applications) kombinieren. Damit ist es möglich, einfache Anwendungen, die eigentlich nicht zum Funktionsumfang der Präsentationssoftware gehören, im Sinne des Herstellers einer Präsentation zu erzeugen. Dieses Verfahren ist für diese Altersgruppe zu aufwändig und wird nur wenigen SchülerInnen, vor allem für die Teilnehmer der Oberstufenkurse Informatik, von Interesse sein.

Literaturangaben:

- Eder, Bernhard u.a.: Europäischer Computerführerschein PowerPoint, Cornelsen 2002

- Mühlbayer, Thomas u.a.: Publizieren im Netz, AOLpress , LEU 1998

- Müller, Peter: Eigene Homepage erstellen, Data Becker 1999

- Pohl, Bruno: Schüler präsentieren mit PowerPoint, Verlag Jutta Pohl 2003

- Uttenweiler, Bernhard u.a.: Schicksal und Geschichte der jüdischen Gemeinde 1938 - 1988, Stückle Ettenheim 1997