Hinweis: Anlegung eines echten Parallelanschlusses am ExpressCard-Slot des Laptop

Eine eventuell hilfreiche Bemerkung am Rande: Die parallele Schnittstelle gibt es auf vielen neuen Rechnern nicht mehr, doch gibt es hierfür eine bewährte DeLock-Karte mit der Referenznummer 66220, welche über den ExpressCard-Slot einen echten LPT-Anschluss mittels mitgelieferter Treiber-CD und integriertem Oxford-Chipsatz beim Rechner anlegt. Allerdings gelten dann die herkömmlichen Adressen (378h = 888 usw.) nicht mehr. Die neuen Adressen des LPT-Ports müssen im Hardwaremanager unter Ressourcen nachgeschaut werden und sind meist höher angeordnet (z.B. beim Laptop des Autors 5000h = 20480).

Das Gleiche gilt für die DeLock PCMCIA Adapterkarte mit der Referenznummer 61624.

Es kann auch vorkommen, dass die Adresse des vorhandenen originären LPT-Anschlusses unter Windows XP gesperrt ist und deshalb die installierte io.dll (weist die Steuerbefehle an den LPT zu) nicht agieren kann. Hier kann der Treiber UserPort (Freeware) von Tomas Franzon Abhilfe schaffen, da es nun möglich ist, die Adresse des LPT-Ports (z.B. 378h = 888) freizuschalten (man muss aber hierbei gewissenhaft vorgehen, da man bei einigen Adressen die Hardware beschädigen kann).