Sport-Seiten des Oberschulamts Karlsruhe. Diese Seiten wurden am 17. November 2000 veröffentlicht.

Auszug aus dem Sport-Info 2/2000

Anwesenheitspflicht beim Sportunterricht

Immer wieder wird an das OSA die Frage gerichtet, ob ein Schüler, der auf Grund eines Attestes nicht am Sportunterricht teilnehmen kann, automatisch auch von einer Teilnahme am Sportunterricht freigestellt ist.
Da die Antwort von Herrn RD Dieter Kupper, Rechtsabteilung des OSA Karlsruhe, auf eine schriftliche Nachfrage einer Schule, von allgemeinem Interesse ist, wird sie im Wortlaut veröffentlicht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihre Anfrage dürfen wir Ihnen Folgendes mitteilen:

Bei der beschriebenen Fallkonstellation –Schüler durch Attest vom Sportunterricht befreit, ansonsten Teilnahme am übrigen Unterricht– kann nur vom Einzelfall her entschieden werden.

Eine, eventuell durch Attest nachgewiesene, körperliche Beeinträchtigung und die darin ausgesprochene Befreiung vom Sportunterricht führt nicht in jedem Fall auch zu einer Befreiung von der Anwesenheitspflicht (s. §3 Abs. 1 Schulbesuchsverordnung, der auch eine nur teilweise Befreiung vorsieht).

Da Sportunterricht, neben praktischen Übungen, auch die Vermittlung von theoretischen Kenntnissen umfasst (Regelkunde, Trainingsmethodik, Analyse von Bewegungsabläufen etc.), kann die Anwesenheit eines Schülers schon sinnvoll sein, zumal, je nach Art der körperlichen Beeinträchtigung, durchaus auch Assistenztätigkeiten (Hilfestellung, Schiedsrichtertätigkeit, Beobachtungsaufgaben) in Betracht kommen können.

Maßgegend sind also jeweils die konkreten Umstände, wie Art und Grad der Beeinträchtigung und vor allem, ob die Anwesenheit des Schülers aus vorgenannten Gründen pädagogisch sinnvoll erscheint und nicht lediglich ein Absitzen der Zeit darstellt.

Mit freundlichen Grüßen

 

Aus dieser Antwort ergeben sich besonders für die Sekundarstufe II bzw. die Abschlussklassen an Haupt- und Realschulen klare Konsequenzen. Es liegt ausschließlich im pädagogischen Ermessen der Lehrkraft, ob eine Anwesenheit eingefordert wird oder nicht. Da in diesen Klassenstufen die Sporttheorie und die Sportpraxis eng miteinander verknüpft sind (siehe Lehrpläne), ja sogar die Sporttheorie zum Teil Inhalt von Prüfungen ist, kann im Regelfall von einer Anwesenheitspflicht ausgegangen werden.

Die Redaktion

Zurück                TOP