Sport-Seiten des Oberschulamts Karlsruhe. Diese Seiten wurden am 11. Mai 2001 veröffentlicht.

Auszug aus dem Sport-Info 1/2001

"Erste Hilfe in Schulen"

Angebot des Badischen Gemeindeunfallversicherungsverbandes zur effektiven Gestaltung, Finanzierung und Organisaion der ersten Hilfe in Schulen

Zielsetzung
Der Badische Gemeindeunfallversicherungsverband und die Badische Unfallkasse haben als zuständiger Unfallversicherungsträger für Schüler in Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht Maßnahmen zu veranlassen, durchzuführen und zu überwachen, die dazu befähigen, dass bei Schulunfällen unverzüglich und wirksam erste Hilfe geleistet werden kann . Dies ist auch in der Verwaltungsvorschrift des KM vom 13.10.1998 (S. 308, K.u.U. - VwV Unfallverhütung) festgelegt.

Ersthelfer/-innen sind an jeder Schule erforderlich
Eine wirksame erste Hilfe an den Schulen kann unter anderem nur dann erreicht werden, wenn an jeder Schule Ersthelfer/-innen zur Verfügung stehen. Ziel ist es, dass an jeder Schule mindestens zwei Lehrkräfte als Ersthelfer/-innen zur Verfügung stehen oder dafür ausgebildet werden. Mittelfristig sollen pro Schule 5 bis 7 % der Lehrkräfte als Ersthelfer/-innen ausgebildet sein. Die Ausbildung soll dabei in der Regel nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

Wer ist Ersthelfer/in? - Ausbildung
Ersthelfer/in ist, wer bei folgenden Ersthelferorganisationen einen Grundkurs in erster Hilfe (8 Doppelstunden) absolviert hat: Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und Malteser Hilfsdienst e.V. Eine bereits vorhandene Ausbildung wird anerkannt, wenn sie nicht älter als zwei Jahre ist.

Auffrischung der ersten Hilfe Kenntnisse durch ein erste Hilfe-Training (Fortbildung)
Lehrkräfte die bereits einen erste Hilfe-Grundkurs absolviert haben, dieser aber nicht mehr als zwei Jahre zurückliegt, können durch eine Fortbildung, ein so genanntes Erste-Hilfe-Training (4 Doppelstunden) eine gültige Ersthelferberechtigung erlangen.
Denkbar ist auch, dass sich für die Aus- und Fortbildung mehrere benachbarte Schulen zusammenschließen und Kurse mit den Ersthelferorganisationen organisieren.

Wer trägt die Kosten der Ausbildung?
Der Badische Gemeindeunfallversicherungsverband und die Badische Unfallkasse als die zuständigen Unfallversicherungsträger tragen die Lehrgangskosten der Aus- oder Fortbildung in dem oben geschilderten Umfang.

Welche Schritte sind vor der Teilnahme an einer Aus- bzw. Fortbildung erforderlich?
In einem Rundschreiben, das im November 2000 an alle Schulen verschickt wurde, wird folgendes Verfahren vorgeschlagen. Von der Schulleitung ist zu ermitteln, wie viele Ersthelfer/innen mit gültiger Berechtigung es an der Schule gibt. Sollten keine oder nur ungenügend ausgebildete Ersthelfer/-innen vorhanden sein, werden geeignete Personen ausgewählt (Lehrkräfte, die in Fächern mit besonderen Gefährdungen unterrichten z.B. Chemie, Technik, Sport und der Schule für längere Zeit zur Verfügung stehen).
Diese werden dann mit Hilfe eines Rückantwortbogens dem zuständigen Staatlichen Schulamt gemeldet. Das Staatliche Schulamt fordert daraufhin für die Aus- oder Fortbildung entsprechende Gutscheine (Grundkurs oder erste Hilfe-Training) beim Bad. GUVV an und verteilt sie nach vorliegender Bedarfsmeldung an die Schulen. Erst nach Erhalt dieser Gutscheine können die betreffenden Lehrkräfte an einer ersten Hilfe-Aus- oder Fortbildung teilnehmen. Termine für eine Aus- oder Fortbildung sind bei den Ersthelfer-Organisationen vor Ort zu erfragen.
Die Schulleiter/-innen haben die regelmäßige Fortbildung der Ersthelfer und rechtzeitige Auffrischung der erste Hilfe-Kenntnisse sicherzustellen. Die beim Besuch der Lehrgänge anfallenden Reisekosten sind auf dem Dienstweg beim zuständigen Oberschulamt oder Staatlichen Schulamt einzureichen. Bei der Aus- und Fortbildung ist Unfallschutz gegeben.

Welche Aufgaben haben Ersthelfer/-innen?
Ersthelfer/-innen haben bei einem Schulunfall die nötigen Sofortmassnahmen einzuleiten. Sie unterstützen den Schulleiter in allen Fragen zur ersten Hilfe in der Schule. Sie kontrollieren zum Beispiel, ob die Meldeinrichtungen sich in einem funktionstüchtigen Zustand befinden, ob die erste Hilfe-Einrichtung vollständig und vorschriftsmäßig gekennzeichnet ist. Sie thematisieren die erste Hilfe im Kollegenkreis und vermitteln Schülern entsprechendes Wissen . Sie initiieren Schülersanitätsdienste, Projekttage und behandeln das Thema im Unterricht. Ersthelfer/-innen können folgende Informationsmaterialien für ihre Arbeit vor Ort kostenlos beim Badischen GUVV anfordern:

Plakat „Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen“ (GUV 30.1)
„Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen“ (GUV 30.10) (Registerausführung)
„Merkblatt für Erste-Hilfe-Material“ (GUV 20.6)
„Rechtsfragen bei Erste-Hilfe-Leistungen“ (GUV 20.42)
„Notrufnummern“ (GUV 30.26)
„Verbandbuch“ zum Eintrag von erste Hilfe-Leistungen.“ (GUV 40.6)

Heidi Palatinusch

Päd. Mitarbeiterin der Abt. Prävention
des Badischen Gemeindeunfallversicherungsverbandes,
Waldhornplatz 1
76131 Karlsruhe
Tel. 0721 / 60 98 - 297

Zurück                TOP