Sport-Seiten des Regierungspräsidiums Karlsruhe. Diese Seiten wurden am 17. August 2005 veröffentlicht.

Auszug aus dem Sport-Info 1/2005

HELMHOLTZ-GYMNASIUM HEIDELBERG:

GYMNASIUM MIT SPORTPROFIL

GESCHICHTE

Das Helmholtz-Gymnasium Heidelberg (HGH) hat nicht erst seit Boris Becker, der vor über zwanzig Jahren hier zur Schule ging, eine lange Schulsporttradition. Von Anfang an hat es erfolgreiche Leistungs- und Grundkurse gegeben, so wie es jetzt Pflicht-, Neigungs- und Profilkurse gibt. Schulmannschaften nahmen und nehmen regelmäßig und mit viel Erfolg am Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Die Schwerpunkte liegen hierbei auf den Sportarten Basketball, Volleyball, Rugby, Hockey, Gerätturnen, Schwimmen und Leichtathletik. Immer wieder erreichen Mannschaften im Basketball und Hockey das Bundesfinale in Berlin und spielen dort oft gegen stärkste Konkurrenz um den Titel. Basketball-, Fußball- und Volleyballturniere sind fester Bestandteil des Schulalltags; Arbeitsgemeinschaften im Sport werden gerne und zahlreich besucht. Seit Jahrzehnten fahren Klassen nach Innichen (Südtirol) und erweitern ihre Bewegungserfahrungen in den Schneesportarten Ski Alpin, Snowboard, Langlauf und Eislauf. Zahlreiche Kooperationen mit Vereinen bereichern das schulische Bewegungsangebot.

ELITESCHULE DES SPORTS

Vor ca. zehn Jahren wurde die Partnerschaft mit dem Olympiastützpunkt Rhein-Neckar begründet, die sich zum Ziel gesetzt hat, den jugendlichen Sporttalenten bei der Bewältigung der Doppelbelastung von Schule und Leistungssport so umfangreiche Hilfen wie möglich zukommen zu lassen. Das Engagement der Jugendlichen im Leistungssport darf nicht zu geringerem Ausbildungsniveau und damit schlechteren Berufschancen führen. Im April 2003 wurde das HGH „Eliteschule des Sports“ und zwar mit der Willi-Hellpach Schule (Wirtschafts-Gymnasium) und der Johannes-Kepler Realschule. Diese Anerkennung von Seiten des Deutschen Sportbundes und des Bundesministerium des Inneren war an die Einführung des Sportprofils am HGH geknüpft. Um einerseits sportlich hochbegabte Kinder und Jugendliche in besonderem Maße zu unterstützen und zu fördern und andererseits eine optimale Koordination von Leistungssport und Schule zu ermöglichen, wurde das Helmholtz im Verbund mit den genannten Partnerschulen mit der Koordination schulischer und leistungssportlicher Belange beauftragt. Das wiederum führte dazu, dass eine Reihe weiterer Sportlerinnen und Sportler sowohl aus dem gesamten Bundesgebiet als auch aus dem Ausland über das Internat des OSP den Weg an die Schule fand. Zur Zeit besuchen ca. 25-30 Kaderathletinnen und -athleten die Schule.

Hier einige Beispiele:

  • Katharina Michajlova, Tischtennis, DJK TUS Holsterhausen, seit 2002 im C-Kader,
  • Valerie Mülder, Schwimmen, 400-1500m Freistil, SV Nikar Heidelberg, DSV C-Kader
  • Maximilian Jätzold, Boxen, Kadett +86 kg, BC Riegel, D/C-Kader, Deutscher Vizemeister
  • Seraina Prünte, Schwimmen, 50m / 100m / 200m Freistil, SV Nikar Heidelberg, D: D-Kader; CH: B-Kader

Kaderathletinnen und -athleten des HGH

FÖRDERMAßNAHMEN

Durch die neue Kontingentstundentafel in G8 ist es möglich geworden, in den Klassen 5 und 6 Sport vierstündig anzubieten. Schon davor hatten Schülerinnen und Schüler vorwiegend aus der Unterstufe die Möglichkeit, an zusätzlichen zweistündigen Sportfördermaßnahmen des OSP teilzunehmen. Diese werden weiterhin in Klasse 5 und 6 angeboten mit dem Ziel, Sportspiele integrativ zu vermitteln und die konditionellen und koordinativen Fähigkeiten sportartunabhängig zu schulen. Der Sportstatus der Kinder wird in regelmäßigen Abständen mit Hilfe sportmotorischer Tests überprüft und ausgewertet.

SPORTPROFIL G9

Im Sportprofil werden nicht nur hochtalentierte Nachwuchssportlerinnen und -sportler ausgebildet und unterstützt. Es eignet sich vor allem für sportlich möglichst vielseitig begabte, leistungsbereite, motivierte, kreative und teamfähige Schülerinnen und Schüler. Sport am HGH soll ein zentraler Bestandteil ganzheitlicher Bildung sowie geistiger und körperlicher Erziehung sein. Für die kommenden Sportprofilschülerinnen und -schüler der jetzigen achten Klassen findet wöchentlich ein einstündiger Förderunterricht statt, der zum Ziel hat, auf die Anforderungen des Sportprofils in Klasse 9 vorzubereiten.

SPORTPROFIL G8 (Ausblick)

Das Interesse sowohl der Eltern als auch der Schülerinnen und Schüler am Sportprofil nimmt zu. Vier Stunden Sportunterricht bereits in den Klassen 5 und 6 machen es möglich, nach Neigung und Leistung frühzeitig zu differenzieren und pro Woche eine Stunde koedukativ zu unterrichten. Dazu kommt das vielfältige AG-und Kooperationsangebot am HGH.

In Zukunft sollen, da ab Klasse 7 die Kontingentstundentafel nur zwei Stunden Sport ausweist, die am Sportprofil in Klasse 8 interessierten Schülerinnen und Schüler in einer zweistündigen Pflicht-AG zusammen gefasst werden, um sie gezielt auf das Sportprofil vorzubereiten. Die Fördermaßnahmen des OSP sollen parallel dazu weiter geführt werden. Angedacht ist auch der vermehrte Einsatz von Schülermentorinnen und –mentoren, falls die Hallenkapazität dies zulässt. Weiterhin sollen in nächster Zukunft gezielt Lehrbeauftragte aus den Fachverbänden in verschiedenen Sportarten eingesetzt werden. Wünschenswert ist in diesem Zusammenhang der Bau einer weiteren Sporthalle.

GANZTAGSSCHULE – NEUE CHANCEN

Zivilisationskrankheiten unter Heranwachsenden stellen in der heutigen Gesellschaft ein Schlüsselproblem dar, dem wir uns im Interesse unserer Schülerinnnen und Schüler am HGH nachhaltig stellen wollen. Mit der offenen Ganztagsschule ergeben sich weitere Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote, zum Beispiel in den Pausenbereichen, um die zunehmende Inaktivität und mangelnde Fitness unter Jugendlichen und Kindern zu stoppen. Das alte Ziel einer täglichen Bewegungszeit zur Förderung eines aktiven Lebenstils gegen Übergewicht und Bewegungsmangel scheint möglich. Die Kooperation Sportverein-Ganztagsschule in Rahmenvereinbarungen soll ebenso die Grundlage für die Verbesserung des Sportangebotes schaffen wie beispielsweise die Umsetzung des Projekts „Bewegte Schule“. Durch die Einführung der offenen Ganztagsschule werden sich völlig neue Perspektiven für den gesamten Sportunterricht ergeben.

Christine Tross und Theo Geierhaas, Helmholtz-Gymnasium Heidelberg



Zurück                TOP