Sport-Seiten des Oberschulamts Karlsruhe. Diese Seiten wurden am 25. Juni 1997 veröffentlicht.
Auszug aus dem Sport-Info 2/94

Aufsichtspflicht im Sportunterricht

Immer wieder erreichen das OSA Fragen zur Aufsichtspflicht im Sportunterricht. Im Folgenden werden die vier am häufigsten gestellten Fragen beantwortet.

Kann der Lehrer verschiedene Leistungsgruppen bilden, wobei dann eine Gruppe selbständig eine Aufgabe erarbeitet, z. B. hochspringt, während die zweite Gruppe Fußball spielt?

Natürlich können z.B. aus Gründen der Differenzierung im Unterricht die verschiedensten Gruppen gebildet werden, die selbständig eine Aufgabe erarbeiten. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

Hat ein Lehrer ständige Anwesenheitspflicht, oder ist es möglich, daß ein Teil der Klasse aus dem Hallenbereich auf den wenige hundert Meter entfernt liegenden Sportplatz geschickt wird, um dort selbständig zu üben? Welche Sportarten kämen hierbei in Frage?

Eine Entfernung von "wenigen 100 m" ist zu weit, speziell auch durch die räumliche Trennung Halle - Sportplatz. Sind die beiden Bereiche, in denen der Sportunterricht stattfindet, nur durch einen Vorhang getrennt (z.B. mehrteilige Halle), oder schließen Übungsstätten unmittelbar aneinander an (Sportplatz und zugehörige Leichtathletikanlage), ist es unter Beachtung der Bedingungen in Punkt 1 möglich, daß ein Lehrer alternierend sich mit verschiedenen Gruppen beschäftigt.

Sportarten oder Disziplinen, bei denen erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen (z.B. Speerwerfen oder Sprünge im Schwimmen, usw.), dürfen nicht ohne unmittelbare Aufsicht des Lehrers betrieben werden.

Welche Unterschiede müssen zwischen minderjährigen und volljährigen Schülern gemacht werden? Unterliegen volljährige Schüler überhaupt noch der Aufsichtspflicht, oder handeln sie eigenverantwortlich?

Obwohl sich die Aufsichtspflicht des Schulleiters und der Lehrer aus dem gebotenen Schutz von Minderjährigen herleitet und sich somit - jedenfalls teilweise - als Ersatz der elterlichen Aufsichtspflicht darstellt, besteht auch gegenüber volljährigen Schülern eine - wenn auch reduzierte - Pflicht zur Beaufsichtigung im Unterricht oder bei anderen schulischen Veranstaltungen.

Dies ergibt sich aus der dem Schulverhältnis innewohnenden Fürsorge- und Verkehrssicherungspflicht den Schülern gegenüber, so beispielsweise im Zusammenhang mit naturwissenschaftlichen Versuchen oder beim Sport.

Kann die Aufsichtspflicht des Lehrers auf andere Personen übertragen werden, z. B. auf einen Platzwart?

Die Aufsichtspflicht kann nur in besonderen Fällen (z.B. Unfall) auf andere Personen übertragen werden und dann auch nur, wenn mit diesen Personen über den Aufgabenbereich gesprochen wurde und sie sich freiwillig bereiterklärt haben.

Platzwarte oder Bademeister können nicht gezwungen werden, Aufsichtspflichten oder andere Lehreraufgaben zu übernehmen. Eltern oder Schüler (z.B. Schülermentoren) können gebeten werden, den Lehrer zu unterstützen, die Verantwortung verbleibt jedoch bei der Schule.

Bei der Kooperation Schule/Verein geht die Verantwortung auf den Übungsleiter des Vereins über, wenn die Maßnahme vom BSB genehmigt wurde.

Dieter Fritz
Regierungsschuldirektor
OSA Karlsruhe

Zurück                TOP