Index

Erstellen einfacher Programme

1. Datentypen (3)


Einfache Typen

3. Zeichen

Der übliche Zeichentyp heißt Char und wird durch zwei Byte in JavaTM und ein Byte in PASCAL kodiert. Das bedeutet, dass 65536 bzw. 256 verschiedene Zeichen kodiert werden können. Die Kodierung erfolgt nach dem UNI-Code in JavaTM bzw. ANSI-Code in PASCAL, wobei einige Codes besondere Bedeutung haben und daher weniger Zeichen möglich sind.
Es gibt in PASCAL noch Sonderformen von Zeichentypen, die ebenfalls den Unicode-Zeichensatz unterstützen.

In JavaTM können mit Cast-Operatoren Umwandlungen vorgenommen werden:
(byte) Zeichen liefert den UNI-Code.
  Beispiel: (byte) 'A' -> 65
(char) UNI-Code liefert das Zeichen.
  Beispiel: (char) 97 -> 'a'.

In PASCAL existieren zwei Umwandlungsfunktionen, die zu einem Zeichen den ANSI-Code, bzw. umgekehrt zu einem ANSI-Code das Zeichen liefern:
Ord(Zeichen) liefert den ANSI-Code.
  Beispiel: Ord('A') -> 65
Chr(ANSI-Code) liefert das Zeichen.
  Beispiel: Chr(97) -> 'a'.

Codes einiger Zeichenbereiche:

Zeichen ANSI-Code Dualdarstellung
'0' .. '9' 48 .. 57 00110000 .. 00111001
'A' .. 'Z' 65 .. 90 01000001 .. 01011010
'a' .. 'z' 97 .. 122 01100001 .. 01111010

Hinweis:
Durch die Kodierung sind die Zeichen aufzählbar. Das heißt sie können z.B. in einer for-Schleife benutzt werden.

Beispiel (PASCAL):
for cZeichen := 'a' to 'k' do ...
Die Schleife wird hierbei für alle Zeichen von 'a' bis 'k' durchlaufen, also 11-mal. Wie üblich kann auf den Zähler zugegriffen werden, in diesem Fall auf cZeichen.

4. Teilbereiche (PASCAL)

Mit aufzählbaren einfach Typen können mit dem Auslassungszeichen ".." Teilbereiche gebildet werden:
1..9 einstellige Zahlen von 1 bis 9
'R'..'X' die Zeichen (Buchstaben) von R bis X

[Index] [Zurück/Datentypen 2] [Fortsetzung/Datentypen 4]


Autor: Jürgen Dehmer
Letzte Änderung: 09. Dezember 2002