Index

Kommunikation in Rechnernetzen

3. Internet (1)


Einführung

Geschichte des Internet

Ende der 50er Jahre erhielt die ARPA (Advanced Research Projects Agency), eine Abteilung des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums (DOD: Department of Defence), den Auftrag, einen Ersatz für die bis dahin verwendete Art der Datenübertragung über fest vorgegebene Leitungen zu entwickeln. Diese leitungsorientierte Datenübertragung war störanfällig und damit nicht zuverlässig. Die ARPA entwickelte daraufhin eine paketorientierte Form der Datenübertragung. Bei dieser Art der Datenübertragung wird die Information in kleine Datenpakete aufgeteilt, die unabhängig voneinander zum Zielort übermittelt werden. Am Zielort werden diese Datenpakete wieder zur Information zusammengesetzt.

1969 startete das ARPA-Net als erstes paketorientiertes Netzwerk den Testbetrieb. Es benutzte eine nicht hierarchische Netzwerkstruktur zum Informationsaustausch, die auch dann noch funktioniert, wenn einzelne Computer ausfallen. Zu Beginn waren vier Universitäts- und Forschungsstandorte in den USA über Telefonleitungen miteinander verbunden. Es handelte sich dabei um die Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA), die Universität von Kalifornien in Santa Barbara (UCSB), die Universität in Utah und das Stanford Research Institute.

1972 wird das ARPA-Net international vorgestellt. Vernetzt waren ca. 50 Host-Computer.

Im Laufe der Jahre entstanden neben dem ARPA-Net weitere paketorientierte Netzwerke. Diese unterschiedlichen heterogenen Netzwerke wurden auf der Grundlage eines weiteren Forschungsauftrags Mitte der 70er Jahre miteinander verbunden. Das nun entstandene "Netz zwischen den Netzen" erhielt den Namen Internet. Eigens für das Internet wurde ein neues Übertragungsprotokoll, das TCP/IP, entwickelt. Mit der Umstellung aller Rechner im ARPA-Net auf TCP/IP Ende der 70er Jahre wurde dieses zum Standardübertragungsprotokoll erklärt.

1983 folgte die Aufteilung des sehr stark angewachsenen Netzes in einen rein militärischen (MilNet) und einen mehr forschungsorientierten Teil (ARPA-Net), aus dem das jetzt bekannte Internet hervorging.

1985 entstand der erste kommerzielle Internet-Knoten in Deutschland.

1986 wurden langsame Telefonleitungen durch schnellere Verbindungen ersetzt. Es entstand das Hochgeschwindigkeitsnetz NSFnet (National Science Foundation - eine Behörde der US-Regierung) das sowohl die Wissenschaftszentren der USA als auch die Supercomputer miteinander verband.

Ab 1989 beteiligten sich zahlreiche andere Länder mit ihren wissenschaftlichen Institutionen.

1997 umfasste das Internet ca. 40.000 Teilnetze mit etwa 6 Millionen Rechnern und schätzungsweise 40 Millionen Nutzern.

Das Internet ist das einzige Medium, das nahezu grenzenlose Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten bietet. Die steigenden Übertragungsbandbreiten lassen das Internet täglich mehr zum Informations-Highway werden. Die Anzahl der an das Internet angeschlossenen Hosts ist, unterstützt durch die Kommerzialisierung des Internets, explosionsartig angestiegen.

Struktur

Werden mehrere LANs (Local Area Network) über Netzknotenrechner, sogenannte Router, miteinander verbunden, so entstehen größere Netze (MANs (Metropolitan...), WANs (Worldwide...)).

Vernetzte LANs

Derartige Netze wurden über große Netzknoten untereinander und weltweit verbunden, wobei im Prinzip jeder die Möglichkeit der Nutzung hat. Dieses "Netz der Netze" ist das INTERNET.

Internet

Dienste

Im Internet werden Daten aller Art ausgetauscht. So können beispielsweise elektronische Zeitschriften veröffentlicht werden, Dateien und Programme, Bilder, Video- und Audioaufzeichnungen von einem Rechner auf einen anderen Rechner übertragen werden, Computer ferngesteuert und weltweite Diskussionen zu Tausenden von Interessensgebieten geführt werden.
Folgende Tabelle gibt einen Überblick über wichtige Internet-Dienste:

Dienst Beschreibung
WWW Informationsangebot
Es werden Texte mit Grafiken und eingebetteten Hyperlinks übertragen. Diese verweisen auf andere WWW-Seiten, Bild- und Videodokumente, Musikdokumente oder abspeicherbare Dateien.
Email Elektronische Post
Der Absender schreibt eine Nachricht und schickt sie an das elektronische Postamt (Mail-Server), bei dem der Empfänger registriert ist. Der Empfänger holt die Nachricht dort ab. Mit E-Mails können beliebige Dateien als Anlage gesendet werden.
News Diskussionsforen im Internet
Das Funktionsprinzip lässt sich mit einer Pinwand vergleichen. Wer etwas mitteilen möchte, notiert dies und hängt es an eine geeignete Pinwand. Jeder kann diese Mitteilung lesen und, wenn er will, eine Antwort darunter hängen. News sind nach verschiedenen Themen hierarchisch strukturiert.
Jeder News-Server hält eine Anzahl von Diskussionsforen bereit. Die Nachrichten der Foren werden auf Anfrage des Client bereitgestellt.
Chat Kommunikation in Echtzeit
Es können mehrere Teilnehmer gleichzeitig miteinander kommunizieren. Chats sind unterteilt nach Diskussionsthemen. Weltweit steht eine große Anzahl an Chat-Servern zur Verfügung.
Es gibt verschiedene Chat-Angebote:
  • WWW-Chat über einen Browser
  • IRC (Internet Relay Chat) über einen IRC-Client
FTP Übertagung von Dateien (file transfer protocol)
Es wird die Möglichkeit zum Austausch von Dateien geboten.
FTP-Server sind Computer im Internet, auf denen Dateien in bestimmten Ordnern zum Download bereitgestellt sind.

Neben entsprechender Server- und Client-Software sind für die einwandfreie Datenübermittlung auch entsprechende Protokolle nötig.

 
 

[Index] [Internet 2]


Autor: Jürgen Dehmer
Letzte Änderung: