Index

Erstellen einfacher Programme

3. Programmieren mit JavaTM (c)


c) Selektion

Um auf den sequenziellen Ablauf von Programmen Einfluss nehmen zu können, müssen Programmiersprachen über Kontrollstrukturen verfügen. Je nach aktueller Bedingung muss es möglich sein, unterschiedliche Wege zu wählen, also eine Selektion treffen zu können. Solche Verzweigungen im Programmablauf werden in Java mit folgender Syntax erreicht:

if (<boolescher Ausdruck>) {
	<Anweisung 1>;
	<Anweisung 2>;
	...
	<Anweisung n>;
}
else {
	<Anweisung 1>;
	<Anweisung 2>;
	...
	<Anweisung m>;
}

Dabei ist die else-Anweisung optional, d.h. sie kann auch wegfallen.
Unter einem booleschen Ausdruck versteht man einen Ausdruck der die Werte true (wahr) oder false (falsch) annehmen kann. Im true-Fall werden die Anweisungen des "if-Blocks" ausgeführt. Hat der boolesche Ausdruck dagegen den Wert false, werden die Anweisungen des else-Blocks abgearbeitet.

Programm Groesser

Problemstellung:

Es soll ermittelt werden, ob die erste von zwei Zahlen größer oder kleiner als die zweite Zahl ist.

 

Struktogramm:

Programm:

Struktogramm
import info1.*;
public class Groesser {
  public static void main(String args[]) {
    System.out.print("Geben Sie eine ganze Zahl an: ");
    int a = Console.in.readInt();
    System.out.print("Weitere ganze Zahl: ");
    int b = Console.in.readInt();
    if (a > b) {
      System.out.println(a + " > " + b);
    }
    else {
      System.out.println(a + " <= " + b);
    }
  }
}

[Index] [Zurück/Java b)] [Fortsetzung/Java c.ii)]


Autor: Jürgen Dehmer
Letzte Änderung: 01. Februar 2003