Autoren | Epochen
  

Willibald Alexis

eigentl.: Georg Wilhelm Heinrich Häring (Haering)

Pseudonym: urspr. Spitzname im Kreis seiner Kommilitonen
(Lateinische Verballhornung des Familiennamens: alex = eigentl. "Fischbrühe")

Lebensdaten | Werk

Alexis-Texte im Netz
   


* 29. Juni 1798 Breslau
 

+ 16. Dezember 1871 Arnstadt

    

Grabstätte: Arnstadt, Alter Friedhof

   

 
 Holzschnitt von A. Neumann, 1872
    


  

Als Schriftsteller vornehmlich Erzähler; daneben Publizist, Übersetzer und Herausgeber. In der Nachfolge Walter Scotts neben Wilhelm Meinhold Begründer des realistischen historischen Romans in der deutschen Literatur. An die Stelle romantischer Geschichtspoesie tritt aber die Gestaltung psychologischer und soziologischer Aspekte. Umfangreiches Gesamtschaffen. Am bekanntesten und wichtigsten sind seine acht "vaterländischen Romane" aus der brandenburgisch-preußischen Geschichte, die sich durch genaue Beobachtungsgabe, kulturhistorische Details, epische Breite und einen preußischen Patriotismus ohne Borniertheit auszeichnen. Einfluss auf Fontane. Neben dem erzählerischen Werk (wenig erfolgreiche) dramatische und lyrische Arbeiten, Reiseberichte und biographische Skizzen. Kaum  aufgearbeitet ist sein journalistisches Wirken. Zusammen mit J. E. Hitzig Begründer und Herausgeber des Neuen Pitaval, einer Sammlung interessanter Kriminalfälle.

    
Aus bretonischer Refugié-Familie (Harenc). Sohn des Kanzleidirektors und Geheimen Kammersekretärs Georg Wilhelm Häring (1744-1802) und seiner Ehefrau Henriette, geb. Rellstab (+1843); eine jüngere Schwester (*1800).

Als Journalist politisches Engagement: problematisches Verhältnis zum monarchischen Staat; zwar überzeugter Monarchist, aber liberale Grundhaltung; scharfe Kritik an Zensur und reaktionären Tendenzen. Eintreten für eine unabhängige, volksaufklärende Presse. 
  

1838

Eheschließung mit Laetitia Perceval (1807-1874; Engländerin)

Auszeichnung (Auswahl)

1829

Ehrendoktorwürde der Universität Halle


Wichtige Lebensdaten:

1802

Tod des Vaters.

1806

Dez.: Nach der Besetzung Breslaus durch napoleonische Truppen Übersiedlung der Mutter mit Sohn und Tochter nach Berlin ins Haus des Bruders, des Buchdruckers und Musikalienhändlers Johann Rellstab (Jägerstraße). - Besuch der Messowschen Privatschule.

1810

Zusammen mit dem Cousin Ludwig Rellstab Besuch des Friedrichwerderschen Gymnasiums.

1815

Als Kriegsfreiwilliger im Regiment Kolberg, Teilnahme am Ardennenfeldzug.

1816

Rückkehr und Fortsetzung der Schulausbildung.

1817

Ostern: Abitur. Jura-Studium in Berlin und Breslau bei Savigny und Raumer.

1820

Erste juristische Staatsprüfung. Referendar beim Kriminalsenat des Berliner Kammergerichts. - Erste Veröffentlichungen unter dem Pseudonym Willibald Alexis. Bekanntschaft mit Fouqué und dem Verleger Julius Eduard Hitzig.

ab 1820

Umfangreiche Rezensententätigkeit; literatur- und theaterkritische Aufsätze.

1824

Nach dem Erfolg des Walladmor Aufgabe der Beamtenlaufbahn.

1824-38

Mitglied der literarischen Mittwochsgesellschaft (Eichendorff, Immermann, Hauff u.a.).

1826

Erste Reise durch Frankreich.

1827

Mitbegründer und Redakteur des Berliner Conversationsblattes. - Reise durch Skandinavien.

1829

Zweite Frankreich-Reise.

1830

Alleiniger Redakteur der beiden Zeitschriften Conversationsblatt und Der Freimüthige: Vereinigung der beiden Zeitschriften zu Der Freimüthige oder Berliner Conversationsblatt.

1835

Niederlegung der Redaktion aus Unwillen über die Zensurmaßnahmen.

1833

Reise durch Süddeutschland.

1835-49

Ausschließliche Journalistentätigkeit für die Vossische Zeitung, das Cotta'sche Morgenblatt und die Blätter für literarische Unterhaltung.

1836

Reise durch Süddeutschland.

1837

Erste Begegnung mit Laetitia Perceval.

1838

Heirat; Kauf eines Hauses in der Wilhelmstraße 97 ("Haus Lindeneck"): Treffpunkt des literarischen Berlin (Hitzig, Fouqué, Tieck, Fontane u.a.).

1843

Kritiker der Zensurbestrebungen unter König Friedrich Wilhelm IV. - Tod der Mutter.

1844

Reise durch Ostpreußen.

1847/48

Zusammen mit seiner Frau Aufenthalt in Rom.

1848

Juni: Rückkehr aufgrund der Revolution.

1849

Aufgabe der journalistischen Tätigkeit, Konzentration auf die schriftstellerische Arbeit.

1853

Aus Enttäuschung über die politische Entwicklung Rückzug aufs Land: Bau eines zunächst als Sommerwohnsitz gedachten Hauses im thüringischen Arnstadt.

1856

Erster Schlaganfall.

1858

Aufgabe der Berliner Wohnung; Übersiedlung nach Arnstadt.

1860

Zweiter Schlaganfall: rechtsseitige Lähmung, Fesselung an den Rollstuhl, Arbeitsunfähigkeit. Zurückgezogenes Leben bis zum Tod. Angewiesen auf die Unterstützung der Deutschen Schillerstiftung.


Werke:

(Z = Zeitschriftenveröffentlichung; a = uraufgeführt in)

Romane

1824

Walladmor. Frei nach dem Englischen des Walter Scott (3 Bde.; anonym)

1827

Schloß Avalon. Frei nach dem Englischen des Walter Scott (3 Bde.)

1832

Cabanis. Vaterländischer Roman in sechs Büchern (6 Bde.)

1835

Das Haus Düsterweg. Eine Geschichte aus der Gegenwart (2 Bde.)

1838

Zwölf Nächte. Ein Roman in sechs Büchern (3 Bde.)

1840

Der Roland von Berlin. Vaterländischer Roman (3 Bde.)

1842

Der falsche Woldemar. Vaterländischer Roman (3 Bde.)

1843

Urban Grandier oder die Besessenen von Loudun (2 Bde.)

1846

Die Hosen des Herrn von Bredow, 1. Abtheilung: Hans Jürgen und Hans Jochem. Vaterländischer Roman (2 Bde.; Verfilmung 1973)

1848

Die Hosen des Herrn von Bredow, 2. Abtheilung: Der Wärwolf. Vaterländischer Roman (2 Bde.)

1852

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Vaterländischer Roman aus der Zeit der Erniedrigung Preußens (5 Bde.)

1854

Isegrimm. Vaterländischer Roman aus der Zeit der Not und Befreiung (3 Bde.)

1856

Dorothe. Ein Roman aus der Brandenburgischen Geschichte (3 Bde.)

Erzählungen/Novellen

1823

Die Schlacht bei Torgau
Der Schatz der Tempelherren

1825 Z

Die ehrlichen Leute

1825

Die Geächteten

1826

Seltsames Abenteuer eines deutschen Reisenden in England

1830

Gesammelte Novellen. Bd. 1/2

  • Iblou

  • Die Schlacht bei Torgau (1823)

  • Die Erscheinung von Anklam
     

  • Die ehrlichen Leute

  • Der Schleichhändler

  • Der Braune

  • Die Gräfin Helene

1831

Gesammelte Novellen. Bd. 3/4

  • Venus in Rom

  • Emmerich

  • Pommersche Gespenster
     

  • Acerbi

  • Herr Kritik

1836

Neue Novellen (2 Bde.)

  • Victoire Charpentier

  • Das Dampfschiff

  • Der Begnadigte

  • Der Vater im Schnee
     

  • Die Großmutter

  • Es weiß Niemand, woher der Wind kommt

  • Eine Parlamentswahl

1837

Herr von Sacken
Ein Zerrissener in Algier

Der Räuberhauptmann von Garda

Die verhimmelten Engländer

1851

Der Zauberer Virgilius. Ein Märchen aus der Gegenwart

1860

Ja in Neapel

Dramatische Werke

1827

Die Sonette (Lustspiel)

1843

Der Prinz von Pisa (Lustspiel)

1848

Exzellenz! (zus. mit G. zu Putlitz)

Versepos

1820

Die Treibjagd

Gedichte

1836

Balladen

Reiseberichte/Autobiographisches

1815

Als Kriegsfreiwilliger nach Frankreich 1815. Blätter aus meinen Erinnerungen

1828

Herbstreise durch Scandinavien (2 Bde.)
Wanderungen im Süden

1833

Wiener Bilder (darin: Mein politisches Glaubensbekenntniß)

1834

Schattenrisse aus Süddeutschland

1856

Reise-Pitaval

Biographische Skizzen

1855

Friedrich Perthes

1856

Nettelbeck
Oberpräsident Vincke

Übersetzungen (Auswahl)

1822

Walter Scott: The Lady of the Lake (1810) (2 Bde.)

1824

Walter Scott: Das Lied des letzten Minstrels (2 Bde.)

1824-28

Heer- und Querstraßen oder Erzählungen, gesammelt auf einer Wanderung durch Frankreich

1826

Historische und romantische Balladen der schottischen Gränzlande

1839

Robert F. Williams: Shakspeare and His Friends (1838) (3 Bde.)

A. als Herausgeber (Auswahl)

1842

Andalusien. Spiegelbilder aus dem südspanischen Leben. Aus den Briefen eines jungen Deutschen

1842-62

Der neue Pitaval. Eine Sammlung der interessantesten Criminalgeschichten aller Länder aus älterer und neuerer Zeit (zusammen mit Julius Eduard Hitzig, 30 Bde.)

Werkausgaben

1857

Vaterländische Romane, Berlin: Barthol (8 Bde.)

1861-66

Gesammelte Werke, Berlin: Janke (18 Bde.)

1874

Gesammelte Werke, Berlin: Janke (20 Bde.)

1912-35

Vaterländische Romane, hg. v. Ludwig Lorenz und Adolf Bartels, Leipzig: Hesse & Becker (10 Bde.)

 


 

Willibald-Alexis-Wiki

 

 

25.6.2015

  

 

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

 

up