Autoren | Epochen
   

Hermann Broch
 

Lebensdaten
| Werk


 
* 1. November 1886 Wien

   

+ 30. Mai 1951 New Haven/Connecticut (Herzversagen)

   

Grabstätte:
Killingworth/Connecticut, Union District Cemetery (Urnenbestattung)
 

   

Broch 1909
Bildquelle: Wikipedia
 
 

  
Österreichischer Dichter und Kulturphilosoph, ausgebildeter Textilingenieur, studierter Mathematiker und Physiker.

 Im Mittelpunkt des Schaffens stehen die Weltanschauungs- und Gesellschaftskrise der Zeit, der Niedergang der bürgerlichen Gesellschaft, der Zerfall ihrer Tradition und ihrer Werte. Die Ursache dafür sieht B. darin, dass jede gesellschaftliche Gruppe ohne gemeinsame Sprache der mitmenschlichen Verständigung in ihrer partiellen Wertewelt gefangen bleibt. Dem entspricht z. B. die Darstellungsweise in der Schlafwandler-Trilogie, deren Einzelteile jeweils einen der gesellschaftlichen Bewusstseinstufe entsprechenden Binnenstil aufweisen (bürgerlich realistisch - naturalistisch - episodisch aufgelöst). Die Erzähltechnik Brochs - an James Joyce geschult - versucht die Totalität der Bewusstseinswelt zu fassen und sprengt damit die Grenzen des realistisch-psychologischen Romans (Auflösung der Erzählhandlung durch essayartige Einschübe und Reflexionen; Bewusstseinsstrom im Tod des Vergil).

 Dichtung hat nach Broch eine soziale und religiöse Aufgabe, d.h. sie soll Gestaltlosigkeit und Stummheit überwinden und darf die "verlorengegangene göttliche Harmonie und Einheit" nicht aus dem Auge verlieren (Dichten und Erkennen). Wissenschaftliche Erkenntis allein kann die Totalität der Welt nicht fassen, den "metaphysischen Rest" kann nur die Dichtung erreichen: "Das Ethische und Religiöse in die Welt zu tragen, ist Aufgabe und bleibt Aufgabe." 

 "Broch war homo religiosus von Geblüt und ein bohrender Intellekt. Von ihm stammen die hinreißendsten mystischen Entgrenzungen und zugleich die kältesten Deduktionen, die seit hundert Jahren ein deutscher Poet zu Papier gebracht hat." (Wolfgang Rothe in der ZEIT, 1962).
  
     
Erstgeborener Sohn des jüdischen Textilgroßhändlers Josef Broch (1852-1933) und seiner Frau Johanna, geb. Schnabel (1863-1942; ermordet in Theresienstadt). Bruder: Friedrich (1889-1967). Über Kindheit und Jugend ist wenig bekannt; bittere Erinnerungen ("Eifersucht gegen Vater und Bruder"; Liebeszurückweisung, Selbstmordphantasien, homosexuelle Neigungen des tyrannischen Vaters; Mutter flüchtet sich in Krankheiten). Erziehung durch Gouvernanten, Privatunterricht. Introvertierter Charakter. Ab 1935 Aufgabe des bürgerlichen Berufs zugunsten einer Existenz als freier Schriftsteller. Beschäftigung mit wissenschaftlichen Studien; im letzten Lebensabschnitt stärkere Hinwendung zu Wissenschaft und Philosophie, Forschungen auf dem Gebiet der kollektiven Psychologie.

     

1909-23

1. Ehe mit Franziska von Rothermann (1884-1974); Scheidung; Sohn: Hermann Friedrich ("Armand", 1910-1994)

1949

2. Eheschließung mit Annemarie Meier-Graefe, geb. Epstein (1905-1994; Witwe des Kunsthistorikers Julius Meier-Graefe)

    


Wichtige Lebensdaten:

1886

Geburt im Haus Franz-Josefs-Kai Nr. 37.

1889

Geburt des Bruders Friedrich (des Lieblings der Mutter).

1892-1897

Volksschule im 1. Wiener Bezirk; Privatunterricht während der ersten vier Jahre.

1897-1904

Besuch der K. u. K. Staats-Realschule im 1. Bezirk.

1904

Sept.: Realschul-Matura.

1904-1906

Besuch der Höheren Lehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie in Wien.

1904/05

WS: Gasthörer an der Uni Wien (Philosophie, Mathematik, Physik).

1906-1907

Fortsetzung und Abschluss des Textilingenieur-Studiums an der Oberen Spinn- und Webeschule in Mühlhausen /Elsaß.

1907

Patentierung einer Baumwoll-Mischmaschine. - Okt./Nov.: Geschäftsreise in die USA (New York, Atlanta).

1908

Assistenzdirektor in der kurz vorher erworbenen väterlichen Spinnfabrik Teesdorf/Niederösterreich.

1909

Mai - Okt.: Militärische Ausbildung als Einjährig-Freiwilliger in Wien und Agram (Zagreb). Abschied aus gesundheitlichen Gründen. - Juli: Übertritt zum katholischen Glauben. - 11.12.: Heirat mit der Zuckerfabrikanten-Tochter Franziska von Rothermann.

1910

4.10.: Geburt des Sohnes Hermann Friedrich Maria.

1914

Leitung eines Rot-Kreuz-Lazaretts auf dem Gelände der Spinnfabrik Teesdorf.

1915

Leitender Verwaltungsrat der Spinnfabrik Teesdorf.

1916

Stammgast im Café Central und im Café Herrenhof in Wien.

1917

Bekanntschaft mit Blei, Musil, Polgar u.a.

1918

Freundschaft mit Edit Rényi (1896-1987) und Milena Jesenská (1896-1944).

1919/1920

WS: Studium der Mathematik und Ökonomie an der Technischen Hochschule Wien.

1919-1921

Bekanntschaft mit Georg Lukács. - Rezensionen für die Zeitschrift Moderne Welt. - Titel eines Kommerzialrates. - Verhältnis mit Ea von Allesch (1875-1953).

1923

Ehescheidung.

1925-1926

Gesellschaftlicher Verkehr in den Wiener Salons (Genia Schwarzwald, Bertha Zuckerkandl, Alma Mahler-Werfel).

1925-1930

Studium der Philosophie, Mathematik und Physik an der Universität Wien.

1927

Verkauf der Textilfabrik in Teesdorf. - Beginn einer psychoanalytischen Behandlung. - Begegnung mit Anna Herzog (1900-1980, zeitweilige Lebensgefährtin bis 1932).

1928

Freundschaft mit dem Romancier Frank Thiess, der Brochs literarische Arbeiten positiv rezensiert.

1932

Juli-Sept.: In Gößl am Grundlsee (Salzkammergut).

1933

Tod des Vaters.

1934

Freundschaft mit Canetti, Bloch, Anna Mahler u.a.

1934/35

Wohnsitz in Baden bei Wien.

1935/1936

Wohnsitz in Mösern/Tirol.

1936

In Altaussee/Steiermark. - Familiäre Erbschaftsstreitigkeiten.

1937

Erste Begegnung mit Annemarie Meier-Graefe.

1938

13.3.: Verhaftung durch die Nationalsozialisten in Altaussee. Bis 31.3. Haftzeit in Bad Aussee. - Juli: mit Hilfe von James Joyce Erhalt eines englischen Visums. 24.7.: Ankunft in London. Wohnung bis Ende September bei seinen Übersetzern, dem Ehepaar Muir, in St. Andrews/Schottland. - Visum in die USA auf Betreiben Einsteins und Thomas Manns; 9.10.: Ankunft in New York.

1939

Wohnung im Landhaus seines Freundes Henry Seidel Canby in Killingworth/Connecticut. Juni-Aug.: in der Künstlerkolonie Yaddo in Saratoga Springs/New York. Später Wohnung abwechselnd in Princeton und New York City.

1940

Stipendium der Guggenheim Foundation. - Unterstützung für Flüchtlinge aus Deutschland. - Sept.-Jan.: in Cleveland Heights/Ohio.

1941

New York City. - Emigration Annemarie Meier-Graefes nach Amerika; erneute Freundschaft mit Broch.

1942

Zur Miete beim Freund Erich von Kahler in Princeton. - Preis der American Academy of Arts and Letters für die 4. Fassung des Vergil-Romans (dotiert mit 1.000 Dollar).

1944

Jan.: Amerikanische Staatsbürgerschaft.

1947

Vier Wochen im Princeton Hospital (Armbruch).

1948/1949

Juni-April: wieder im Princeton Hospital (komplizierter Hüftbruch).

1949

Umzug nach New Haven/Connecticut (Haus 78 Lake Place). - 5. Dez.: Heirat mit Annemarie Meier-Graefe.

1950

Anstellung als Lektor an der Yale University. Nominierung für den Nobelpreis. - Juni: Annemarie Broch kehrt nach Südfrankreich (St. Cyr-sur-Mer) zurück.

1951

30. Mai: Kurz vor der geplanten Europa-Reise Tod durch Herzversagen.


Werke:
(e = entstanden; a = Uraufführung in)

Romane

1931

Die unbekannte Größe

1931/32

Die Schlafwandler:

  • Pasenow oder Die Romantik 1888 (1931)

  • Esch oder Die Anarchie 1903 (1931)

  • Huguenau oder Die Sachlichkeit 1918 (1932)

1933

Die unbekannte Größe

1945

Der Tod des Vergil

1950

Die Schuldlosen. Roman in elf Erzählungen:

  • Mit schwacher Brise segeln (1933/49/50 e)

  • Methodisch konstruiert (1917/18/35/49/50 e)

  • Verlorener Sohn (1933/49/50 e)

  • Ballade vom Imker (1949/50 e)

  • Die Erzählung der Magd Zerline (1949/50 e)

  • Eine leichte Enttäuschung (1932/49/50 e)

  • Die vier Reden des Studienrats Zacharias (1949/50 e)

  • Ballade von der Kupplerin (1949/50 e)

  • Erkaufte Mutter (1949/50 e)

  • Steinerner Gast (1949/50 e)

  • Vorüberziehende Wolke (1933/49/50 e)

1953

Der Versucher (Frgm.; auch: Die Verzauberung; Demeter; Bd. 4 der Zürcher Ausgabe)

Erzählungen

1918 (1917 e)

Eine methodologische Novelle

1933

Tierkreis-Erzählungen:

  • Eine leichte Enttäuschung

  • Vorüberziehende Wolke

  • Ein Abend Angst

  • Die Heimkehr

  • Der Meeresspiegel

1973

Barbara und andere Novellen; u.a.:

  • Ophelia (1920 e)

  • Leutnant Jaretzki (aus: Die Schlafwandler)

  • Hanna Wendling (aus: Die Schlafwandler)

  • Esperance (1928 e)

  • Barbara (1936 e; aus: Die Verzauberung)

  • Die Heimkehr des Vergil (1937 e)

1994

Novellen (Bd. 6 der komm. Werkausg.):

  • Eine methodologische Novelle (1918)

  • Ophelia (1920 e)

  • Huguenau (1928 e)

  • Tierkreis-Erzählungen (1933)

  • Esperance (1928 e)

  • Barbara (1936 e)

  • Die Heimkehr des Vergil (1937 e)

  • Frana (1908 e)

  • Sonja (1909 e)

  • Kommentar zu Hamlet (1919 e)

  • Filsmann (1932; Romanfragmente)

  • Morgen (1936 e)

  • Letzter Ausbruch des Größenwahns. Hitlers Abschiedsrede (1944 e)

Dramen

1933
(1934 a Zürich)

Die Entsühnung (Hörspielfassung: Denn sie wissen nicht, was sie tun, 1961)

1934 e
(1983 a Wien)

Aus der Luft gegriffen oder Die Geschäfte des Baron Laborde (Komödie)

1934 e

Es bleibt alles beim Alten (Schwank mit Musik)

Gedichte

1953

Gedichte (Bd. 1 der Zürcher Ausgabe)

Essays

1931

Logik einer zerfallenden Welt

1933

Das Böse im Wertsystem der Kunst

1936

James Joyce und die Gegenwart (Rede)

1945

Die mythische Erbschaft der Dichtung

1950

Trotzdem: humane Politik, Verwirklichung einer Utopie

1951

Hugo von Hofmannsthals Prosaschriften

1955

Dichten und Erkennen. Essays (Bd. 6 der Zürcher Ausgabe)

1955

Erkennen und Handeln. Essays (Bd. 7 der Zürcher Ausgabe)

1959

Massenpsychologie. Schriften aus dem Nachlaß (Bd. 9 der Zürcher Ausgabe)

1965
(1947/48 e)

Hofmannsthal und seine Zeit

Werkausgaben

1953-61

Gesammelte Werke, hg. v. Erich Kahler u.a., Zürich: Rhein-Verlag (10 Bde.)

1974-81

Kommentierte Werkausgabe, hg. v. Paul Michael Lützeler, Frankfurt/M: Suhrkamp (13/17 Bde.)

     

Internationaler Arbeitskreis Hermann Broch


      

25. September 2016

   

   

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

 

up