Autoren | Epochen
 

Johann Christian Günther

Lebensdaten
| Werk

Günther-Texte im Netz


* 8. April 1695 Striegau/Schlesien

+ 15. März 1723 Jena (Tuberkulose)

Bestattung: Jena, Friedhof vor dem Johannistor (Grab unbek.)

  

  
Stich von J. D. Philipp (1764)
  

 


  

Lyriker; etwa 600 Gedichte, ein Drama.
 Nach seinem Tod rasch Legendenbildung: G. als Opfer seiner Unangepasstheit. Das Urteil Goethes prägte lange sein Bild (Paradebeispiel eines "verkommenen Genies": "Er wußte sich nicht zu zähmen, und so zerrann ihm sein Leben wie sein Dichten". Dagegen Klabund (1920): "Was wäre der Sturm und Drang ohne Günther? Was Goethe ohne Günther geworden? Er war sein Vorläufer [...]. Wie in Frankreich der Vagant François Villon, so steht in Deutschland der ahasverische Wanderer Johann Christian Günther, Student und Vagabund, der Unstete, der Schweifende, am Anfang der neuen Dichtung." - "Einer der Großen, denen die Welt das Rückgrat zu brechen pflegt" (Hans Henny Jahnn).
 In barocker Tradition stehender genialer Vorläufer der Lyrik der Empfindsamkeit und des jungen Goethe: erstmals Bekenntnis- und Erlebnislyrik (Liebes-, Studentenlieder, Klagegedichte) neben Gelegenheitsdichtung. Leiden am Ich, Unbedingtheit des Gefühls.

      

Aus ärmlichen Verhältnissen: Sohn des Invalidenmedikus Johann Günther (1659-1745) und seiner Frau Anna, geb. Eichbänder (1658-1724); jüngere Schwester: Eleonore (1698-1773). Bis zum 14. Lebensjahr häuslicher Unterricht beim Vater. Vom Vater zum Arzt bestimmt; verbummelter Student, der es nicht zu einer bürgerlichen Existenz bringt; insofern zwar einer der ersten freien Schriftsteller, aber zeitlebens auf der (vergeblichen) Suche nach Förderern.

 

Hier starb ein Schlesier, weil Glück und Zeit nicht wollte,

Daß seine Dichterkunst zur Reife kommen sollte:

Mein Pilger ließ geschwind und wandre deine Bahn,

Sonst steckt dich auch sein Staub mit Lieb und Unglück an.

(selbstverfasste Grabschrift)

 


Wichtige Lebensdaten:

1710-15

Stipendiat. Gnadenschule (Gymnasium) in Schweidnitz.

1715

Verlobung mit der Liebe seines Lebens: Magdalena Eleonore Jachmann ("Lenore"); Immatrikulation an der Universität Frankfurt/Oder; danach Student der Medizin an der Universität Wittenberg. Bohemien, Lebensunterhalt durch Gelegenheitsdichtung. Zerwürfnis mit dem Vater.

1716

Apr.: G. erwirbt an der Universität den Titel eines Poeta laureatus Caesareus; Verschuldung für die damit verbundenen Aufwendungen.

1717

Mai: Schuldgefängnis. Befreiung durch schlesische Landsleute. G. muss Wittenberg verlassen; endgültiger Bruch mit dem Vater. Juni: Übersiedlung nach Leipzig.

1718

G. schreibt sich erst jetzt an der Universität Leipzig ein; Bemühen um einen Mäzen.

1719

Bewerbung um eine Stelle als Gehilfe des Hofpoeten am Dresdner Hof Augusts des Starken scheitert aufgrund eines (nicht näher bekannten) Skandals. Rückkehr nach Schweidnitz; dann unstetes Wanderleben auf der Suche nach Förderern; in Breslau Wiedersehen mit Lenore.

1720

Auf dem Weg zurück nach Leipzig krank und mittellos auf dem Siechenlager im Armenhaus von Lauban.

1721

Versuch, sich eine Existenz als Landarzt in Kreuzburg (Oberschlesien) aufzubauen; Febr.: Verlobung mit der Pfarrerstochter Johanna Barbara Littmann ("Phillis"); Bedingung: Abschluss des Medizinstudiums und Versöhnung mit dem Vater; Mai: Rückkehr nach Striegau; Versöhnung mit dem Vater scheitert.

1722

Okt.: Bereits krank Rückkehr nach Jena, um Studium abzuschließen.


Werke:
(a = Uraufführung in)

Drama

1715
(a Schweidnitz)

Die von Theodosio bereuete und von der Schuljugend vor Schweidnitz d. 24. Septembr. Anno 1715 vorgestellte Eifersucht (Trauerspiel)

Gedichte

1718

Auf den zwischen Ihrer Röm. Kays. Majest. und der Pforte geschlossenen Frieden, 1718 (Ode auf den Frieden von Passarowitz)

1732

Liebes-Geschichte hoher Personen, in gebundener Rede (anonym)

Autobiographisches

1732

Curieuse und merckwürdige Lebens- und Reise-Beschreibung

Lyrik/Ausgaben

1724

Sammlung von J. C. Günthers aus Schlesien, theils noch nie gedruckten, theils schon herausgegebenen deutschen und lateinischen Gedichten, hg. v. Gottfried Fessel, Frankfurt/M./Leipzig: Hubert (4 Bde.)

1727

Zweyte Fortsetzung oder Dritter Theil Der Sammlung von Johann Christian Günthers [...] Teutschen Gedichten, Frankfurt/M./Leipzig: Hubert

1735

Sammlung von J. C. Günthers aus Schlesien bis anhero edirten deutschen und lateinischen Gedichten, Auf das neue übersehen, Wie auch in einer bessern Wahl und Ordnung an das Licht gestellet, hg. v. Gottfried Fessel, Breslau/Leipzig: Hubert

1742

Nachlese zur Sammlung... (von 1735; verm. 1745), Breslau: Korn

1764

Gedichte. Sechste verbesserte und veränderte Auflage, Leipzig: Meyer

1885

[Gedichte], hg. v. Ludwig Fulda, Berlin/Stuttgart: Spemann (= Dt. National-Litteratur Bd. 38)

1930-37

Sämtliche Werke. Hist.-krit. Gesamtausgabe, hg. v. Wilhelm Krämer, Leipzig: Hiersemann (6 Bde.)

1957

Werke in einem Band, hg. v. Hans Dahlke, Weimar: Aufbau

1981

Gesammelte Gedichte, hg. v. Herbert Heckmann, München/Wien: Hanser


   

Abschiedsaria
Schweig du doch nur, du Hälfte meiner Brust;
Denn was du weinst, ist Blut aus meinem Herzen.
Ich taumle so und hab an nichts mehr Lust
Als an der Angst und den getreuen Schmerzen,
Womit der Stern, der unsre Liebe trennt,
Die Augen brennt.
...

Trostaria
Endlich bleibt nicht ewig aus,
Endlich wird der Trost erscheinen,
Endlich grünt der Hoffnungsstrauß,
Endlich hört man auf zu weinen,
Endlich bricht der Tränenkrug,
Endlich spricht der Tod: Genug!
...

  

   

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

 

up