Autoren | Epochen
 

Wilhelm Hauff

Lebensdaten
| Werk

Hauff-Texte im Netz


* 29. November 1802 Stuttgart
+ 18. November 1827 Stuttgart ("Schleimfieber", Gehirngrippe?)
Grabstätte: Stuttgart, Hoppenlau-Friedhof

 

 

Gemälde von
Karl Jakob Theodor Leybold (1825)
 


  

Zweiter Sohn des Regierungsregistrators August Friedrich Hauff (1772-1809) und seiner Frau Wilhelmine, geb. Elsäßer (1773-1845). Geschwister: Hermann (*1800), Marie (*1806), Sophie (*1807). Frühreifes Kind mit reger Phantasie, unbändige Leselust ("Freudenleben in Großvaters Büchersaal").

   

1827

Heirat mit Katharine Eleonore Luise Hauff (1806-1867, Cousine); Tochter: Wilhelmine (*1827)

  

Zu seiner Zeit von beachtlicher literarischer Wirkung; heute vor allem noch durch seine Märchen voller Exotik, Spannung und Phantasie bekannt. Lichtenstein ist der erste bedeutende historische Roman der deutschen Literatur (Vorbild: Walter Scott): großes Echo (u.a. Rekonstruktion der Burg Lichtenstein 1841); "württembergisches Hausbuch", in zahlreichen Auflagen verbreitet.

  

Wichtige Lebensdaten:

 

1809

Tod des Vaters; Übersiedlung der Familie nach Tübingen zum Großvater mütterlicherseits.

1809-17

Besuch der sog. Schola Anatolica in Tübingen

1817

Landexamen auf der Lateinschule in Tübingen.

1817-20

Besuch des niederen theologischen Seminars in Blaubeuren: Vorbereitung auf das Theologie-Studium.

1820-25

Ab 15.10. Studium der Theologie, Philosophie und Philologie am Tübinger Stift; Stipendium.

1822

Während einer Wanderung in Nördlingen Bekanntschaft mit seiner Cousine Luise Hauff.

1824

Ostern: Verlobung mit der Cousine Luise Hauff; Aug.: Staatsexamen.

1824-26

Herbst: Hauslehrer und Erzieher in der Familie des Freiherrn von Hügel in Stuttgart; H. strebt Schriftstellerkarriere an.

1825

Zweite theologische Prüfung. Okt.: Promotion zum Doktor der Philosophie. Hauff wird durch den Mann im Mond, eine Persiflage auf den Erfolgsschriftsteller Clauren, über Nacht berühmt.

1826

Mai - Nov.: Bildungsreise nach Paris, durch Flandern, Norddeutschland (Bremen; unglückliche Liebe zu Josephe Stolberg); Aufenthalte in Berlin (u. a. Chamisso, Alexis), Dresden (Besuch bei Tieck) und Leipzig. - Dez.: für drei Jahre Freistellung vom Kirchendienst, um sich für das akademische Lehramt vorzubereiten.

1827

Jan.: Redakteur des literarischen Teils von Cottas Morgenblatt für gebildete Stände. 13.2.: Heirat. Wohnung in Stuttgart. - Aug.: Studienreise nach Tirol (Stoffsammlung zu einem Roman über Andreas Hofer); kehrt krank zurück; 10. Nov.: Geburt der Tochter; 18. Nov.: Tod.

Werke:

Lyrik

1824

Herausgabe der Kriegs- und Volks-Lieder (enthält 6 eigene Lieder, u.a. Steh ich in finstrer Mitternacht; Morgenrot)

 
Novellen/Märchen

 

1825

Mährchen-Almanach auf das Jahr 1826 für Söhne und Töchter gebildeter Stände: Die Karawane (Rahmenerzählung)

  • Die Geschichte von Kalif Storch

  • Die Geschichte von dem Gespensterschiff

  • Die Geschichte von der abgehauenen Hand

  • Die Errettung Fatmes

  • Die Geschichte von dem kleinen Muck

  • Das Märchen vom falschen Prinzen

1826

Mährchen-Almanach auf das Jahr 1827 für Söhne und Töchter gebildeter Stände: Der Scheik von Alessandria und seine Sklaven (Rahmenerzählung)

  • Der Zwerg Nase

  • Abner, der Jude, der nichts gesehen hat

  • Der Affe als Mensch

  • Die Geschichte Almansors

Othello (Novelle)
Die Sängerin (Novelle)
Die Bettlerin vom Pont des Arts (Novelle)

1827

Mährchen-Almanach auf das Jahr 1828 für Söhne und Töchter gebildeter Stände: Das Wirtshaus im Spessart (Rahmenerzählung)

  • Die Sage vom Hirschgulden

  • Das kalte Herz

  • Said's Schicksale

  • Die Höhle von Steenfoll

Phantasien im Bremer Rathskeller; ein Herbstgeschenk für Freunde des Weines (Novelle)
Jud Süß (Novelle)
Die letzten Ritter von Marienburg (Novelle)
Das Bild des Kaisers (Novelle)

1827/28

Novellen (3 Bde.)

1828

Phantasien und Skizzen

Satiren

1825

Der Mann im Mond oder Der Zug des Herzens ist des Schicksals Stimme (2 Bde.; unter dem Pseudonym H. Clauren; Parodie auf Claurens sentimentale Unterhaltungsliteratur)

1825/26

Mittheilungen aus den Memoiren des Satan (2 Bde.)

Roman

1826

Lichtenstein. Romantische Sage aus der württembergischen Geschichte (3 Bde., Ritterroman)

Gesamtausgaben

1830-31

Sämmtliche Schriften, hg. v. Gustav Schwab, Stuttgart: Brodhag (36 Bde.)

1837/38

Sämmtliche Werke, Stuttgart; Brodhag (10 Bde.)

1846

Sämmtliche Werke, Stuttgart: Rieger & Sattler (18 Bde.)

1891-1909

Werke, hg. v. Max Mendheim, Leipzig/Wien: Bibliogr. Institut (4 Bde.)

1961-62

Werke, hg. v. Hermann Engelhard, Stuttgart: Cotta (2 Bde.)

1970

Sämtliche Werke, hg. v. Sibylle v. Steinsdorff, München: Winkler (3 Bde.)


        

 

Morgenrot,
Leuchtest mir zum frühen Tod?
Bald wird die Trompete blasen.
Dann muß ich mein Leben lassen,
Ich und mancher Kamerad!

 

Kaum gedacht,
War der Lust ein End' gemacht,
Gestern noch auf stolzen Rossen,
Heute durch die Brust geschossen,
Morgen in das kühle Grab!
 
(1824)
 

    

    

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001