Autoren | Epochen
 

Wilhelm Heinse

eigentl.: Johann Jacob Wilhelm Heintze

Lebensdaten | Werk

Heinse-Texte im Netz


* 15. Februar 1746 Langewiesen bei Ilmenau/Thüringen

+ 22. Juni 1803 Aschaffenburg (Schlaganfall)

Grabstätte: Aschaffenburg, Altstadtfriedhof

  

  
Gemälde von J. F. Eich (1780)
 

 
Sohn des Stadtschreibers und späteren Bürgermeisters Johann Nikolaus Heintze (1711-1782) und seiner Ehefrau Barbara Katharina, geb. Jahn (1718-1788). Schon als Kind ausgeprägtes Freiheitsgefühl. Auf dem Gymnasium Zusammenstoß mit dem auf die Theologie fixierten Bildungssystem. Selbstcharakterisierung als "armer thüringer Jean-Jacques [sc. Rousseau]": Verachtung der Konventionen im Namen der Natur.

 

Erzähler und Kunstschriftsteller, Aphoristiker (Tagebücher).
Individualist, der sich mit der bürgerlichen Kunstauffassung, dem Despotismus seiner Zeit und der christlichen Religion auseinandersetzt. Großes Aufsehen macht der erste deutsche Künstlerroman Ardinghello, der von Goethe und Schiller aber abgelehnt wird; enthusiastische Verkündigung des großen Renaissance-Menschen und eines neuen, romantisch-entgrenzten Lebensgefühls: All-Einheit mit der vergöttlichten Natur, "Lust und Freyheit". Einfluss auf Hölderlin und die Romantiker.


Wichtige Lebensdaten:

1760

H. scheitert auf dem Gymnasium in Arnstadt an der Engstirnigkeit seiner orthodox-lutherischen Lehrer.

1762

Gymnasium in Schleusingen. 

1766

Jurastudium Universität Jena; klägliche Lebensumstände.

1768

Weiterführung des Studiums in Erfurt. Umgang mit Wieland. Publizistische Tätigkeit.

1771

Ohne Studienabschluss. Rheinreise als Reisebegleiter zweier verabschiedeter Offiziere. Aufenthalt in Erlangen.

1772

Durch Vermittlung Gleims Hauslehrer in Quedlinburg. Vertrauter Umgang mit Elisabeth von Massow, der Frau des Hausherrn, des Kriegs- und Domänenrats Valentin von Massow.

1773

Bei Gleim in Halberstadt.

1774

In Düsseldorf Mitherausgeber der Zeitschrift Iris (bis 1776); Zusammentreffen mit Goethe. H. wohnt im Hause Friedrich Jacobis (in Pempelfort).

1777

Freundschaft mit Klinger.

1780-83

Italienreise zu Fuß: Süddeutschland, Schweiz, Dauphiné, Provence; mit dem Schiff von Marseille nach Genua; halbjähriger Aufenthalt in Venedig.

1781

Mai: Florenz, Bologna, Livorno, Siena; ab September in Rom. Umgang mit Maler Müller und Franz von Kobell.

1783

Sept.: Rückkehr nach Düsseldorf.

1786

Okt.: Vorleser am Hof des Mainzer Kurfürsten Friedrich Karl von Erthal.

1788

Ernennung zum Hofrat und Bibliothekar der kurfürstlichen Privatbibliothek (zusammen mit Georg Forster). Freundschaft mit dem Anatomen Samuel Thomas Soemmerring (seinem späteren Nachlassverwalter).

1792

Mainzer Republik: Flucht des kurfürstlichen Hofs an den Niederrhein.

1794

Rückkehr und unter dem Kurfürsten Karl Theodor von Dalberg Umzug mit der kurfürstlichen Bibliothek nach Aschaffenburg.

1796

Juli: Reise nach Kassel; Zusammentreffen mit Hölderlin und Susette Gontard samt Kindern, die vor den Revolutionstruppen aus Frankfurt geflüchtet sind; von dort zusammen nach Bad Driburg/Westfalen. Okt.: Rückkehr nach Aschaffenburg.

1802

Schlaganfall; einseitige Lähmung.

1803

17.6.: zweiter Schlaganfall; Tod tritt fünf Tage später ein.


Werke:

(e = entstanden)

(Bemerkung am Rande: Der Verfasser des Briefromans Fiormona oder Briefe aus Italien von 1794 ist nicht Wilhelm Heinse, sondern sein Zeitgenosse und Namensvetter Gottlob Heinrich Heinse, 1766-1813!)

Romane

1774

Laidion oder die Eleusinischen Geheimnisse (anonym; veränd. 1799)

1787

Ardhingello und die glückseeligen Inseln. Eine Italiänische Geschichte aus dem sechszehnten Jahrhundert (Briefroman; 2 Bde; verb. Neuauflage 1794) 

1795/96

Hildegard von Hohenthal (Musikroman; 3 Teile; anonym)

1803

Anastasia und das Schachspiel. Briefe aus Italien (2 Bde.; fiktive Briefe über das Schachspiel)

Gedichte

1771

Sinngedichte

Übersetzungen

1773

Begebenheiten des Enkolp: Aus dem Satyricon des Petron übersetzt (2 Bde.)
Die Kirschen (Dorat, Les Cérises)

1780-81

Das befreyte Jerusalem von Torquato Tasso (4 Bde.)

1782-83

Roland der Wüthende. Ein Heldengedicht von Ludwig Ariost dem Göttlichen (4 Bde.)

Schriften

1776/77

Ueber einige Gemälde der düsseldorfer Galerie

1796 e

Erklärungen und eigne Gedanken bei den wichtigsten Stellen in der Ethik des Aristoteles. Im Januar 1796

1805 (1770 e)

Musikalischen Dialogen. Oder: Philosophische Unterredungen berühmter Gelehrten ...

1966

Zur Erfindung der Buchdruckerkunst in Mainz

Tagebücher/Aphorismen

1925
(1774-1803 e)

(Notizhefte mit Aphorismen, Gedanken, die sich mit allen Lebensgebieten befassen)

   
Edition
   

1775

Erzählungen für junge Damen und Dichter. Komische Erzählungen (2 Bde.; Anthologie)

Werkausgaben

1838

Sämmtliche Schriften, hg. v. Heinrich Laube, Leipzig: Volckmar (10 Bde.)

1902-25

Sämtliche Werke, hg. v. Carl Schüddekopf, Leipzig: Insel (10 Bde.)


  
Heinse-Portal

   
Heinse-Seite von Andy Schadwinkel

   

  

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

 

up