Autoren | Epochen
   

Otto Ludwig
 
Lebensdaten
| Werk

Ludwig-Texte im Netz


* 12. Februar 1813 Eisfeld an der Werra
(Herzogtum Hildburghausen; 1826 an Sachsen-Meiningen)

+ 25. Februar 1865 Dresden (Typhus)

Grabstätte: Dresden, Trinitatis-Friedhof

 

Radierung von Th. Langer
(1844)
 

   

Erzähler, Dramatiker, Literaturtheoretiker.
Theoretischer Begründer des "poetischen Realismus" (exakte Wirklichkeitsbeobachtung, aber "poetische" Verklärung unter Ausklammerung der hässlichen Seite der Realität). Obwohl Ludwig (schrankenloser Bewunderer des "Realisten" Shakespeare und Kritiker des "Idealisten" Schiller) sich selbst in erster Linie als Dramatiker sieht, sind seine Erzählungen und romantheoretischen Studien von größerer Bedeutung ("Urvater des psychologischen Romans und Deutschlands erster moderner Prosaautor", Edo Reents). Seine Studie "Formen der Erzählung" steht am Anfang der theoretischen Auseinandersetzung mit "epischer" und "szenischer" Erzählweise und weist bereits auf die Bedeutung des Erzählerstandpunkts hin. In den Romanstudien fordert L. die strikte Unterscheidung der Gattungen Epik und Drama, was ihn aber nicht daran hindert, in seinem Hauptwerk, dem Roman Zwischen Himmel und Erde, Leitmotive und typische Mittel des modernen szenischen Erzählens wie inneren Monolog und erlebte Rede zu verwenden.

    

Drittes Kind des Stadtsyndikus und herzoglichen Advokaten Ernst Friedrich Ludwig (1777-1825) und seiner Ehefrau Sophie Christiane, geb. Otto (1791-1831). Ältere Geschwister früh gestorben. Früh Vollwaise. Ständig kränkelnd und depressiv.

     

1852

Heirat mit Emilie Winkler (1825-1903). Kinder: Otto (*1852), Reinhold (*1854), Alma (*1856), Cordelia (*1858)

    
Auszeichnung
   

1861

Schillerpreis (für Die Makkabäer)


Wichtige Lebensdaten:

1824

Volksschule in Eisfeld.

1825

Tod des Vaters.

1828

Gymnasium in Hildburghausen.

1829

Kaufmannslehre beim Onkel Christian Otto. Pflege der kranken Mutter. Nachts Musikstudien.

1831

Tod der Mutter. Aufnahme im Haus des Onkels.

1832

Lyceum in Saalfeld.

1833

Rückkehr nach Eisfeld. Wohnung im Gartenhaus des Vaters. Opernkompositionen.

1839

Herzogliches Stipendium: Musikstudium bei Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig.

1840

Krankheitsbedingte Aufgabe des Musikstudiums; Abwendung von der Musik. Erste Veröffentlichung (Das Hausgesinde); hierauf zweites Stipendium (bis 1843). Herbst: Rückkehr nach Eisfeld.

1842

Bekanntschaft mit Heinrich Laube.

1843

Tod des Onkels Christian, der L. die Hälfte seines Vermögens vermacht.

1844

Übersiedlung nach Nieder-Garsebach bei Meißen. Bekanntschaft mit Emilie Winkler.

1845

Bekanntschaft mit dem Sänger, Schauspieler, Theaterdirektor und Schriftsteller Eduard Devrient (1801-1877).

1850

Übersiedlung nach Dresden. Literarischer Durchbruch mit dem Erbförster; Bekanntschaft mit Gustav Freytag und Berthold Auerbach.

1852

Heirat.

1856

Stipendium von König Maximilian von Bayern.

1859

Finanzielle Unterstützung durch die Schillerstiftung.

1860

Intensive Beschäftigung mit Shakespeare und der Romantheorie. Chronisches Nervenfieber.

1865

L. stirbt verarmt in Dresden.


Werke:
(e = entstanden; a = Uraufführung; Z = Zeitschriftenveröffentlichung)

Roman
   

1856

Zwischen Himmel und Erde

           
Erzählungen
        

1840 Z

Das Hausgesinde

1843 Z

Die Emanzipation der Domestiken

1846 Z

Die Buschnovelle

1855/56 Z
1857

Die Heiterethei. Eine Kleinstadtgeschichte

1857

Aus dem Regen in die Traufe (= Widerspiel der "Heiterethei")

1857

Die Heiterethei und ihr Widerspiel

1877

Das Märchen vom todten Kinde

1890 (1843 e)

Die wahrhaftige Geschichte von den drei Wünschen

1891 (1843 e)

Maria

   
Dramen
         

1844 Z

Die Torgauer Heide

1853
(1850 a Dresden)

Der Erbförster. Trauerspiel

1854 (1852 a Wien)

Die Makkabäer. Trauerspiel

1870 (1843 e)

Hanns Frei. Lustspiel

1870 (1845 e)

Die Rechte des Herzens (Paul und Eugenie). Trauerspiel

1870 (1848 e)

Das Fräulein von Scuderi

1891 (1849 e)

Die Pfarrrose (sic!)

1934

Tiberius Gracchus. Trauerspiel (Frgm.)

1961 (1842 e)

Der Engel von Augsburg (Agnes-Bernauer-Drama)

          
Studien
    

1871

Shakespeare-Studien

1891

Romanstudien (unvollst. 1874)

             
Werkausgaben
          

1870

Gesammelte Werke, Berlin: Janke (5 Bde.)

1874

Nachlaßschriften, hg. v. Moritz Heydrich, Leipzig: Cnobloch (2 Bde.)

1879

Gesammelte Werke, hg. v. Gustav Freytag, Berlin: Janke (4 Bde.)

1891

Gesammelte Schriften, hg. v. Adolf Stern u. Erich Schmidt, Leipzig: Grunow (6 Bde.)

1896

Werke, hg. v. Ernst Brausewetter, Leipzig: Reclam (2 Bde.)

1898

Werke, hg. v. Viktor Schweizer, Leipzig/Wien: Bibliogr. Institut (3 Bde.)

1900

Werke, hg. v. Adolf Bartels, Leipzig: Hesse (6 Bde.)

1902

Ausgewählte Werke, hg. v. Walter Eichner, Berlin: Weichert (2 Bde.)

1907

Ausgewählte Werke, hg. v. Friedrich Bernt, Leipzig: Hesse & Becker (4 Bde.)

1908

Werke, hg. v. Arthur Eloesser, Leipzig: Bong (4 Teile)

1912-22

Sämtliche Werke, hist.-krit. Ausgabe, hg. v. Paul Merker, München: Müller (6 Bde,)

1924

Ausgewählte Werke, hg. v. W. Greiner, Leipzig: Reclam (2 Bde.)

1961/65/69

Werke, hg. v. Waltraut Leuschner-Meschke, Berlin: Akademie Verlag (3 Bde.)

         


              


Über den poetischen Realismus
Das Dargestellte soll nicht gemeine Wirklichkeit sein, jene falsche Illusion muß verhütet werden, die Schlegel das Alpdrücken der Phantasie nannte. Je mehr nun das Drama von der gemeinen Wirklichkeit durch Gedankenhaftigkeit und plastische Fülle des Ausdruckes abgeschlossen ist, desto mehr kann auch die Epitomierung1 wagen, desto idealer kann die Behandlung von Zeit und Raum werden. Da alle Wirkung aus dem innern Kerne des Stoffes hervorgehen muß, wird der eigentliche Schauplatz das Innere, die Region von Leidenschaft und Gewissen des oder der Helden, wo nur die innern Kräfte spielen nach dem Gesetze der Kausalität der vernünftigen und sinnlichen Natur des Menschen; wo der Zufall also ausgeschlossen ist, und kein wirklicher Raum, keine wirkliche Zeit mitspielt, d.h. wo nichts darauf ankommt. Nur muß premiert2 werden, daß diese Abwendung von der gemeinen Wirklichkeit, diese Erhebung über sie nicht etwa das Kolorit eines Transparents, wie bei Schiller, eine eintönige Feierlichkeit oder feierliche Eintönigkeit oder gar die Verzückung und den subjektiven Schwung lyrischer Rhetorik bedeuten soll. Weit entfernt davon! Ebensoweit als von der dünnen, haltungslosen Sprache der gemeinen Wirklichkeit. Wie die Fata Morgana soll die dramatische Diktion die gemeine Wirklichkeit, nur in einem ätherischen Medium spiegeln, die Mannigfaltigkeit der Linien, Tinten usw. durchaus nicht verwischen. Wie der Stoff vom Geiste gereinigt, wiedergeboren, geschwängert ist, so soll der Dialog vom Geiste wiedergebornes und geschwängertes Gespräch der Wirklichkeit sein. Nur was geistig ist, und zwar Ausdruck einer gewissen Idee am Stoffe, und zwar derjenigen, die als natürliche Seele in ihm wirkt und atmet, wird in das himmlische Jenseits der künstlerischen Behandlung aufgenommen; was bloßer Leib, zufällig Anhängendes ist, muß abfallen und verwesen. Soweit die Seele den Leib schafft, sozusagen, die bloße Form des Leibes steht verklärt auf aus dem Grabe. Diese Zauberwelt, dieser wahrere Schein der Wirklichkeit, ist nicht streng genug abzuschließen. Denn sowie ein bildloser Gedanke, ein ungedankenhaftes Gefühl, irgend ein unmittelbar wirklicher Laut in seinen Kreis sich eindrängt, ist die Harmonie des Zaubers aufgehoben. Aber wunderbar! Der Zauber schwindet nicht vor dem Wirklichen, umgekehrt; in der That ist es das Gesetz des Wirklichen, welches über dessen bloß zufällige Erscheinung siegt. - Die Kunst soll nicht verarmte Wirklichkeit sein, vielmehr bereicherte; nicht weniger Reize soll sie bewahren, sie soll neue hinzuerhalten durch das Medium des phantasieentquollenen Gedankens, alle die, welche aus dem gedankenhaft bezüglichen Neben- und Ineinander der beiden Welten des Ernsten und des Komischen hervorgehen. Sie soll nicht eine halbe, sondern eine ganze Welt sein.

1 (gr.) verkürzende Darstellung
2
(lat.) verlangt
 

     

   

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

 

up