Autoren | Epochen
   

Angelus Silesius
 

= "Bote aus Schlesien" (nach dem hl. Johannes ab Angelis), seit 1653; eigentl. Johannes Scheffler
 
Lebensdaten | Werk

Angelus-Silesius-Texte im Netz


Taufe: 25. Dezember 1624 Breslau

+ 9. Juli 1677 Breslau
(Lungenschwindsucht)

Grabstätte: Breslau, Krypta der Matthiaskirche 


     

 
Sohn des lutheranischen Gutsbesitzers und polnischen (aber ethnisch deutschen) Adligen Stanislaus Scheffler, Herrn zu Borowice (1562-1637), der 1618 von Krakau nach Breslau übergesiedelt war. Mutter: Maria Magdalena, geb.  Hennemann (1600-1639). Geschwister: Magdalena (*1626), Christian (*1630). Mit 15 Vollwaise. Nach seiner Konversion maßgeblicher Führer der Gegenreformation in Schlesien; zuletzt fanatisch und intolerant.

    

Epigrammatiker, Lyriker; bedeutendster Dichter der deutschen Barockmystik. Unter dem Einfluss seines Landsmannes Jakob Böhme Verse voller Glaubenstiefe und mystischer Innerlichkeit; barocke Bildlichkeit, Paradoxa, Begriffsdialektik. Über die Zeiten berühmt für seine fast 1700 geistliche Epigramme (Cherubinischer Wandersmann); Hauptthema: die unio mystica, die Vereinigung der Seele mit Gott. Einige geistliche Lieder sind heute noch als Kirchenlieder im Gebrauch (z.B. "Ich will dich lieben, meine Stärke").

  


Wichtige Lebensdaten:

1639

Elisabeth-Gymnasium in Breslau; bereits als Schüler erste Gedichte.

1637

Tod des Vaters.

1639

Tod der Mutter.

1643

Studium der Medizin und des Staatsrechts in Straßburg.

1644

Wechsel an die Universität Leyden; Kontakt mit einem überkonfessionellen Kreis von Mystikern; Beschäftigung mit dem Werk Jakob Böhmes.

1647

Studium an der Universität Padua.

1648

Promotion zum Doktor der Philosophie und der Medizin; Rückkehr nach Schlesien.

1649

Nov.: Hof- und Leibmedicus des Herzogs Sylvius Nimrod zu Oels; Freundschaft mit den Mystikern Abraham von Franckenberg und Daniel von Czepko; Differenzen mit der lutherischen Orthodoxie.

1652

S. quittiert den Dienst als Hofmedicus. Rückkehr nach Breslau.

1653

12.6.: in der Matthiaskirche Übertritt zum Katholizismus; Annahme des Namens Angelus Silesius nach dem spanischen Mystiker Johannes ab Angelis. Fromme und wohltätige Stiftungen.

1654

Titel eines Kaiserlich-Königlichen Hofmedicus Ferdinands III.; Mitglied der Rosenkranzbruderschaft.

1661

Priesterweihe in Neiße. A. S. nimmt, Kreuz und Dornenkrone tragend, an spektakulären Prozessionen teil.

1664-66

Hofmarschall des Fürstbischofs von Breslau, Sebastian von Rostock. Streitschriften gegen Lutheraner.

ab 1667

Bis zum Tod zurückgezogen im Breslauer Kreuzherrenstift St. Matthias; betreut als Medicus und Priester Kranke und Arme.


Werke:

Sprüche und Lieder

1657

Geistreiche Sinn- und Schlussreime (5 Bücher)
Heilige Seelen-Lust Oder Geistliche Hirten-Lieder der in jhren Jesum verliebten Psyche (4 Teile; 1668 um 5. Teil verm.)

1674

Cherubinischer Wanders-Mann (= Geistreiche Sinn- und Schlussreime erweitert um ein 6. Buch)

1675

Sinnliche Beschreibung der Vier Letzten Dinge

Streitschriften

1664

Und Scheffler redet noch!

1677

Ecclesiologia (39 relig. Kampfschriften)

Ausgaben

1862

Sämmtliche poetische Werke, hg. v. David August Rosenthal, Regensburg: Manz (2 Bde.)

1923

Sämtliche poetische Werke und eine Auswahl aus seinen Streitschriften, hg. v. Georg Ellinger, Berlin: Propyläen (2 Bde.)

1924

Sämtliche poetische Werke, hg. v. Hans Ludwig Held, München: Allgem. Verlagsanstalt (3 Bde.)


         

        
Aus dem Cherubinischen Wandersmann:

Der Himmel ist in dir
Halt an, wo laufstu hin, der Himmel ist in dir;
Suchstu Gott anderswo, du fehlst ihn für und für.

Wie Gott im Menschen
Gott ist noch mehr in mir, als wann das ganze Meer
In einem kleinen Schwamm ganz und beisammen wär.

Der Mensch ist Ewigkeit
Ich selbst bin Ewigkeit, wann ich die Zeit verlasse
Und mich in Gott und Gott in mich zusammenfasse.

Zufall und Wesen
Mensch, werde wesentlich; denn wann die Welt vergeht,
So fällt der Zufall weg, das Wesen, das besteht.

Beschluß
Freund, es ist auch genug. Im Fall du mehr willt lesen,
So geh und werde selbst die Schrift und selbst das Wesen.


GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

 

up