Autoren | Epochen
  

Heinrich Leopold Wagner
 
Lebensdaten | Werk

Wagner-Texte online


* 19. Februar 1747 Straßburg

+ 4. März 1779 Frankfurt a.M. (Tuberkulose)

 

 
Zeitgenössischer Scherenschnitt
(einziges Bildnis Wagners)
 

Sturm-und-Drang-Dramatiker; bedeutsamstes Werk: Die Kindermörderin. Übersetzungen aus dem Französischen und Englischen.

Erstes von sieben Kindern des mittellosen Straßburger Händlers Heinrich Leopold Wagner und seiner Ehefrau Catharina Salome, geb. Steinbach. Materiell erbärmliche Lebensumstände. Früh Neigung zum Theater.

1776

Heirat mit Theodora Magdalena Müller, geb. Frieß (17 Jahre ältere Witwe, +1778) 

 


Wichtige Lebensdaten:

1764

Studium der Theologie in Halle.

1767

Jura-Studium in Straßburg.

1770

Bekanntschaft mit Goethe, Lenz und Jung-Stilling.

1771

Aufgabe des Studiums aus finanziellen Gründen.

1772

Erfolglose Bemühungen um eine Informatorstelle.

1773

Hofmeister der Söhne des Präsidenten Max von Günderrode in Saarbrücken.

1774

Infolge eines Zwists seines Brotherrn mit dem Fürsten des Landes verwiesen; Zweibrücken, Gießen.

1774

Frankfurt; gesellschaftlicher Verkehr mit Goethe und der Frau Rat; Bekanntschaft mit Klinger, Merck, Boie, Klopstock, Maler Müller; hält sich mit literarischen Arbeiten über Wasser; Gelegenheitsdichtungen für die Seyler'sche Truppe.

1776

Freundschaft mit Maler Müller in Mannheim; Abschluss des Studiums in Straßburg, Promotion (Dissertation De Aurea bulla); danach Advokat in Frankfurt. Freundschaft mit Klinger.

1777

Reise nach Straßburg; in Emmendingen bei Goethes Schwager Schlosser.

1778

Tod der Ehefrau; seine Schwester Christine führt ihm den Haushalt.

1779

Tod in völliger Verarmung.


Werke:
(e= entstanden; a = Uraufführung)

Dramen

1775

Prometheus Deukalion und seine Recensenten (satir. Einakter; anonym)
Der wohlthätige Unbekannte. Eine Familien-Scene (Einakter)
Die Reue nach der That (sozialkrit. Drama; anonym)

1776 (1777 a Preßburg)

Die Kindermörderinn. Ein Trauerspiel (sozialkrit. Drama; anonym)

1777

Apolls Abschied von den Musen. Ein allegorischer Prolog (anonym)

1779 (1778 a Frankfurt)

Evchen Humbrecht oder Ihr Mütter merkts Euch! (Umarbeitung der Kindermörderin)

1779

Die neuen Schauspieler in Mannheim. Vorspiel und Prolog (anonym)

1779

Theaterstücke:

  • Evchen Humbrecht, oder Ihr Mütter merkts Euch! (1779)

  • Macbeth (1779)

Roman

1776

Leben und Tod Sebastian Silligs (anonym)

Verserzählungen

1774

Confiskable Erzählungen (anonym):

  • Die unheilbare Krankheit

  • Der verstockte Tischler

  • Die ungereimte Frage

  • Der leidige Trost

  • Das *** Fest

  • Der Schein betrügt

  • Die Repressalien

  • Der Schinken

  • Das überflüssige Brillenglas

  • Die gute Absicht

  • Seraphine und Don Alvar

Gedichte

1772

Apolls des ersten Bänkelsängers Leben und Thaten ... (anonym)

1774

Phaeton. Eine Romanze

Schriften

1777

Briefe die Seylerische Schauspielergesellschaft und ihre Vorstellungen zu Frankfurt am Mayn betreffend

Übersetzungen

1770

Montesquieu: Der Tempel zu Gnidus

1775

Louis-Jérôme Gohier: Die Krönung eines Königs (anonym)
Maximilian Joseph Graf von Lamberg: Tagebuch eines Weltmannes (2 Bde.)
L.-S. Mercier: Der Schubkarn des Eßighändlers. Ein Lustspiel (anonym)

1776

L.-S. Mercier: Neuer Versuch über die Schauspielkunst (anonym)

1778

Voltaire am Abend seiner Apotheose. Aus dem Französischen (anonym; satir. Einakter)

1779

Shakespeare: Macbeth. Ein Trauerspiel (Prosaübersetzung)

Werkausgaben

1780

Gesammelte Schauspiele fürs deutsche Theater, Frankfurt/M.: Eichenbergs Erben (4 Bde.)

1923

Gesammelte Werke in fünf Bänden, hg. v. Leopold Hirschberg, Potsdam: Hadern (ersch. nur Bd. 1)


   

GOWEBCounter by INLINE

Besucher seit dem 19.01.2001

     

up