Achtung: Zur vollständigen Darstellung und Funktionalität dieser Seite empfiehlt es sich, in Deinem Browser JavaScript zu aktivieren und die Seite dann neu zu laden.
 
Home   Wir Isis Allg. Tips Aktuelles Links Dies und Das   Suchen

Wir über uns

Welche Tips wir euch geben können

Tip 3

Ein Doppelklick auf eine leere Fläche bringt euch immer wieder zur Auswahl zurück.

Was Biotin ist, wißt ihr ja, nämlich Vitamin H, und wozu es gut ist, wißt ihr auch, nämlich für alles, was aus Horn ist, also für Haare, Fell und Hufe. Biotin beeinflußt Wachstum und Qualität derselben. Aber wißt ihr auch, daß es Biotin in gelöster, also flüssiger Form gibt? Dadurch soll es gegenüber der normalen Pulverform, die man unserem Essen zugibt, wesentlich schneller und wirksamer von unseren Körpern aufgenommen werden.

Mit Biotin generell kamen wir erstmals in Kontakt, als wir vor vielen Jahren auf's Barfußlaufen umgestellt wurden. Insbesondere bei Haukur brach die Hufwand so aus, daß man fast zwischen Wand und Sohle hindurchsehen konnte. Mit Biotin in Pulverform erlangten wir im Laufe der Zeit allesamt stabile Hufe, so daß das Barfußlaufen für uns unproblematisch wurde. Biotin in flüssiger Form lernten wir erst viele Jahre später kennen, als einige von uns altersbedingt??? Probleme mit Haut und Haar bekamen: Stumpfes Fell, Schuppen, Juckreiz, schleppend verlaufender Fellwechsel. Hautpilze und Hautparasiten konnten negativ als Ursache ausgeschlossen werden. Allergische Reaktionen waren nicht auszuschliessen: Während der Heufütterung traten die Erscheinungen verstärkt auf. Insofern waren schon Mykotoxine mit am Werk. Ob als Ursache oder als Folge bereits geschwächter Haut, diese Frage ähnelt doch stark der Frage "Was war zuerst da? Das Huhn oder das Ei?". Egal wie, jedenfalls bekamen die Betroffenen Biotin in flüssiger Form. Die Beschreibung dieses Zeugs klang auch ja gerade so passend:

"Ein Fellpflegepräparat, das bei Struppigkeit, Fellwechselstörungen, Haarausfall und Schuppenbildung, Juckreiz der Haut und Hautentzündungen hervorragend hilft.

Eine mehrwöchige Biotinkur verbessert die Hornqualität der Hufe, Vitamin H (Biotin) ist ebenso wirksam bei Sonderleistungen des tierischen Organismuses wie Sport, Trächtigkeit, Streß durch Transport, Umgebungswechsel, Krankheit, Operationen, nach Einnahme von Medikamenten, besonders von Antibiotika und Sulfonamiden. Im RUFAI-H liegt das BIOTIN bereits gelöst vor, gelangt unmittelbar in den Stoffwechsel und ist somit hochwirksam."

Okay, her mit dem Zeug und runtergeschluckt. Nach einem Liter von dem Biotin sah Haukur wieder fast normal aus, d.h. die gestörten Haut-/Fellpartien hatten sich regeneriert und das Schruppen hatte aufgehört, nach zwei Litern trat auch bei mir eine deutliche Besserung ein. Ein Jahr darauf bekamen wir das Biotin in flüssiger Form schon vorbeugend am Ende der Weidesaison und alle Erscheinungen traten nur noch in stark abgeschwächter Form auf. Ob die Verbesserung wirklich auf das Biotin zurückzuführen oder zufälliger Natur war, wissen nur Odin und Co., also die Götter oder mein Vater, der hieß nämlich auch Odin. Zwei Jahre sind keine ausreichende Beobachtungszeit, und zwei Nasen auch keine ausreichende Basis und als Kontrollgruppe, die im nächsten Winter kein Biotin bekommt, will weder Hauker noch ich mich zur Verfügung stellen.

Also faßt das Ganze auf als Hinweis, da gibt es noch was. Wer es, weil anderes nicht ausreichend geholfen hat, ausprobieren will, der versuche es halt mal. Wenn's hilft, war's gut, wenn nicht, wer weiß, wofür's gut war. Die Bezugsquelle könnt ihr bei Interesse bei mir per Email erfragen. Mein Boß bezieht das Zeug direkt vom Hersteller, den er auf einer Pferdemesse kennengelernt hat. Inzwischen haben wir flüssiges Biotin, ob von diesem oder einem anderen Hersteller sei dahingestellt, aber auch schon im Pferde(versand)handel entdeckt.

Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer
 Nach obenZurück