Achtung: Zur vollständigen Darstellung und Funktionalität dieser Seite empfiehlt es sich, in Deinem Browser JavaScript zu aktivieren und die Seite dann neu zu laden.
 
Banner
Home   Wir Isis Über uns Aktuelles Links Dies & Das   Suchen

Infos/Tips auf, unter, um und ums Pferd herum

Gewußt wie! - Basiswissen für den Pferdehalter

Themenbereich:
Thema:

 
Manchmal solltet ihr wissen, wie schwer unsereins ist. Zum Beispiel für die Verabreichung der richtigen Menge an Wurmpaste, zur Berechnung des Nährstoffbedarfs und damit der Futtermenge, zur richtigen Dosierung von Medikamenten. Am besten wäre es natürlich aus unserer Sicht, unser Gewicht im ersten und letzten Beispiel als null und im zweiten Beispiel als unendlich anzunehmen, aber darauf dürftet ihr euch natürlich nicht einlassen. Also müßt ihr uns schon auf eine Waage schleppen. Nun hat aber nicht jeder die Möglichkeit, über eine Viehwaage zu fahren. Alternativen wären die nächste Kiesgrube, Getreidemühle oder ein größerer Landhandel: Einmal Auto mit Hänger und Pferd und ein zweites Mal Auto mit Hänger ohne Pferd auf die Waage. Die Differenz ergibt dann das Pferdegewicht. Es geht aber auch ganz anders: Ihr könnt uns nämlich auch vermessen und aus den Meßdaten unser Gewicht berechnen. Wie das funktioniert??? Ganz einfach, nämlich so:

Als erstes müßt ihr euch einen Helfer(-in), ein Maßband, das länger als 2 Meter ist und einen Taschenrechner besorgen. Mit dem Maßband wird einmal der Brustumfang und anschließend die Körperlänge gemessen. Das Geheimnis ist nur die richtigen Körperstellen zum Messen zu finden.

Den Brustumfang meßt ihr durch Anlegen des Maßbandes rund um den Körperrumpf unmittelbar am hinteren Ende des Widerristes in Höhe der Gurtlage, ziemlich genau also an der Stelle, wo ihr einen Longiergurt auflegen würdet.

Ein bißchen komplizierter wird es bei der Körperlänge, die zwischen den knöcheren Eckpunkten des Pferdekörpers gemessen wird. So, jetzt wißt ihr auch, warum ihr einen Helfer braucht, denn so lange Arme für das Maßband zu halten hat kein Zweibeiner. Einer von euch legt das Maßband am Buggelenk als vorderster knöcherner Punkt der Schulter ertastbar an, der andere am Sitzbeinhöcker als äußerster knöcherner Punkt der Hinterhand etwas seitlich unterhalb des Schweifrübenansatzes ertastbar und liest die Länge ab.

Jetzt müßt ihr nur noch die Meßdaten nach folgender Formel in den Taschenrechner tippen:

Brustumfang x Brustumfang x Körperlänge
_________________________________________

geteilt durch 11877,4

Sofern ihr richtig gemessen habt, sollte das so ermittelte Gewicht auf +/- 20 kg genau mit dem tatsächlichen übereinstimmen.

Neben dieser rasseunabhängigen Formel gibt es seit kurzem noch eine weitere Formel, welche speziell für das Islandpferd gilt. Auf der DIM 2004 wurden auf der Basis von 51 Islandpferden deren Gewicht mit ihrem Brustumfang linear korreliert. Die meisten Pferde lagen in der Spanne von 330 bis 390 kg. Das leichteste Pferd wog 290 kg, das schwerste 410 kg, der Mittelwert lag bei 365 kg. Danach gibt folgende Formel das Gewicht eines Islandpferdes in Abhängigkeit vom Brustumfang am besten wieder:

4 x (Brustumfang - 160) + 340

oder ein wenig umgeformt aber weniger einleuchtend:

4 x Brustumfang - 300

Je weiter ein Pferd jedoch vom Durchschnittsgewicht eines Isländers abweicht, desto größer wird der Fehler. So hätte das leichteste Pferd mit 290 kg nach der Formel 372 kg wiegen müssen, das schwerste mit 410 kg 404 kg. Nicht schwer einzusehen, daß bei einem normalen Brustumfang von 160 bis 180 cm Pferde mit einem Gewicht von 340 bis 420 kg recht gut durch die Formel "gewogen" werden. Für Superleichtgewichte sind die Fehler am größten. Und etwas zu kuschelig geratene Freizeitpferde dürften eine Zuschlag erfordern, da die Korrelation auf der Basis gut durchtrainierter Sportpferde erhoben wurde. Warum schaut ihr jetzt plötzlich alle mich an?

Inzwischen wurden weitere Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Pferdegewicht und Brustumfang durchgeführt, welche in der Entwicklung eines Maßbandes zur Messung des Brustumfanges endeten, mit dessen Hilfe man direkt das Gewicht eines Pferdes oder Ponys ohne Berechnungen durchführen zu müssen ablesen kann, so daß die Gewichtsermittlung nach letztgenannter Methode auch für mathematisch wenig begeisterte höhere Instanzen schmackhaft geworden ist. Das Gewichtsmaßband kann bei dem Futtermittelhersteller Pavo, der zusammen der Firma Virbac diese erwähnten Untersuchungen durchgeführt hat, bezogen werden.

Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer
 Nach obenZurück