Achtung: Zur vollständigen Darstellung und Funktionalität dieser Seite empfiehlt es sich, in Deinem Browser JavaScript zu aktivieren und die Seite dann neu zu laden.
 
Home   Wir Isis Allg. Tips Aktuelles Links Dies und Das   Suchen

Wir über uns

Welche Tips wir euch geben können

Tip 12

Ein Doppelklick auf eine leere Fläche bringt euch immer wieder zur Auswahl zurück.

... nur essen wollen wir sie nicht. Der eine mag den Geschmack nicht, der andere nicht den Geruch, der dritte nicht die Konsistenz. Einfach Rübe, da können die höheren Instanzen ja gleich mit einer gemeinen Futterrübe anrücken, die Farbe allein macht's eben nicht. Außerdem habe ich auch noch keinen Zweibeiner Rote Bete nur so essen sehen. Die essen die Dinger auch nur gekocht oder als Salat angemacht. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel: Mein Boß stellte sich doch tatsächlich vor uns hin und wollte uns demonstrieren, wie gut Rote Bete roh schmecken. Er bemühte sich ja wirklich, ein begeistertes Gesicht dabei zu machen, aber nichtsdestoweniger spukten wir ihm bei der nächsten Runde die Rote Bete wieder vor seine Füße hin. Langem Wiehern, kurzer Sinn: Wenn die Zweibeiner wollen, daß wir diese Dinger da wirklich essen sollen, dann sollen sie sich mal was einfallen lassen. Also ab in die Küche und an den Kochtopf und zaubert mal was Leckeres aus den Roten Beten. Einfach aber nicht sehr einfallsreich wäre es da, die Rote Bete im Mixer oder ähnlichem total zu zerkleinern. Da die Dinger eigentlich nur aus Wasser bestehen, kommt dabei dann nur Rote Bete Saft raus, den ihr pur oder in Verbund mit anderen Gemüsesäften über Hafer, Kleie, Müsli oder ähnlichem ergießen könnt. Aber warnt, bevor ihr mit der Rote Bete Verarbeitung beginnt, euere nähere Umgebung vor, nicht daß die etwa unerwartet die Küche betritt: die ganze Angelegenheit sieht irgendwie sehr blutig aus. Etwas einfallreicher wären da dann schon folgende Rezepte: Rote Bete Kugeln, Mash mit Roter Bete, Apfel-Rote Bete-Einerlei oder Rote Bete-Birnen-Eintopf. Zutaten und Anleitungen findet ihr in "Wenn Pferde kochen könnten" von Heike Gross. Oder aber meines Bosses Hausrezept:

Zutaten: 2 Rote Bete, 2-4 Äpfel, 1 Liter Multivitaminsaft, ca. 2 kleine Schöpfer Weizenkleie und 1 kleiner Schöpfer Quetschhafer (oder 3 kleine Schöpfer komplettes Fertig-Mash)

Zubereitung: Rote Bete Knollen gut waschen und evtl. schlechte Stellen wegschneiden, schälen muß nicht unbedingt sein, in Stücke schneiden und sie per Hand oder Maschine zu zerschnitzeln (Größe wie beim Rettichsalat, kleiner gibt es nur rote Brühe insb. bei der Maschine). Dann die Äpfel waschen und schälen, Gehäuse wegschneiden und ebenfalls per Hand oder Maschine zerschnitzeln (ebenfalls Größe wie beim Rettichsalat, kleiner gibt es nur Apfelbrei). Die zerschnitzelten Rote Bete und Äpfel sowie den Multivitaminsaft in einen Eimer geben, gut vermischen und die etwas wässrige Angelegenheit solange mit Kleie und Hafer im Verhältnis 2:1 eindicken, bis eine breiige Konsistenz erreicht ist.

Bleibt nur noch eines übrig: Guten Appetit!

PS.: Seit neuestem gibt es auch Rote Bete Saft zu kaufen, den man statt Wasser zum Anfeuchten von Kleie und Hafer verwenden kann, sowie getrocknete Rote Bete Chips für Pferde.

Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer
 Nach obenZurück